Alpenverein Freistadt - Wir geben Dir Berge!

Alpenverein Freistadt
Roundmail - Archiv

Asolo North


 

Alpenverein Freistadt Roundmail - Aktuell
Archiv - Alpenverein Freistadt Roundmail
Aktuelles Tourenprogramm
Online-Anmeldung
Tourenführer
Schwierigkeitsgrade
Geräteverleih

    P(r)ost!  

Du willst regelmäßig unser Alpenverein Freistadt Roundmail, den Alpenverein Freistadt-Newsletter?
      Anmeldung per e-mail unter freistadt@sektion.alpenverein.at.

Archiv - Alpenverein Freistadt Roundmails 2001-2004



Date: Fri, 05 Jan 2001 18:12:03
From: Thomas Pfluegl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail
Attachments: D:\Data\HTML\Homepages\climbing\images\gallery\Grossglockner Winter.jpg

Hallo!

Jetzt wo der Schnee endlich da ist, eine Ankündigung der ersten Skitour im neuen Jahr:

Samstag, 13. Jänner 2001: Skitour im Toten Gebirge, Auswahl der Tour je nach Wetter und Schneeverhältnisse: ca. 3 Stunden Aufstieg, für Anfänger geeignet
Führung: Franz Gillinger   Tel.: 0 79 41 - 8562 (privat)     oder      0 732 - 7720 - 2458 (Arbeit)
e-mail:   franz.gillinger@ooe.gv.at


Hinweise:         bei allen Skitouren sind Lawinenpieps (457 kHz) und Lawinenschaufel vorgeschrieben.
auch Mitfahrt im Bus möglich

Anmeldung auch unter dieser e-mail Adresse oder online unter http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php möglich.

Freundliche Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Date: Mon, 29 Jan 2001 18:25:56
From: Thomas Pfluegl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail 

Zuerst ein Kinotip:
Martin Campbell (Macher von "GoldenEye" und "Die Maske des Zorro") gelang mit "The Vertical Limit" ein adrenalintreibendes Action-Abenteuer um eine waghalsige Rettungsexpedition am K2, dem zweithöchsten Berg der Erde (http://www.softrock.de/News/news9.htm).

Weniger adrenalintreibend, dafür konditionsfördernd und auch ein Anti-Grippemittel: 
Samstag, 3. Februar 2001 bis Sonntag, 4. Februar 2001:
Skitourenwochenende in der Obersteiermark (Donnersbach - Mörsbachhütte)

SA: Anfahrt und 1 Stunde Gehzeit zur Hütte oder Liftl'n auf der Riesneralm und Tourenabfahrt zur Mörsbachhütte
SO: Skitour je nach Wetter und Kondition - ca. 3 Std. Aufstieg (Gr. Bärneck...) - mittlere Anforderungen 

Führung und Anmeldung: Andreas Freilinger Tel.: 0 662 - 834376 oder 0 699 - 11511164

Hinweise: bei allen Skitouren sind Lawinenpieps (457 kHz) und Lawinenschaufel vorgeschrieben.
auch Mitfahrt im Bus möglich

Die aktuelle Lawinengefahr in der Steiermark ist in den Nordalpen gering, in der Tauernregion mäßig. Die erwarteten Schneefälle werden sich jedoch zum Teil schlecht mit dem Oberflächenharsch verbinden.

Die Anmeldung ist auch unter dieser e-mail Adresse oder online unter http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php möglich.

Freundliche Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht. 


Date: Tue, 13 Feb 2001 13:19:32
From: Thomas Pfluegl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail

Hallo!

Das Glück ist oft so nah, drum fahren wir einmal nicht in die/den Alpen, sondern bleiben im mittelgebirgigen Mühlviertel:

Samstag, 17. Februar 2001: Langlauftour zum Plöckenstein (1.379m)
Langlauftour von Schwarzenberg im Mkr. (756m) - Teufelsschüssel (1.108m) - Plöckenstein - Schwarzenberg
ca. 6 h - Querfeldeintour abseits von Loipen, großteils auf Forststraßen, Gipfelanstieg zu Fuß ohne Ski

Anmeldung und Führung: Otto Daniel
Telefon: 0 79 52 - 6235 (privat) oder 0 79 42 - 75111-51 (Arbeit)
Handy: 0664-3741021
e-mail: mailto:otto.daniel@gmx.at

Hinweise: Lawinenpieps und Lawinenschaufel zuhause lassen...

Die Anmeldung ist auch online unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Freundliche Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht. 


Date: Tue, 27 Feb 2001 15:08:23
From: Thomas Pfluegl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail

Hallo!

Bis zum Samstag werden ja doch alle Faschingsnarren ausgeschlafen und endgültig demaskiert (sowie gschneizt und kammpelt) sein...

Datum: Samstag, 3. März 2001/Sonntag, 4. März 2001

Tourenziel: Skiwochenende Planeralm (Jugendtour)
Liftl'n und Tourenmöglichkeit je nach Wetter
Übernachtung: Köberl Amandus
Gasthaus Gstemmerblick
A-8953 Planneralm/Donnersbach
Telefon: 0 36 83 - 8193-0
Anmeldung und Führung:
Martin Reindl
Telefon: 0 79 42 - 75160 (privat) oder 07942-72506-62 (Arbeit)
e-mail: mailto:martin.reindl@freistadt.ooe.gv.at
oder
Thomas Pflügl
Telefon: 0 79 41 - 8106
e-mail: mailto:thomas.pfluegl@aon.at 

Angela Hofbauer ist leider verhindert.

Hinweise: - auch für Anfänger und Kinder geeignet
- bei allen Skitouren sind Lawinenpieps (457 kHz) und Lawinenschaufel vorgeschrieben.
- auch Mitfahrt im Bus möglich:
Treffpunkt: - Samstag, 3. März 2001: 9.00 Uhr bei der Raika-Neumarkt

Die Anmeldung ist auch online unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Freundliche Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht. 


Date: Sat, 17 Mar 2001 11:46:19
From: Thomas Pfluegl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail

Hallo!

Zuerst etwas aktuelles:
GLETSCHER NEHMEN WEITER AB
Österreichs Gletscher nehmen weiter ab. Das geht aus dem jüngsten Gletscherbericht des Österreichischen Alpenvereins hervor.
Von 105 untersuchten Gletschern gingen 100 zurück, 2 blieben stationär und drei nahmen etwas zu.
Rekordhalter ist der Zettalunitz Kees (Venediger Gruppe) mit -31,5 m. Dahinter sind der Niederjoch Ferner (Ötztaler Alpen) mit -30,8 m und die Pasterze (Großglockner) mit -30,6 m.

Datum: Samstag, 24. März 2001/Sonntag, 25. März 2001

Tourenziel: Skitourenwochenende Großarltal - Hüttschlag
http://www.grossarltal.at/ mailto:tourismus@grossarl.at
SA: Plattenkogel (2.273m); Aufstieg ca. 3,5 h, 1.200 Höhenmeter
- sehr lohnende, leichte bis mittlere Tour mit schöner Abfahrt
über freie Hänge im oberen Teil
SO: Schöderhorn (2.475m); Aufstieg ca. 4 - 4,5 h, 1.430 Höhenmeter,
mittlere Skitour auf einen aussichtsreichen, mächtigen Gipfel

Übernachtung: in einem Gasthof in Hüttschlag

Anmeldung und Führung: Otto Daniel
Telefon: 0 79 52 - 6235 (privat) oder 0 79 42 - 75111-51 (Arbeit)
Mobil: 0664-3741021
e-mail: mailto:otto.daniel@gmx.at

Hinweise: - bei allen Skitouren sind Lawinenpieps (457 kHz) und Lawinenschaufel vorgeschrieben
- auch Mitfahrt im Bus möglich

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Freundliche Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht. 


Date: Wed, 28 Mar 2001 19:29:40
From: Thomas Pfluegl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail
Attachments: C:\WINDOWS\Desktop\Etz'n Buam.jpg

Hallo!

Unsere technisch und konditionell zweifellos einfachste Veranstaltung im heurigen Jahr findet dieses Wochenende statt:
Am Samstag, 31. März/Sonntag, 1. April 2001 eröffnen wir die Braunberghütte (http://www.alpenverein-freistadt.at/braunbergh.htm) neu.

