Alpenverein Freistadt - Wir geben Dir Berge!

Der neue
Nordwaldkammweg II

NWKW II-Logo


 

Nordwaldkammweg Überblick
Der klassische Nordwaldkammweg (105)
Der Nordwaldkammweg III
Nordwaldkammweg aktuell
Geschichtliche Eckdaten des Nordwaldkammweges

Die Braunberghütte
Tourismusbüro Mühlviertler Kernland


Der Nordwaldkammweg wurde um 1910 vom Deutschen Böhmerwaldbund angelegt. Schon im Jahr 1888 gibt es im "Führer durch den Böhmerwald" ein Wegenummernkonzept des Deutschen Böhmerwaldbundes Budweis. In der 5. Auflage (1929) des "Führers durch den Böhmerwald" steht über den Verlauf des Kammwegs: Schwarzkoppe - Tannaberg - Gewintzy - Osser - Eisenstein - Stubenbach - Pürstling - Lusen - Kurschada - Dreisessel - Glöcklberg - Untermoldau - Friedberg - Hohenfurth - Rosenberg.
Der Nordwaldkammweg verlief in der Zwischenkriegszeit (1. Republik bis 1945) teils auf österreichischem, teils auf tschechischem Gebiet.

Durch die politischen Umwälzungen der letzten Jahre war es an der Zeit, den Weg zumindest abschnittsweise in seiner ursprünglichen Form zu revitalisieren.

Die Idee war, den Nordwaldkammweg in der jetzt bestehenden Form zu erhalten, und zusätzlich Wege, die der historischen Version, welche dies- und jenseits des Böhmerwaldes pendelte (heute teilweise durch den Moldaustausee bedeckt), wieder instandzusetzen und durch die unverbauten Gebiete des tschechisch-österreichischen Grenzbereiches zu wandern.

So entstand mit EU-Förderung ein neues völkerverbindendes Produkt. 

Nachdem es seitens der tschechischen Verantwortlichen bis jetzt nicht gestattet wurde, das Nordwaldkammlogo zu markieren oder eine einheitliche Wegnummer zu verwenden, sind die dargestellten Varianten auf tschechischer Seite (noch) nicht zusätzlich markiert. Alle Wege sind aber bis auf 2 kurze Teilstrecken mit KCT - Markierungen versehen und die Markierungsfarben in den downloadbaren Detailkarten eingezeichnet. Ausserdem ist ein Wanderführer in Ausarbeitung und die GPS-Daten des gesamten Weges bei www.gps-touren.info zum Download verfügbar.

Strichliert sind die möglichen Verbindungswege zwischen den Wegen I und II/III eingezeichnet. Somit ist von den Standorten Schöneben / Predni Zvonkova, Guglwald/Predni Vyton, Vissy Brod/ Bad Leonfelden, Freistadt/Rainbach, Sandl und Zofin/Bad Großpertholz/Nebelstein der alte und neue Weg in Achterschleifen absolvierbar.

Der Nordwaldkammweg II wurde im Mai 2012 am Grenzübergang Hörschlag in einem grenzübergreifenden Fest feierlich eröffnet.

Logo Nordwaldkammweg

Projektleitung:





DI Gerd Simon

Telefon:
+43 699-81250366

e-mail:
nordwaldkammweg@sektion.alpenverein.at

Arge-Leiter Gerd SIMON, ÖAV Freistadt

Ausdruckbare Detailkarte West Ausdruckbare Detailkarte Mitte Ausdruckbare Detailkarte Ost Ausdruckbare Detailkarte Ost Hinweis: Download beim Internet-Explorer mit rechter Maustaste und "Ziel speichern unter ..."

Download obiger Übersichtskarte als PDF hier.

Wegbeschreibung:

Nun zum Wegverlauf des Nordwaldkammweges II, es gibt auch Wegbeschreibungen auf Tschechisch, Englisch, Spanisch, Französisch und Slowenisch.

Für den bayrischen Teil des alten Nordwaldkammweges gibt es eine kostenlose Broschüre "Bayrischer Wald Wandern" des Tourismusverbandes Ostbayern e.V., Luitpoldstraße 20, D-93047 Regensburg http://www.ostbayern-tourismus.de, in der der Europäische Fernwanderweg E6 zwischen Waldmünchen und Dreisesselberg (9 Tagesetappen) beschrieben ist.