Am Eröffnungswochenende, genauer am Samstag ab 20:00 gibt es Musik mit dem legendären Duo FD & FD (Franz Denkmaier, Ziehharmonika & Franz Denkmayr, Hackbrett), am Sonntag ab 10:30 einen Frühschoppen mit dem Saitentrio aus St. Peter (keine Angst, die Etz'n Buam konnten wir nicht verpflichten).

Weiters gibt es eine Bilder-Ausstellung der Künstlerin Ulla Piesl und die ganzen 2 Tage steht ein Kletterturm zur Verfügung, wo jeder völlig ungefährdet weil gesichert ein paar Routen klettern kann (Nachtklettern auf eigene Gefahr).

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, wer kommen will, sollte aber bald da sein (ab ca. 18:00). - In einer Hütte ist eben nicht soviel Platz wie im http://www.brucknerhaus.at (ein gewagter Vergleich, ich weiß...).

http://www.bleibgsund.at/ und Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Date: Wed, 25 Apr 2001 17:55:25
From: Thomas Pfluegl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Skitourenwochenende Gesäuse bzw. Dachstein
Attachments: D:\Wüstenskilauf in Dubai.jpg

Hallo!

Manch eine(-r) denkt schon an Wüstenskilauf, beim Alpenverein Freistadt ist die (Touren-)Skisaison noch voll intakt.

Aufgrund der aktuellen Lawinengefahr sind die Skitouren auf der Edelgrießhöhe (z. Zt. mehr Grieß als edel) akut gefährdet. Sollte sich der Schnee in den nächsten Tagen noch stark setzen, besteht eine kleine Chance (sogar die Dachsteinseilbahnen haben schon geschlossen, ob die http://www.pferdeeisenbahn.at einspringt ist ungewiss...).
Wahrscheinlicher jedoch ist eine Ersatztour ins Gesäuse (Lugauer, Festkogel, Gsuchmauer) mit Übernachtung im urigen Gscheideggerhof am Ende des Johnsbachtales.
Der genaue Tourenplan kann erst am Freitag oder Samstag erstellt werden, bei Interesse bitte um Anruf oder ein e-mail.

Datum: Montag, 30. April 2001 (Zwickeltag)/Dienstag, 1. Mai 2001

voraussichtliches Tourenziel: Gesäuse (Lugauer, Festkogel, Gsuchmauer) je nach Lawinen und Schneesituation
als Alternative für die Skitouren auf dem Dachstein (Edelgrießkar, Gruberkar bzw. Fluderrinne, siehe P.S.)

Aufstieg: ca. 4-5 Stunden
Höhenmeter: ca. 1.400 - 1700 Hm

Übernachtung: Gscheideggerhof, Fam. Wolf
A-8912 Johnsbach Nr. 91 
Telefon: 0 36 11 - 229

Anmeldung und Führung: Thomas Pflügl
Telefon: 0 79 41 - 8106
e-mail: mailto:thomas.pfluegl@aon.at 

Hinweise: - der Montag, 30. April 2001 ist ein Zwickeltag
- Lawinenpieps (457 kHz), Lawinenschaufel und Harscheisen vorgeschrieben
---> Sicherheitshalber Eispickel und Steigeisen mitnehmen! 
- auch Mitfahrt im Bus möglich

Treffpunkt: voraussichtlich Montag, 30. April 2001: 6.00 Uhr bei der Raika-Neumarkt

Kartenmaterial: Alpenvereinskarte Nr. 14, Österreichische Karte Nr. 127 (ÖK 25 V), Freytag & Berndt WK Nr. 281 

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht. 

MO: Anspruchsvolle Skitour auf die Edelgrießhöhe (2.505m) unter den Südpfeilern des Koppenkarsteins (2.865m), eine der schönsten Firnabfahrten im Dachsteinmassiv.
Aufstieg von der Türlwandhütte (1.695m) bei der Talstation der Dachstein-Südwandseilbahn auf die Edelgrießhöhe, 800 Hm, 2 1/2 Stunden, bei guter Schneelage
Abfahrt bis in die Ramsau möglich, Übernachtung Türlwandhütte.
DI: Vom Hunerkogel (Bergstation der Dachstein-Südwandseilbahn, 2.687m) über die Hunerscharte (2.602m) zur Austria Scharte (2.704m) und weiter über die oberen Firnfelder des Schladminger Gletschers in das Landfriedtal, abhängig von den Schneeverhältnissen Abfahrt über die Gruberscharte (2.353m) ins Gruberkar oder die
Steilabfahrt Fluderrinne (2.570m). 


Date: Tue, 08 May 2001 16:54:19
From: Thomas Pfluegl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Skitourenfinale Großvenediger
Alpenverein Freistadt Attachments: D:\Data\Text\Downloads\HTML\Bergsteigen\Touren\Touren Winter 2001-Dateien\winter2001-Dateien\Venediger1.jpg;D:\Höhenprofil Großvenediger.gif

Hallo!

Die Erstbesteigung des Großvenedigers mit Ski war bereits im Jahr 1900. 18 Stunden reine Gehzeit war die Bilanz der Skibergsteiger von Saar, Sehring, Graff und Domènigg für den Aufstieg und das alles mit dieser Ausrüstung! Zitat: "Wir fuhren mit norwegischen Schneeschuhen und bewiesen sich dieselben auch diesmal als vortrefflich. Von den Bergschuhen sind wir bei solchen Unternehmungen böser Erfahrung halber gänzlich abgekommen. Fell- und Filzschuhe sind entschieden das Beste und halten bei großer Kälte stets warm. Kommt man in die Lage, harten Firn oder gar Eishänge zu queren, so sind die Steigeisen da, die man selbstverständlich wie Pickel und Seil mitnehmen wird..." (Sehring, Österreichische Alpenzeitung, 1901).

Man kann es kaum glauben, aber die Erstbesteiger (oder Erstbefahrer) des Venedigers hatten trotz ihrer unvergleichlichen Ausrüstung einen Spaß an der Sache, als hätten sie einen Carvingski unter ihren Füßen: "Ein Genuß war es, in langen Kehren und Schlangenwindungen über die obersten Firnbecken des Schlatenkeeses zu Thal zu fahren. Doch 'Des Lebens ungemischte Freude ward keinem Irdischen zutheil, rasch brach die Finsternis herein ...'.

Die ganze Geschichte steht unter http://www.alpenverein-freistadt.at/grossvenediger.htm (dort findest Du auch alle folgenden Infos zur Skihochtour).

Zum offiziellen Skitourenfinale auf den Großvenediger (es soll ja welche geben, die sich sogar noch Ende Mai eine schattige Firnrinne suchen) hier ein paar Eckdaten:

Letzten Donnerstag wurde das Obersulzbachtal bis zurück zur Materialseilbahn vom Schnee geräumt, am Freitag das Untersulzbachtal (bis Stockeralm, 1.280m, bis max. dorthin kann man mit Ski fahren).

Datum: Samstag, 12. Mai 2001/Sonntag, 13. Mai 2001
Treffpunkt: Samstag, 12. Mai 2001: 5.00 Uhr bei der Raika-Neumarkt, andere Treffpunkte nach Vereinbarung
Tourenziel: Skitour Großvenediger (3.674m) im Nationalpark Hohe Tauern

SA: Anreise nach Neukirchen am Großvenediger (857m) bis zum Parkplatz Hopffeldboden (1.080m).
Aufstieg im Obersulzbachtal über die Postalm zur Kürsinger Hütte (2.558m), 1.500 Hm, 4-5 Stunden
Bei Bedarf wird ein Taxi organisiert, welches uns bis zur Materialseilbahn (ca. 1.960m) bringen kann, von dort
sind es noch knapp 2 Std. zur Kürsinger Hütte (Übernachtung).
Hinweis: Muttertag nicht vergessen (Frühstück ans Bett bzw. Lager...) 8-)
Wenn noch Zeit bleibt, Eingehtour auf den Keeskogel (3.291m), 750 Hm, 2 Stunden 

SO: Skitour auf den Großvenediger (3.674m), 1.200 Hm, bei guten Verhältnissen 4 Stunden, Abfahrt über die herrlichen Tiefschneehänge
des Untersulzbachtales, hier allerdings langer Fußmarsch bis Neukirchen, event. wird im Obersulzbachtal abgefahren
(Gechichte: im Untersulzbachtal wurde 1850 der letzte Steinbock der Ostalpen erlegt).

Führung: Thomas Pflügl
Telefon: 0 79 41 - 8106
e-mail: thomas.pfluegl@aon.at
Hinweise: Harscheisen nicht vergessen
komplette Hochtouren- und Gletscherausrüstung erforderlich (Brust- und Sitzgurt, Schraubkarabiner,
Reepschnüre, Pickel, Steigeisen, Seil wenn vorhanden)
Lawinenpieps (457 kHz) und Lawinenschaufel vorgeschrieben
Kartenmaterial : Alpenvereinskarte Nr. 36, Österreichische Karte Nr. 152 (ÖK 25 V)

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Wir denken nicht nur an uns:
Wer nicht mitgeht und es in einer Sekunde von 0 auf 100 schafft (allerdings nur auf der Waage...), könnte beim 6. Eybl-Plus City Lauf teilnehmen.
Es sind gut 8 km, Start (und hoffentlich auch Ziel): Samstag, 12. Mai, 10:00.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht. 


Date: Sat, 23 Jun 2001 13:59:36
From: Thomas Pfluegl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Kletterwochenende oder Familientour

Hallo!

Diesmal gleich parallele Veranstaltungstermine:

1) Samstag, 30. Juni 2001/Sonntag, 1. Juli 2001:

Tourenziel: Kletterwochenende Glös Alm (mit Bergführer):
Geeignet für alle, die Klettern und Eisklettern einmal probieren oder die ihre Seil- und Bergetechniken
verbessern wollen - mit dem Bergführer Hans Bergmann (e-mail: hans.bergmann@gmx.at)
- Auch längere Klettertouren möglich.
Kartenmaterial: Alpenvereinskarte Nr. 14, Österreichische Karte Nr. 127 (ÖK 25 V), Freytag & Berndt WK Nr. 281
Anmeldung und Führung: Angela Hofbauer Tel.: 0 79 41 - 8325
Hinweise: - Kletterschuhe, Sicherungsgeräte, warme Kleidung, und auch feste Schuhe mitnehmen (event. machen wir eine kleine Firnflankentour)
- Mitfahrt im Taxibus möglich
Treffpunkt: Samstag, 30. Juni 2001: voraussichtlich 6.00 Uhr bei der Raika-Neumarkt, andere Treffpunkte nach Vereinbarung

2) Sonntag, 1. Juli 2001:

Tourenziel: Familientour Schönberg: Wir wollen uns bei dieser Tour auf einen wunderschönen Berg unserer näheren Heimat
wirklich Zeit nehmen für die Schönheiten der Natur. Die Schwierigkeit (keine) und die Distanz ist so ausgelegt,
daß auch nicht so durchtrainierte Geher mithalten können.
Anmeldung und Führung: Alois Wagner Tel.: 0 79 42 - 76144 wagnerulme@gmx.at
Hinweis: auch für Anfänger und Kinder geeignet
Treffpunkt: Sonntag, 1. Juli 2001: 6.00 Uhr Freistadt, Stifterplatz, 6.15 Uhr bei der Raika-Neumarkt, andere Treffpunkte nach Vereinbarung

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht. 



Date: Wed, 11 Jul 2001 14:44:10
From: Thomas Pfluegl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Mountainbiketour Mittellandweg

Hallo!

Jetzt wird beim Alpenverein das Mountainbike strapaziert!

Datum: Samstag, 14. Juli 2001/Sonntag, 15. Juli 2001
Tourenziel: Mountainbiketour Mittellandweg
Von Oberkappel radeln wir auf dem wunderschönen Mittellandweg über den Ameisberg,
den Hausberg, die Ruinen Pürnstein und Waxenberg bis Neumarkt, ca. 78 km (davon 38 km Asphalt)
Anmeldung und Führung: Angela Hofbauer
Telefon: Tel.: 0 79 41 - 8325 oder 0 699 - 11797898

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht. 



Date: Mon, 23 Jul 2001 19:29:44
From: Thomas Pfluegl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Hochalpines Gletscherwochenende

Hallo!

Sommer gibt's eh keinen, also gehen wir ins ewige Eis und veranstalten ein hochalpines Gletscherwochenende in den Hohen Tauern.
Vielleicht war es 1859 auch so, da gelang Paul Grohmann (einer der 3 Gründer des Österreichischen Alpenvereins) die Erstbesteigung der Hochalmspitze.

Datum: Freitag, 27. Juli 2001 (Abfahrt 13:00) bis Sonntag, 29. Juli 2001

Tourenziel: Ankogel (3.246m) und Hochalmspitze (3.360m, Grundbuchnummer 1423) :-)
Paul Grohmann ein Wiener und einer der 3 Gründer des Österreichischen Alpenvereins war 1859 der Erstbesteiger.

FR: nachmittags Anreise und Aufstieg zur Osnabrückerhütte (2.026m); ca. 1,5 bis 2 h Gehzeit
SA: Ankogel (3.246m) - Gipfel mit überwältigender Fernsicht! Technisch leicht, etwas Trittsicherheit erforderlich! Gehzeit ca. 6-7 h
SO: Hochalmspitze (3.360m) - als Gegenstück zum Glockner "Tauernkönigin" genannt, einer der schönsten Alpengipfel, auf vier Seiten
von Gletschern umgeben! Ausdauernde Tagestour, Aufstieg ca. 5 h.

Übernachtung: Osnabrückerhütte (2.026m)
Telefon: 04783-2504359

Anmeldung/Führung: Martin Reindl, Telefon: 0664-4739598 oder Otto Daniel, Telefon: 0 79 52 - 6235

Hinweis: Seil, Pickel, und Steigeisen mitnehmen!

Treffpunkt: Freitag, 27. Juli 2001: 13:00: bei der Raika-Neumarkt
oder 13:00: Parkplatz Kölnbreinsperre (1.903m) beim Sporthotel Maltatal (Anreise: Tauernautobahn bis Gmünd)

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Hoffen wir also, dass wir da oben weder die Fassung noch den Halt verlieren und - dass nachher der Sommer kommt.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht. 


Date: Thu, 02 Aug 2001 14:05:57
From: Thomas Pfluegl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Julische Alpen

Hallo!

Manche meinen, der Triglav sei eine angloamerikanische Liebeserklärung, wir überzeugen uns jetzt selbst:

Datum: Dienstag, 14. August 2001 (ab Nachmittag) bis Sonntag, 19. August 2001

Tourenziel: Julische Alpen - Slowenien

Highlights: Sieben-Seen Tal, Triglav (2.864m, der höchste Berg Sloweniens), Klettersteige, Bergsteigen und Baden,
Übernachtung auf Hütten oder im Freien.
Die Triglav-Nordwand gehört übrigens mit 1.500m zu den höchsten Wänden der Alpen.

Vorbesprechung: Freitag, 3. August 2001, 20:00, Braunberghütte, (vorverlegt vom Freitag, 10. August 2001)

Details: DI Anreise und Übernachtung am Vrsic-Paß 
MI Klettersteig (6 Stunden, schwierig) durch das berühmte Okno-Fenster auf den Prisojnik (2.547m)
DO Vrata-Tal Aufstieg über den Tomisek- oder Prag-Weg zum Triglavhaus
FR Triglav-Überschreitung (2.864m) und Abstieg zur Dolic-Hütte
SA Kanjavec Nordwestwandsteig und über die Predoavci-Hütte ins 7 Seental, Übernachtung 7 Seenhütte 
SO Abstieg zum Wocheinersee (Bademöglichkeit) und Heimreise

Anmeldung/Führung: Andreas Freilinger, Telefon: 0 662 - 834376 oder 0 699 - 11511164
e-mail: mailto:andreas.freilinger@onemail.at

Hinweise: Schlafsack, Klettersteigset und Helm mitnehmen, sowie Reisepass nicht vergessen

Bitte diesmal keine Anmeldung unter der e-mail Adresse mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php vornehmen, ich gehe auf den höchsten Berg Europas (Geographen streiten sich welcher das ist...) und kann keine e-mails abrufen.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht. 