Es folgt nun der detaillierte Wegverlauf des Nordwaldkammweges II vom Dreisesselberg bis Pyhrabruck; der bisherige Nordwaldkammweg verläuft immer südlich davon, der Nordwaldkammweg III nördlich.

Der Nordwaldkammweg II benutzt fast ausschließlich bereits bestehende Wege, Ziel des Projektes war die Verbindung lokaler Wege zu einer überregionalen Tour.
Bitte beachte, dass die Kernzonen der tschechischen Nationalparks nicht betreten oder befahren werden dürfen! Verbot: Betreten Nationalparkkernzone

Der Weg beginnt in Bayern beim Hochstein (1.332 m), dem höchsten Punkt des Dreisesselberges und führt zum Dreisesselhaus (1.302 m).
Blick vom Hochsteingipfel nach Westen Kapelle


Die Radroute führt beim Grenzübertritt Dreisesselberghaus auf der Dreisesselbergstrasse nach Haidmühle und von dort nach Tschechien zum Gedenkstein Rosenauer am Beginn des Schwarzenberg'schen Schwemmkanals und folgt diesem dann über Schöneben, GH Blauer Hirsch, Bayrische Au, Iglbach bis U Korandy (Rosenhügel).

Die Wanderer folgen dem historischen Originalweg von 1911 von der Dreisesselberghütte/ Tristolnicnik entlang der Staatsgrenze zum Dreiländereck/Trojmezna, Plöckenstein/Plechý, der gelben Markierung zum Stifterdenkmal, vgl. dazu Adalbert Stifter, 1805-1868, steil zum Plöckensteinersee und dann talwärts zur Kontrollstelle Sestak. Ohne Markierung wird der Schwarzenbergsche Schwemmkanal erreicht und bis vor dem Grenzübergang Schöneben verfolgt (Abzweigung der Moldaustausee -Variante Nordwaldkammweg III).
DreiländereckPlöckensteinersee


Weiter entlang des Schwarzenbergschen Schwemmkanals wird die tschechische Grenze beim GH Sonnwald gequert und dann über die Bayrische Au und Iglbach der Nordwaldkammweg III bei Rosenhügel erreicht. Hier quert der Schwemmkanal die europäische Wasserscheide. Weiter führt der Wanderweg über Svatý Tomᚠzur Moldau nach Přední Výton.

 

Einige alte deutsche Siedlungen wie Kapellen und der Windpark Sterngartl liegen am Weg bis etwa eine halbe Stunde Gehzeit vor dem Grenzübergang Dürnau. Hier zweigt bei Frantoly nach links (Forstweg) die tschechische Variante des neuen Nordwaldkammweges ( = Nordwaldkammweg III ) ab. Der Nordwaldkammweg II folgt ohne Markierung der Asphaltstrasse talwärts bis zur Brücke, wo man dann auf die rote KCT-Markierung zum Grenzübergang Dürnau trifft.

 

Österreichvariante (Nordwaldkammweg II):

 

Von Dürnau führt der Weiterweg über Affetschlag zum Pilzstein (5 min - Abstecher) und hinunter nach Weigetschlag (Weg 11), Rading (Schwedenschanze) und über die Grasslmühle nach Allhut, Stiftung (Altes Zollhaus) und zur Lorenzmühle. Die alte Kultstätte Heidenstein wird besucht (Chakrawanderweg, Opferschalen), ehe es über Zulissen zur Pferdeeisenbahntrasse Linz - Budweis und auf dieser wieder Richtung kontinentale Wasserscheide geht (R2 ab Lorenzmühle bis Heidenstein, R3 bis R10, R10, R11 (jetzt R9) bis Pferdeeisenbahnweg bei Rainbach (es sind nur 15 Minuten bis Rainbach, Nächtigungsmöglichkeiten, Übergangsmöglichkeit zum klassischen Nordwaldkammweg nach Freistadt)). Dem gelb markierten Pferdeeisenbahnweg wird bis zum Pferdeeisenbahnmuseum Kerschbaum gefolgt.

Schwedenschanze
Dabei kann bei Kerschbaum das Pferdeeisenbahnmuseum besucht und ein Stück Pferdeeisenbahn befahren werden. Bei Edlbruck steht noch eine rekonstruierte alte Pferdeeisenbahnbrücke. Nicht weit weg davon steht die neue Kirche Maria Schnee, von der man auf der tschechischen Seite die alte Kirche Maria Schnee sehen kann.

Vom Pferdeeisenbahnmuseum geht es 200 m den Eisenbahngeleisen entlang, dann zweigt der Nordwaldkammweg II links ab und wendet sich bergwärts zuerst durch eine Dorfgasse und dann über die Wiese der transkontinentalen Wasserscheide Kerschbaum zu. Bei der nächsten asphaltierten Querstrasse geht es 200m nach links und dann am Ende der Häuser talwärts nach Deutsch Hörschlag (Einkehrmöglichkeit im Gasthaus Moser). Der Ort Deutsch Hörschlag wird durchwandert bis zur Summerauerbahn. Die Bahnlinie wird dabei aber nicht überquert, man bleibt auf der Südseite der Bahntrasse und folgt ihr bis zum Grenzbach (Simonsteg). Hier ist auch die Verbindung durch Tschechien mit dem Kammweglogo markiert. Es besteht die Möglichkeit, der gelben KCT-Markierung zum Bahnhof Horni Dvoriste zu folgen (Abstecher, Gasthaus). Der Nordwaldkammweg II folgt allerdings bergwärts dem Treppelweg, vorbei an einer Raststelle. 5 Minuten nach dieser Raststelle strebt der Weg wieder Richtung Grenze, die bei Grenzstein III/18 gequert wird. Bis zum Grenzübergang Eisenhut bleibt der Nordwaldkammweg in Grenznähe, dann folgt er talwärts dem gelb markierten Pferdeeisenbahnweg.

Im Ort Eisenhut wird auf den Weg L2 gewechselt, der über Hiltschen/Maria Schnee nach Leopoldschlag führt.

Bei Leopoldschlag wird die Maltsch (Malce) erreicht (L2: Europaschutzgebiet Natura 2000, behindertengerechter Töpferweg, Hafnerhaus). Hier bieten die Maltschauen unberührte Natur. Von Leopoldschlag aus wird der Leopoldschlägerberg (879 m) mit seinen schönen Opferschalen bestiegen und dann der Höhenrücken zum Reisingerberg (886m, verfallener Bienenbaum, Opferschale) überschritten. Nach dem Waldlehrpfad wird entlang des Weges W2 das Gasthaus Rudelstorfer in Pieberschlag erreicht. Nach Windhaag gibt es seit Mai 2017 eine neue Wegführung. 200 m östlich des Gasthauses Pieberschlag wird nach rechts der Skulpturenweg beschritten und beim Wettershuttle die eurpäische Wasserscheide erreicht. Talwärts geht es über die Schlöglmühle und durch Windhaag zum Green Belt Center (Kontrollstelle, Museum, Infopunkt, Sonderausstellung über den Nordwaldkammweg in Vorbereitung). Am Weiterweg nach Mairspindt liegen die Felbermühle und die Museen Venetianersäge und Hofwieshammer. Beim Grenzübergang Mairspindt mit seiner sehenswerten steinernen Brücke über die Maltsch und dem Zollhaus ist wieder Tschechien erreicht. Gleich nach der Brücke geht es rechts abbiegend auf der gelben KCT-Markierung bergwärts zu einer Kapelle, dann kommt der Kreuzweg nach Zettwing / Cetviny. Von hier ist der Weiterweg nach Dolni Pribrani grün markiert. Bei Dolni pribrani trifft dann der Nordwaldkammweg II mit dem Nordwaldkammweg III zusammen.
 