Date: Tue, 11 Sep 2001 09:49:19
From: Thomas Pfluegl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Bike and Hike

Hallo!

Am Sandling, dem steirischen Salzberg, muss was dran sein. Schon 1797 ließ sich der gelehrte Weltreisende Alexander von Humboldt durch die Stollen des Altausseer Salzbergs führen.
Im zweiten Weltkrieg vollzog sich hier ein Stück Kunstgeschichte: Meisterwerke von Rembrandt, Dürer und Breughel, Michaelangelos "Madonna" sowie der berühmte "Genter Altar" wurden 1945 für die Nachwelt gerettet. Insgesamt 6577 Gemälde, 230 Zeichnungen und Aquarelle, 954 Grafiken, 137 Plastiken, 122 Tapisserien und nahezu 2000 Bücherkisten lagerten in den bombensicheren Stollen des Altausseer Sandlings.
Kurz vor dem Ende des Weltkrieges sollte dieser Schatz gesprengt werden, um nicht in die Hände der anrückenden Amerikaner zu fallen: Nur der entschlossene Widerstand der Bergwerksleitung und dem Einsatz der mutigen, beherzten Salinenarbeiter wurde diese Wahnsinnstat im letzten Moment verhindert. 

Wir bleiben allerdings über der Erde und Mountainbiken rund um die Hoisnradalm.

Datum: Samstag, 15. September 2001/Sonntag, 16. September 2001

Tourenziel: Sandling (1.717m) bzw. Bike and Hike
SA: Wir steigen zur wunderschönen Hoisenradalm auf (1 ½ Std).
Auf dieser Alm (hat auch einige Attraktionen auch für Kinder!) treffen wir uns mit unseren Mountain-Bike-Freunden,
die am selben Tag in dieser Gegend eine Tour ausgeschrieben haben.
SO: Wir gehen über die Hütteneckalm (1 Std.) zur Lambacherhütte (1-2 Std.) bzw. die Eifrigen auf den Sandling (1 ½ Std.).
Radler und Wanderer treffen sich mit Lamas - die als "Hüttentaxi" eingesetzt werden - aus der Hoisnradalm zum
gemeinsamen Übernachten (vielleicht sogar im Tipi).
Mountain-Bike-Tour: Bad Ischl - Rettenbachtal - Gschwendgraben - Hütteneck - Gschwendalm - Hoisnradalm -
Blaa Alm - Bad Ischl (ca. 50 km)

Führung: Angela Hofbauer, Tel.: 0 79 41 - 8325
und
Alois Wagner, Tel.: 0 79 42 - 76144, e-mail: mailto:wagnerulme@gmx.at

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Am Sonntag, 16. September 2001, gibt es weiters auf der Braunberghütte um 11:00 eine Bergmesse mit dem Freistädter Pfarrer, anschließend Volkstanz und -gesang.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht. 


Date: Wed, 10 Oct 2001 16:03:47
From: Thomas Pfluegl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Herbstwanderung

Hallo!

Zuerst ein Tip:
Wer an Kletter-, Seil- und Sicherungstechnik interessiert ist, sollte bei Bergsport Kaufmann (mailto:kaufmann@salzburg.co.at) den Petzl-Katalog (erscheint 1x pro Jahr) bestellen. Im hinteren Teil des Katalogs befinden sich reichlich Darstellungen zu diesem Thema.

Bevor wir unsere Tourenski wieder "waxln" eine Herbstwanderung:

Datum: Sonntag, 14. Oktober 2001
Tourenziel: Herbstwanderung zur verwunschenen Jungfrau im Bereich Königswiesen - Kamleitenbachtal
Gehzeit: ca. 6 Stunden

Anmeldung und Führung: Charly Grubauer
Telefon: 0 7942 - 76254 oder 0 664 - 2740880
Treffpunkt: nach Vereinbarung

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht. 


Date: Fri, 02 Nov 2001 18:11:10
From: Thomas Pfluegl
Subject: Radiotip + Alpenverein Freistadt Roundmail

Hallo!

Zuerst ein Radiotip...
Salzburger Nachtstudio: Mittwoch, 7. November, 21:00, Österreich 1:
"Bergsteigen und Klettern als Therapeutikum." (für Manager, Behinderte, etc.)
..und ein Web-Tip:
Neue leichter zu merkende Webadresse: http://www.freistadt.at/alpenverein
Auch die alte Adresse bleibt nach wie vor erhalten.

2 unterhaltsame Veranstaltungstermine unmittelbar hintereinander:

Termin 1:
Datum: Freitag, 9. November 2001: Sing- und Liederabend am Braunberg
Treffpunkt: 19.30 Uhr
Information: Christa Grubauer Tel.: 0 79 42 - 76254
oder
Angela Hofbauer Tel.: 0 79 41 - 8325 bzw. 0699-11797898 

Termin 2:
Datum: Samstag, 10. November 2001: Saisonschlussabend mit "Restltrinken" in der Braunberghütte
Information: Braunberghütte, Rudi Bründl Tel.: 0 79 45 - 7666

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht. 


Date: Wed, 05 Dec 2001 16:17:55
From: Thomas Pfluegl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Kasberg bzw. Schwalbenmauer

Hallo!

Für alle, die nicht Morgensport (ich beginne "morgen" mit dem Sport) betreiben möchten, ein Veranstaltungstermin des Alpenverein Freistadt:

Datum: Samstag, 8. Dezember 2002 - Sonntag, 9. Dezember 2002

Tourenziel: 2-tägige Skieingehtour auf den Kasberg (Aufstieg von Steyrling aus) und die Schwalbenmauer,
Übernachtung auf der bewirtschaften Steyrerhütte (1.400m)
SA: Skitour Kasberg (1.747m) 
SO: event. Skitour auf die Schwalbenmauer (1.620m)

Anmeldung/
Führung: Günter Spendlingwimmer
Telefon: 0 79 41 - 8252 oder 0 732 - 782613
e-mail: mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at

Hinweise: - Diese Tour findet auch bei Schneemangel statt (da wird eben gewandert)
- Auch eintägige Teilnahme möglich
- Für Anfänger geeignet
- Lawinenpieps (457 kHz) und Lawinenschaufel vorgeschrieben

Treffpunkt: - voraussichtlich am SA um 7:30 bei der Raika-Neumarkt, oder um 9:00 beim Parkplatz in Steyrling (siehe Anreise)
- andere Treffpunkte nach Vereinbarung

Anreise: - Phyrnautobahn - Kirchdorf - Klaus, nach dem Kalkwerk rechts nach Steyrling, einige Kilometer taleinwärts
- dann nicht Richtung Brunnental sondern halbrechts, am Ende der Straße beim gr. Forsthof ist ein Parkplatz

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht. 


Date: Tue, 08 Jan 2002 13:07:41
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Anfängerschitour in OÖ

Hallo!

In der Einstiegsseillänge des Jahres und nach der erfolgreichen Eurotisierung starten wir mit einer Schitour, die auch sehr gut für Anfänger geeignet ist.
Da es bei vielen Neueinsteigern an der Ausrüstung scheitert, möchte ich darauf hinweisen, dass es beim Alpenverein eine komplette Tourenausrüstung zum Ausliehen gibt: Christa & Charly Grubauer, Tel.: 07942-76254 (http://www.alpenverein-freistadt.at/geraetev.htm).

Datum: Sonntag, 13. Jänner 2002
Tourenziel: Schitour in Oberösterreich (voraussichtlich Pietschenberg, Postalm)
Leichte Schitour in OÖ, den Wetter- und Schneeverhältnissen angepasst; ca. 3. h Aufstieg, geeignet für jeden, der Spaß am Schibergsteigen hat.
Anmeldung/Führung: Franz Gillinger
Telefon: 07941-8562 oder 0732-7720-12458 (neue Durchwahl!)
e-mail: franz.gillinger@ooe.gv.at
Treffpunkt: Sonntag, 13. Jänner 2002: 7.00 Uhr bei der Raika-Neumarkt, andere Treffpunkte nach Vereinbarung

Hinweise: Für Anfänger geeignet (komplette Tourenausrüstung bei Christa & Charly Grubauer, Tel.: 07942-76254)
Tourenausrüstung und Geräteverleih: http://www.alpenverein-freistadt.at/geraetev.htm
Lawinenpieps (457 kHz) und Lawinenschaufel vorgeschrieben

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Radiotip (nur für ganz schnelle..):
Dienstag, 08. Jänner 2002, 14.05 Ö1 - Von Tag zu Tag
Hilft das internationale Jahr der Berge den Bergen?
Zu Gast: Werner Bätzing, Schweizer Alpenforscher (Telefon: 0800-226979)

Fernsehtip:
Donnerstag, 10. Januar 2002, 19:00, Bayern:
"Bergauf-Bergab" zum "Internationalen Jahr der Berge 2002" (siehe P.S.)
http://www.br-online.de/sport-freizeit/sendungen/bergauf_bergab.shtml

Schöne Grüße & Gutes Neues Jahr,
Thomas Pflügl 

P.S.:
2002 - Internationales Jahr der Berge
So machtvoll-majestätisch und unnahbar die Gebirge der Welt oft wirken: als ökologische Lebensräume sind sie ebenso empfindlich und bedroht wie als Siedlungsräume der Menschen und Heimat bedeutender Kulturen. Die Vereinten Nationen haben das Jahr 2002 zum "Internationalen Jahr der Berge" erklärt, um weltweit auf die speziellen Probleme der Gebirge durch überbordende Nutzung bei allen Nutzungsformen hinzuweisen. Bergauf-Bergab zeigt, wie wertvoll und fruchtbar die Begegnung zwischen Bergnatur und Mensch sowohl für den Einzelnen als auch die Gesamtgesellschaft ist. Gespräche und Stellungnahmen namhafter Vertreter gesellschaftlicher Gruppen erleichtern das Verständnis der Zuschauer für das Fordern und Werben der Vereinten Nationen für die Gebirge der Erde.



Date: Fri, 25 Jan 2002 11:35:41
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Langlauftour

Hallo!

Sachen gibt's:
Selbst aus Gletscherspalte befreit2.gif

Das kann uns bei dieser Tour nicht passieren:

Datum: Samstag, 26. Jänner 2002

Tourenziel: Langlauftour Karlstift - Liebenau
gemeinsame Fahrt nach Karlstift
von dort gehen wir auf gut präparierten Loipen ca. 2 h nach Liebenau

Anmeldung und Führung: Alois Wagner
Telefon: 07942-76144
e-mail: mailto:wagnerulme@gmx.at

Treffpunkt: Samstag, 26. Jänner 2002: 9.00 Uhr am Stifterplatz Freistadt

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.

Date: Sun, 03 Feb 2002 20:51:03
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Skitouren Tauplitzalm
Attachments: C:\WINDOWS\Desktop\Selbst aus Gletscherspalte befreit.gif

Hallo!

Nachdem das Teletext-Bild vom letzten Roundmail selber in eine Gletscherspalte gefallen ist, hänge ich es diesmal an das e-mail an ("Selbst aus Gletscherspalte befreit.gif"). - Sachen gibt's...

Ja, es gibt noch Schnee, und Dirigent Otto Daniel gibt auch eine kleine Programm-Änderung bekannt:
Aus der Eintages-Skitour Tauplitzalm, "Großes Tragl", geplant am Samstag, 9. Februar 2002, wird eine Zweitages-Skitour (eintägige Teilnahme ist möglich), wobei das "Große Tragl" am Sonntag, 10. Februar 2002 stattfindet. Am Samstag machen wir eine andere Skitour, abhängig von den Schnee- und Witterungsverhältnissen.

Veranstaltungstermin:

Datum: Samstag, 9. Februar 2002/Sonntag, 10. Februar 2002

Tourenziel: Tauplitzalm, "Großes Tragl"
SA:
Abreise: Freistadt/Neumarkt ca. 7:30 - Beginn der Skitour ca. 10 Uhr
Die Tourauswahl erfolgt eher kurzfristig je nach Schnee- und Witterungsverhältnissen
(eventuell Lahnerkogel, Angerkogel od. Hühnereck, Hintergullingspitze, etc.), Max. Aufstiegszeit ca. 3 Std.
SO:
Treffpunkt: 8:30 Uhr Parkplatz Tauplitzalm (bis dorthin Fahrt mit eigenem Auto über Pyhrnautobahn,
Liezen, Tauplitz, Auffahrt Mautstraße - Gesamtfahrzeit ca. 3 Std.)
Aufstieg: ca. 3 Stunden / 750 Höhenmeter, 6 km - Gr. Tragl (2.184m)
Abfahrt: wie Aufstieg, bei guten Verhältnissen Traumabfahrt in den Haberboden und durchs Langkar zur Ödernalm (1.214m),
anschließend wieder ca. 1 Std. Aufstieg zur Tauplitzalm/Parkplatz
Übernachtung: Gasthof Grabenwirt (http://www.grabenwirt.at, mailto:office@grabenwirt.at) bei Irdning (http://www.irdning.at),
Doppelzimmer (http://www.doppelzimmer.at...8-) u. Dreibettzimmer mit DU/WC
Karoline Pachernegg, Falkenburg 7, A-8952 Irdning, Telefon: 0 3682-22496-0, Fax: 0 3682-22496-4

Anmeldung und Führung: Otto Daniel
Telefon: 0 79 52 - 6235 (abends) oder 0 79 42 - 75111-51 (tagsüber), Mobil: 0664-3741021
e-mail: mailto:otto.daniel@sparkasse-ooe.at

Hinweise: - Es besteht auch die Möglichkeit, nur bei einer der beiden Touren teilzunehmen!
- bei allen Skitouren sind Lawinenpieps (457 kHz) und Lawinenschaufel vorgeschrieben

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht. 



Date: Tue, 12 Feb 2002 16:41:18
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Neueinsteiger-Skitour
Attachments: D:\DATA\EIGENE~1\monkeybush.jpg

Hallo!

Zum Faschingsausklang ein Suchrätsel (monkeybush.jpg):
Das linke Bild unterscheidet sich vom rechten in 0815 Punkten.
Einsendungen an: mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at, KW "Oh George". Zu gewinnen gibt's ein Frühstück mit dem nächsten US-Präsidenten.
Es entscheidet das (Hoffnungs-)Los. Keine Lösegeldablöse möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschaltet, äh, ausgeschlossen.

"Wenn wir keinen Erfolg haben, werden wir scheitern." - George W. Bush

Wenden wir uns wieder ästhetischeren Dingen zu:

Es gibt in den Semesterferien eine für Anfänger & Neueinsteiger maßgeschneiderte Skitour.

Wann: Samstag, 16. Februar 2002
Wo: Schwarzkogel am Hengstpass

Treffpunkt: Samstag, 16. Februar 2002
7:00 Uhr bei der Raika-Neumarkt
andere Treffpunkte nach Vereinbarung

Tourenziel: Schwarzkogel (1.554m) am Hengstpass (985m)

Details: 550 Höhenmeter, Exposition W-NW, in 1 1/2 h sind wir oben! Herrlicher Aussichtsberg mit Blick auf die Haller Mauern, weggegangen wird vom Hengstpass

Geräteverleih: Eine komplette Tourenausrüstung (Leihschi, Lawinenpieps, etc.) gibt's bei unserem Geräteverleih: 
Christa & Charly Grubauer, Tel.: 07942-76254 oder 0664-2740880, 4240 Freistadt, Walchshof 18

Hinweise: auch für Anfänger und Kinder geeignet
gemeinsame Anreise mit Bustaxi möglich
Lawinenpieps (457kHz) & -schaufel mitnehmen

Kartenmaterial: Österreichische Karte Nr. 99 (ÖK 25 V)
Freytag & Berndt WK Nr. 062

Anmeldung &
Führung: Thomas Pflügl
Telefon: 0 79 41 - 8106

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht. 