Sektionstour zum Pilzstein

Wettershuttle Windhaag
Wettershuttle in Windhaag Green Belt Center Windhaag
Green Belt Center Windhaag
 

Gemeinsamer Weiterweg :

Nach Dolni Pribrani, wo die Österreichvariante eintrifft, folgt der Nordwaldkammweg II + III dem Radweg 1033 zum Jeleni hora. Über Pavlina (markierte Abzweigung über den Kamenec nach Sandl - Nächtigungsmöglichkeit) wird Buchers / Pohori na Sumave erreicht. In Buchers kann ein Abstecher zum Ursprung der Lainsitz gemacht werden (Grenzübergang Stadlberg), auch einige künstliche stimmungsvolle Teich verstecken sich in den dichten Wäldern hier. Der Teich Hutsky Rybnik z.B. liegt auf dem Weiterweg nach Žofín und Černe Udolí. Bei Sofienalpe/Žofín gibt es noch einen der ältesten Urwälder Europas.

Südlich von Černe Udolí darf nicht der grünen Markierung talwärts gefolgt werden; einfach auf der Forststraße bleiben bis von rechts eine Asphaltstraße talwärts nach Stary Holand führt (nicht markiert). Dort die Verbindungsstraße Hojna voda - Černe Udolí queren und die nächste Forststraße in der selben Richtung weiter bis von rechts die rote Markierung auf den Kuní hora kommt. Über die Erhebungen Kuní hora und Kravi hora (Sender mit Aussichtsturm) wird der Wallfahrtsort Dobra voda erreicht. Diese zwei Aussichtsberge geben die Sicht über die davorliegende Ebene und sogar bis zum unseligen Temelin frei.

Nove Hrady

Zofinsky prales

Schloß Cuknstejn

Der Wallfahrtort Dobra voda, das Schloß Cuknštejn und der Park von Udoli sind markante Punkte bis zum alten und neuen Schloß von Nove Hrady. Für Radfahrer gibt es hier ein gut beschildertes Radwegenetz mit täglichen Busanschlüssen (Cyklotrans). Bei Pyhrabruck (Radweg 1048) wird die Grenze nach Österreich überschritten (nördlichster Punkt) und über den Erlebnisweg Waldviertel der Mandlstein (874 m), der alte Zielpunkt des klassischen Nordwaldkammweges, erreicht.
Nove Hrady Pyhrabruck
 

Planungshilfe:

Ort1 Ort2
km
Aufstieg
Abstieg
Markierung
Hochstein 1.332 m

Dreiländerecke/ Trojmezi (Quartier: Dreisesselberghaus)

4,0
92 m
225 m
  rot
Dreiländerecke/ Trojmezi Plöckenstein / Plechý
2,1
200 m
0 m
  rot
Plöckenstein / Plechý 1.379 m Plöckensteinersee / Plesne jezero
1,9
3 m
298 m
  gelb
Plöckensteinersee / Plesne jezero GH Hirschröhren / Sestak
2,8
5 m
215 m
  grün
GH Hirschröhren / Sestak Sonnenwald (Quartier in Přední Zvonková)
14,0
89 m
152 m
  grün, Schwemmkanal, rot
1. Tag  
24,8
389 m
890 m
 
Sonnenwald GH Blauer Hirsch Bayrische Au (Quartier: Haagerhof)
8,1
11 m
32 m
  Schwemmkanal unmarkiert
Bayrische Au Hotel Svatý Tomáš (Quartier) 981 m
10,9
289 m
32 m
  Schwemmkanal unmarkiert, rot
Svatý Tomáš Heuraffl / Přední vyton (Quartiere) 736 m
6,6
46 m
273 m
  rot
2. Tag  
25,6
346 m
337 m
 
Přední vyton Frantoly (Abzweigung Variante III)
13,5
406 m
358 m
  rot, gelb
Frantoly Weigetschlag B126 (Quartiere in Bad Leonfelden)
7,6
205 m
184 m
Strasse bis Brücke vor Grenze Dürnau, rot, Nordwaldkammweglogo II
Weigetschlag B126 Stiftung (Quartier, ev. weiter bis Rainbach)
8,3
149 m
286 m
  Nordwaldkammweglogo II
3. Tag  
29,4
760 m
828 m
 