Date: Mon, 25 Feb 2002 13:18:12
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Skitourenwochenende Kitzbühler Alpen
Attachments: D:\Data\Eigene Bilder\Salzachgeier 2466m.jpg

Hallo!

Jetzt ist es amtlich, wir sind die Nummer 1!
Bei der Eingabe der Begriffe "Alpenverein" und "Touren" (ohne Anführungsstriche) in die Suchmaschine http://www.google.com/ wird der Alpenverein Freistadt auf Platz 1 von über 2.000 (!) gefundenen Webseiten gelistet.
Ob deshalb bei unseren Touren regelmäßig mehr als 20 Bergsportler dabei sind, glaub ich nicht, wir können nur hoffen, dass wir nicht breitensportähnliche Zustände bekommen... :-)

Ein paar Infos zum Skitourenwochenende:
Die aktuelle Lawinengefahr ist groß (Stufe 4), bis zum Wochenende sollte sie sich zumindest auf 3 reduzieren, damit aus dem Skitourenwochenende in den Kitzbühler Alpen kein "Nervenkitz" wird.
Wer berufsbedingt nicht schon um 13:00 beim Treffpunkt in Salzburg (siehe unten) sein kann, meldet sich bei mir. Wir fahren später nach und steigen (wenn nötig mit der Stirnlampe) auf die Bamberger Hütte auf.
- Max. 14 Teilnehmer, derzeit noch 5 Plätze frei
- Rucksacktransport zur Hütte mit Materialseilbahn möglich
- Halbpension wäre sehr günstig (knapp 19 Euro = ATS 260), bitte bei Anmeldung bekannt geben, wer HP und/oder Rucksacktransport möchte!!!

Tourendetails:

Datum: Freitag, 1. März 2002 bis Sonntag, 3. März 2002 (3. März: Todestag: Ludwig Purtscheller, öst. Alpinist, 1849-1900)

Tourenziel: Skitourenwochenende Kitzbühler Alpen, Stützpunkt Neue Bamberger Hütte (1.761m - Zustieg mit Schi ca. 2h)
schöne, leichte bis mittlere Skitouren, z. Bsp. Kröndlhorn, Schwebenkopf, Salzachgeier (2.466m), oder Schafsiedel (2.447m)
für Einsteiger geeignet
Übungen mit dem Lawinenpieps sind vorgesehen
Aufstieg: jeweils 2-4 Stunden
Höhenmeter: jeweils 700 - max. 1.300 Hm
Übernachtung: Neue Bamberger Hütte, Sonja Scheiber, Wegschneide 256
Telefon: 0664-4559469

Anmeldung und Führung: Andreas Freilinger (Treffpunkt: Freitag, 1. März - 13:00, Salzburg, Gasthaus Grüner Wald)
Telefon: 0 662 - 834376 oder 0 699 - 11511164
e-mail: mailto:andreas.freilinger@onemail.at

oder für vorsätzliche Verspäter: Thomas Pflügl (Treffpunkt: Freitag, 1. März - 13:00, Raika-Neumarkt)
Telefon: 0 79 41 - 8106 oder 0 664 - 8945200
e-mail: mailto:thomas.pfluegl@aon.at

Hinweise: - Lawinenpieps (457 kHz) und Lawinenschaufel vorgeschrieben
- Hüttenschlafsack und Alpenvereinsausweis nicht vergessen
- Stirnlampe und Harscheisen mitnehmen

Treffpunkt: - Freitag, 1. März: 13:00 Uhr Salzburg (Gasthaus Grüner Wald, Autobahnausfahrt Salzburg Nord) 
oder 13:00 Uhr Raika-Neumarkt, andere Treffpunkte nach Vereinbarung

Anreise: Kitzbühel-Brixental-Hopfgarten, in Hopfgarten nach Kelchsau abzweigen, weiter taleinwärts bis man bei einer Tal-Gabelung
links in den sog. "kurzen Grund" abbiegen und noch bis zum Talschluß zum Gasthaus Wegscheid (1.148m), von dort
Hüttenaufstieg über den Winterweg; Achtung: um 18h wird es finster...)
Details: Neumarkt -> Sbg.-Walserberg - Steinpaß-Lofer: 255 km, 3 Std. 15 min.
Neumarkt -> Sbg.-Walserberg - Inntal-Dreieck - Kiefersfelden - Kufstein - Wörgl: 294 km, 3 Std. 10 min.

Aufstieg Bamberger Hütte: Beim GH Wegscheid rechts über Brücke auf dem Winterweg nach Westen ins Talende. Linksschleife dann rechts über eine
Geländestufe nach Westen hinauf. Richtung Materialseilbahn. Im flacheren Gelände zur Bamberger Hütte.
Abkürzung: ab GH Wegscheid links vom Bach bis Talmitte möglich. Dann in jedem Fall Wechsel auf den Winterweg (kleine Brücke)! 
(siehe mitgesendeter Kartenausschnitt "Salzachgeier 2466m.jpg")

Kartenmaterial: Alpenvereinskarte Nr. 34/1 oder Österreichische Karte 50 Blatt Nr. 121

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.


Date: Thu, 07 Mar 2002 20:16:34
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Neuausschreibung-Skitourenwochenende Ötztal

Hallo!

Kurzes Feedback zur letzten Skitour in Kitz:
Wir haben eine neue Technik des Skibergsteigens entwickelt: wir haben uns im Finstern zur Bamberger Hütte regelrecht hinaufgeschnüffelt (Freaks würden sagen "hinaufgesnieft"). Der Diesel des bambergischen Stromaggregates samt Wind in die richtige Richtung (talwärts) halfen uns, den Weg in stockdunkler Nacht zu finden (Stirnlampe war für Notfälle dabei...).

Es ist eine Neuausschreibung notwendig:
Skitourenwochenende im Ötztal - Skitourengenüsse auf die höchsten Berge Tirols:
Martin-Busch-Hütte (2.501m) - Marzellferner - Similaun-Ostgrat - Similaun (3.606m)
Kreuzspitze (3.457m) oder Hintere Schwärze (3.628m)

Ich steige mit Otto Daniel und den Gebrüdern Fegerl Mitte bis Ende April auf den Gran Paradiso & Mont Blanc. Für Skeptiker: Der Mont Blanc Tunnel wird am Samstag geöffnet. Durch ein 2 Wochen-Urlaubsfenster aller Beteiligten können wir uns sogar nach der Großwetterlage richten.
Ich muss daher meine Ötztalskitour um 2 Wochen, also auf Freitag, 5. April bis Sonntag, 7. April 2002 vorverlegen (geplant war der 19. bis 21. April).

Ich habe alle bis dato bereits angemeldeten Teilnehmer (= 11 Personen) gefragt, ob sie zum Ersatztermin auch Zeit haben, die Antwort war ein einheitliches Ja.
Ich ersuche alle negativ Betroffenen, die erst durch diese Nachricht von der Verschiebung erfahren, etwaige entstehenden Unannehmlichkeiten (gebuchter Urlaubstag, etc.) zu entschuldigen.

Hinweis:
Am selben Wochenende (Sonntag, 7. April) findet auch eine andere Alpenverein-Freistadt Veranstaltung statt (Wanderung entlang der Feldaist, Charly Grubauer). 
Zu Überschneidungen dürfte es aber kaum kommen.

Im Anhang noch eine paar Informationen zum Ötztal für die nächste Trivial Pursuit-Runde. Wer wissen will, woher die Wörter "Ferner" oder "Ötz" kommen, oder noch immer glaubt, der "Ötzi" (alias "frozen fritz") sei am Hauslabjoch gefunden worden, liest nach.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht. 



Die Ötztaler Alpen

Die Ötztaler Alpen sind im geologischen Sinne Teil der ostalpinen Deckensysteme, die tektonisch über dem mesozoischen Bündner Schiefer liegen.
Das hydrographische Einzugsgebiet der Ötztaler Ache umfasst 893 km² bei einer Höhenerstreckung zwischen etwa 700 und 3700m. In den 5 Talgemeinden leben ...
Nein, keine Angst, das wird keine Neuauflage des Geo-Unterrichts, bei dem wir doch dann und wann mal an nachher (Mittagessen, Nachspeise, Fußballtraining, erste Freundin/erster Freund...) gedacht haben.