Stiftung bei Rainbach (Quartiere)
8,3
240 m
210 m
  Nordwaldkammweglogo II
Pferdeeisenbahnbrücke
bei Rainbach
Kerschbaum
  Nordwaldkammweglogo II und Pferdeeisenbahnwegmarkierung
Kerschbaum Ceske Herslak (Quartiere)
folgt
  Nordwaldkammweglogo II (auch in Tschechien!)
Ceske Herslak Leopoldschlag (Quartiere)
  Nordwaldkammweglogo II (auch in Tschechien!)
Leopoldschlag Windhaag bei Freistadt (Quartiere)
9,5
408 m
327 m
  Nordwaldkammweglogo II
4. Tag  
41,3
 
Windhaag Dolní pribřaní (Vereinigung mit Variante III)
Quartier Penzion Jeleni Vyhlidka (http://www.penzionjelenivyhlidka.cz bei N48° 37,ß83 E014° 35,200)
9,4
266 m
177 m
  Nordwaldkammweglogo II, gelb, grün
Dolní pribřaní Buchers / Pohoří na Sumave (Quartier 3,5 km nördlich)
10,9
276 m
132 m
  Radweg
Pohoří na Sumave Žofín (Quartier)
11,3
145 m
339 m
 Radweg, grün
5. Tag  
31,6
687 m
648 m
 
Žofín Hojna voda (Quartier)
11,7
420 m
344 m
  grün, Forstweg, rot
Hojna voda Nove hrady (Quartiere) 533 m
10,5
144 m
429 m
  rot
Nove hrady Pyhrabruck
3,5
90 m
60 m
  rot
6. Tag  
25,7
654 m
833 m
 
   
 
Gesamt Nordwaldkammweg II
178,4
3.638 m
4.362 m
 
   
 
   
 
   
 
   
 
   
 

 

Kontrollstellen:

  Ort Details
   

Nordwaldkammweg II

Erreichbarkeit
1 Dreisesselberg - Schutzhaus   Telefon +49(0)8556-350 info@dreisessel.com
http://www.dreisessel.com/
2 Nationalpark Sumava Hütte Sestak  
3 Schöneben

GH Sonnwald oder Hotel InnsHolz

 

4 Svatý Tomáš Gasthaus oder Hotel  
5 Přední vyton

Penzion Barborka oder
Penzion Hejrov

Telefon: +420-380 735941
e-mail: info@penzionbarborka.cz
Telefon: +420-777129801
e-mail: info@hejrov.cz

6 Schwedenschanze Gasthaus  
7 Graslmühle Gasthaus  
8 Eibenstein

Gasthaus

 
9 Kerschbaum Pferdeeisenbahnmuseum

 

10 Leopoldschlag oder Windhaag bei Freistadt Gasthäuser oder Green belt center (www.greenbeltcenter.eu) in Windhaag  
11 Pieberschlag Gasthaus  
12 Dolni pribrani oder Buchers

Penzion Jeleni Vyhlidka (http://www.penzionjelenivyhlidka.cz) in Dolni pribrani oder Foto Buchers oder Gasthaus Baronuv most 

Telefon: +420-724185296
e-mail: i.muhl@seznam.cz

13 Žofín Gasthaus/Penzion Žofín  
14 Hojna Voda Hotel  
15 Nove Hrady z.B. Restaurace Pavel Heidinger CZ-37333 Nove Hrady 58, Telefon: 386362147

Jeder Stempel ist mit Datum und Unterschrift der Kontrollstelle zu ergänzen. Ist die Stempelstelle geschlossen, ist auch ein Personenfoto vor der Kontrollstelle als Nachweis geeignet (Datum einblenden). Wird der Weg unterbrochen, ist der Stempel der letzten Kontrollstelle mit neuem Datum und Unterschrift bei der Fortsetzung einzuholen.

Das vollständige Kontrollstempelblatt ist beim Mühlviertler Kernland, Waaggasse 6, 4240 Freistadt, Tel. +43 7942-75700 zur Erlangung des Wanderabzeichens (Euro 9,- + Nachnahme) einzureichen.

GPS-Daten zum Download und Google-Map auf GPS-Tour.info.

 


Alle Fotos: Gerd SIMON, Freistadt

 

Zum Anfang


© Copyright:
Gerd Simon 2005 - 2017

Last updated: 21. Mai 2017