Daher kurz zur Geschichte: :-)

7./6. Jahrtausend v. Chr.: Die Hochgebirgsregion im Innerötztal wird bereits vor 9000 Jahren von steinzeitlichen Jägergruppen durchstreift.
Dies belegen u.a. 1993 entdeckte Funde im Rofental oberhalb von Vent (s.u.). 
zw. 5500 und 5350 v. Chr.: Der Eismann "Ötzi" stirbt auf dem Tisenjoch am Ötztaler Alpenhauptkamm

1285: Die Rofenhöfe werden erstmals urkundlich erwähnt. 
1320: Anlage eines ersten Saumweges über das Timmelsjoch. 
um 1580: Baualteruntersuchungen an Heustadeln (im Ötztal „Piller" genannt) zeigen, dass die ältesten um 1580 errichtet wurden. 
1760: Maria Theresia erneuert die Privilegien für die Rofenhöfe. 
1776: erst im Theresianischen Kataster sind Bergmahdgebiete und -rechte im Detail ausgewiesen und zeigen, dass in der 2. Hälfte
des 18. Jh. diese Nutzung voll entwickelt war.
19.Jh.: Die Bevölkerung des Ötztales nimmt ständig ab und erreicht um 1900 einen Tiefstand. 
1830: In Obergurgl wird der Beschluss gefasst, durch ein Heiratsverbot die Gründung weiterer Familien zu verhindern, weil die kargen
landwirtschaftlichen Möglichkeiten eine Beschränkung der Bevölkerungszahl notwendig machen.
Tatsächlich findet zwischen 1830 und 1850 in Obergurgl keine Trauung statt. 
um 1850: letzter Gletscherhochstand; es waren mindestens 210 km2 vergletschert. Die seit damals eisfrei gewordenen Flächen von 80 km2 (!)
werden überwiegend von mächtigen Moränen und Schuttmassen bedeckt.
1991: Am 19. September findet am Tisenjoch das Nürnberger Ehepaar Helmuth und Erika Simon beim Abstieg von der Fineilspitze auf 3.217m
nur 92 m von der österreichischen Grenze entfernt den Ötzi.
1993: Ein Archäologenteam aus Innsbruck entdeckt am Hohlen Stein (2050 m) oberhalb von Vent ein 5000 Jahre altes mittelsteinzeitliches
Jägerlager und ein zweites am Eingang ins Rofental. Zahlreiche Feuersteinklingen beweisen, dass bereits rund 2000 Jahre vor „Ötzi"
Jäger das Innerötztal aufgesucht und dabei den Alpenhauptkamm überschritten haben. 

Der Name Ötztaler Alpen leitet sich vom Dorf Ötz her, Ötz ist ein deutscher Flurname und bedeutet " Weide" (vgl. "äsen", "etzen"). Der im Ötztal bzw. fast ganz Nordtirol angewandte Begriff "Ferner" für Gletscher leitet sich aus dem Altgermanischen her, gotisch "fairn", altdeutsch "firni", "verne" = alt; also der alte, vorjährige, schließlich im Laufe der Jahre zu Eis gewordene Schnee.

"Rofen-Hof" entstammt vorrömischen Sprachwurzeln (rovinare = vermuren). Die Altnamen im Ventertal zeigen auch, dass die Namensgeber vom Süden über den Alpenhauptkamm kamen. So stammt z.B. der Almname „Vernagg" im Rofental, der später auf den Vernagt-Ferner übertragen wurde, von den Vernagt-Höfen im Schnalstal. 


Date: Tue, 12 Mar 2002 21:44:10
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Schiwochenende Postalm
Attachments: D:\DATA\EIGENE~1\www-fiss-chris_caro_action.jpg; D:\DATA\EIGENE~1\Erwin Reinthaler - Groenland Spurskier.jpg; D:\Data\e-mails\Eudora\Attach\Attach 3-99\IMGPriel08.jpg

Hallo!

Zuerst Gletscher-News: 
Ein Gletscher kann klarerweise nur dort entstehen, wo im langjährigen Mittel mehr fester Niederschlag fällt als abschmilzt, oder - für jene die es genau wollen - wo die Akkumulation größer ist als die Ablation(*). Jene Linie, an der die Akkumulation gleichgroß ist wie die Ablation, das heißt wo der Zuwachs bzw. die Abschmelzung von Schnee sich im langjährigen Mittel die Waage halten, nennt man Schneegrenze. Die Höhe der Schneegrenze ist von vielen verschiedenen Faktoren abhängig, wie Klima, Relief oder Exposition und kann daher auch regional sehr unterschiedlich sein. 
(*) Ablation (lat. "Wegnahme"): Abschmelzung von Schnee und Eis (Gletscher, Inlandeis) durch Sonneneinstrahlung, Luftwärme und Regen 
--> extreme Ausaperung, stark erhöhter Schmelzwasserabfluss und Gletscherschwund

GLETSCHER SCHMELZEN DAHIN 
Der starke Rückgang von Österreichs Gletschern hat sich auch im vergangenen Jahr fortgesetzt. Nur bei einem der 92 vom Alpenverein beobachteten Gletscher konnte eine Vergrößerung registriert werden, 7 Gletscherenden blieben gleich, 84 gingen zurück. Der größte Rückgang wurde mit 24,3 Metern am Obersulzbachkees (Muttertagsskitour!) in der Venedigergruppe beobachtet. Der einzige wachsende Gletscher war das Kleinelendkees in der Ankogelgruppe, das 3,4 Meter zulegte. Entscheidend für die Jahresbilanz waren nur wenige Wochen im Sommer, in denen die hohen Temperaturen den Gletschern zusetzten.

Attached ein paar Bilder, eines davon vom letzten Sonntag (Danke Manson!), als wir zum Training auf einem mit 1.900 hm wahrhaft Großen waren, dem Gr. Priel.
Zuhause wurde die ganze Sonne aufgebraucht, an der Brotfallscharte gab's kaum Sicht, wir mussten leider umdrehen. Die Jause und Abfahrt war aber schon weitgehend wolkenfrei.

Zu unserem nächsten Veranstaltungstermin:

Datum: Samstag, 16. März/Sonntag, 17. März 2002

Tourenziel: Schiwochenende Postalm (Jugendtour)
Liftl'n und Tourenmöglichkeit, je nach Wetter, Laune und Herzenslust

Übernachtung: auf der Blonden und der Welser Hütte (ich hätte wohl besser schreiben sollen: auf der Welser und der Blonden Hütte...).

Organisation: Angela Hofbauer
Telefon: 07941-8325 oder 0699-11797898

Hinweise: - auch sehr gut für Anfänger und Kinder geeignet
- bei allen Skitouren sind Lawinenpieps (457 kHz) und Lawinenschaufel vorgeschrieben
- Mitfahrt im Bustaxi möglich
Treffpunkt: - Samstag, 16. März 2002: 9.00 Uhr bei der Hauptschule Neumarkt, andere Treffpunkte nach Vereinbarung
So geht sich eine 1 1/2 Tageskarte gut aus.

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.


Date: Thu, 28 Mar 2002 13:09:52
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Ötztal-Similaun

Hallo!

Unsere letzte Winterveranstaltung im Ötztal (Joint VENTure) bringt uns nicht nur auf die höchsten Berge Tirols, sondern auch zu einer der kulinarisch anspruchsvollsten Hochgebirgshütten in den Alpen. Nicht nur wer sich schon in der "nouvelle cuisine" im Biwak versucht hat, weiß das zu schätzen.

Fotos zum Auf-die-Sprünge-helfen der Vorfreude gibt's unter http://www.alpenverein-freistadt.at/gallery1.htm (und gallery3.htm).

Zunächst noch 2 Hinweise:
1) Am Donnerstag, 4. April, 19:00 geht's in Bergauf-Bergab (Bayerisches Fernsehen) um die Besteigung der Route "Bellavista" in der Nordwand der westlichen der 3 Zinnen durch Alex Huber. Es handelt sich um den unteren elften Schwierigkeitsgrad, also sicherheitshalber beim Fernsehen den Gurt anlegen oder ein anderes nervenschonendes Mittel bereitstellen.
Details siehe "Toptour an den Zinnen" weiter unten.

2) Wer den Österreichischen Marathon-Rekord (2:12:22, Gerhard Hartmann 1986) brechen möchte und den Pferdebahnmarathon (24. 8. 2002) nicht erwarten kann, könnte beim Linz Marathon (14. April, http://www.nachrichten.at/linzmarathon/linzmarathon.asp/) mitlaufen. Das "Kilometergeld" kostet allerdings mehr (€ 0,88/km = ATS 12,07/km) als beim KFZ...

Zurück zur Winterkehraus-Tour:

Datum: Freitag, 5. April bis Sonntag, 7. April 2002 
(Achtung Terminänderung: geplant war 19. - 21. April)
Tourenziel: Skitourenwochenende im Ötztal - Skitourengenüsse auf die höchsten Berge Tirols
Aufstieg: 3 - 5 Stunden
Höhenmeter: 700 - 1.200 Hm
Übernachtung: Similaunhütte (3.019m), privat, keine AV-Hütte
Telefon Hütte: 0039-(0)473-669711, Telefon Tal: 05254-811
Anmeldung und Führung: Thomas Pflügl
Telefon: 0 79 41 - 8106
Mobil: 0 664 - 8945200
e-mail: mailto:thomas.pfluegl@aon.at

Details:
Fr: Anreise und Aufstieg von Vent (1.895m) zur Similaunhütte (3.019m), in ca. 4 h (Stirnlampe erforderlich)
Sa: Je nach den Verhältnissen Kreuzspitze (3.457m, Schidepot 3.250m, 4 h), Similaun (3.606m, event. über den Marzellferner und Similaun-Ostgrat) oder Hintere Schwärze (3.628m, 4 1/2 Std.).
Geplant ist auch eine Übung zum (Wieder-)Erlernen von Sicherheitstechniken am Gletscher (Lose Rolle, Express-Flaschenzug, Schweizer Flaschenzug, Gardaklemme, Münchhausen-Technik).
So: Über das Hauslabjoch (3.279m) auf die Finailspitze (3.516m) und Talabfahrt über das Hochjoch Hospiz (2.413m) - Arzbödele - Rofen Ache (2.292m) - Titzenthalerweg - Vent.

Hinweise: - komplette Hochtouren- und Gletscherausrüstung erforderlich (Seil, Brust- und Sitzgurt, 3 Schraubkarabiner,
Reepschnüre, Eispickel, Steigeisen...), Stirnlampe, Harscheisen (!)
- Lawinenpieps (457 kHz) sowie Lawinenschaufel vorgeschrieben
- Lire für den Edelvernatsch auf der Similaun-Hütte brauchen wir keine, auch dort gilt der Euro... :-)

Kartenmaterial: - Alpenvereinskarte Nr. 30/1 und 30/2 
- ÖK Nr. 173 (ÖK 25 V) 
- Freytag & Berndt WKS Nr. 2

Treffpunkt: Freitag, 5. April 2002: 11:00 bei der Raika-Neumarkt - andere Treffpunkte nach Vereinbarung

Anreise: Linz - Salzburg-Nord - Grenze Kiefersfelden - Innsbruck - Sölden - Vent, ca. 4 1/2 - 5 Std.

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht. 



Toptour an den Zinnen

„Manchmal musst du einfach mit verdeckten Karten spielen.“ Alex Huber steht die Freude über den gelungenen Streich noch ins Gesicht geschrieben, als er mit verschmitztem Lächeln von Bellavista erzählt. Denn das stand für ihn schon lange fest: Bei seiner Neutour in der Westlichen Zinne ging es natürlich schon ums Abenteuer, aber um das Abenteuer des Freikletterns. Und das hat Alex jetzt nachgeholt.
Am 18. Juli punktete er alle Seillängen von Bellavista. Das Ergebnis ist ein neuer Alpenhammer: 8c (11-) lautet die Bewertung der schwersten Länge, und doch kann von einer Sportkletterei kaum die Rede sein.

Kurzer Rückblick: Im Winter 1999/2000 nagelt sich Alex Huber alleine auf einer neuen Route durch die Nordwand der Westlichen Zinne. 
9-, A4 lautet seine Bewertung, und außer an den Standplätzen kommen in der Route keine Bohrhaken zum Einsatz. Manche wundern sich, andere staunen: War das wirklich Alex, der 11er-Mann?

„Dahinter steckt immer ein schlauer Kopf“, könnte man zitieren, denn inzwischen ist klar, worum es Alex Huber wirklich ging: eine Freikletterlinie durch das große Dach vorzubereiten. Nach hartem Wintertraining und guten Leistungen im Klettergarten macht er sich zu Beginn des Sommers an die Arbeit in Bellavista. Erst folgt eine Seilschaftsbegehung der Route, um Fixseile anzubringen, an denen Huber die Route einstudiert. Dann bemüht sich Alex, die Absicherung in den schweren Seillängen zu verbessern, wozu er nur „Spezialitäten aus der Technokiste“, aber keine Bohrhaken verwendet.
Ende Juni folgen dann die ersten ernsthaften Versuche. Ernsthaft ist das passende Stichwort, denn die Schlüssellänge, die mangels No-Hand-Rest 55 Meter an einem Stück durchs große Dach zieht, ist mäßig abgesichert: Nur ein zu überkletternder Standplatz bietet gebohrte Sicherheit, ansonsten stecken nur Wackelhaken. Bei einigen großen Stürzen verabschieden sich denn auch immer mehr dieser Haken. Am 18. Juli schließlich klappt die Koordination von Kraft und Nerven, und Alex erreicht sturzfrei das Ende der Länge.
Gerade rechtzeitig, denn inzwischen stecken nur noch sieben Normalhaken in der 8c-Länge. Der Rest der Route, eine Länge 8a, sonst zwischen 6b und 7b, ist da nur noch Formsache.

Alex Huber klettert seine Route Bellavista frei und bringt damit den unteren elften Grad in die Dolomiten.


Date: Thu, 28 Mar 2002 13:12:21
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Neu: Handy als Pfadfinder

Hallo!

Seine Identität zu finden muss man wohl selber in die (goldenen) Hände nehmen.
Ein neues Service für Handybesitzer, das auch für Nichtbergsteiger nützlich sein könnte (wo steht gschwind das Auto...), beantwortet jedoch eine andere wichtige Frage.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

(Geographische Koordinaten:
48° 25' 37'' Breite
14° 29' 01'' Länge)



Neu: Das Handy als Pfadfinder

Es ist manchmal zielführender, als viele vermuten: Ein neues Service der Telekom Austria (A1) für Handybesitzer kann uns bei Nebel, Nacht und Sturm sagen, wo wir uns ungefähr befinden. Voraussetzung: Handy dabei, Akkus in Ordnung und Verbindung möglich (egal welcher Netzbetreiber). Je mehr Handymasten in Sichtweite, umso genauer werden Navigation und Peilung. Die Information bekommen wir über SMS.

Wenn man bei Schlechtwetter, im Nebel, abseits von Wegen oder bei einem Unfall rasch Hilfe braucht und der eigene Standort kaum noch zu bestimmen ist, gibt es neue und behelfsmäßige Möglichkeit für Notfälle, um den eigenen Standort ungefähr herauszufinden.
Voraussetzung: Das Handy muss Kontakt zum Netz haben. Senden Sie im österreichischen Funkbereich (egal welchen Netzbetreiber sie selbst benutzen) ein SMS an die gebührenpflichtige Nummer: 0900 664 800 

Als Antwort erhält man zuerst die Frage, ob man bereit sei, für dieses Service 50 Cent (7.- Schilling) zu bezahlen. Wer das mit JA beantwortet erhält eine weitere SMS mit folgenden Angaben zu Ihrer Position:
Aufenthaltsort 
Bezirk
Postleitzahl 
Ort 
Nähe markanter Stadt, Orts- oder Geländepunkte 
Datum 
Uhrzeit 
Geografische Koordinaten, Längen- und Breitengrade 
Diese Daten können für weitere Anrufe oder Alarmierungen durchgegeben werden. Zum Beispiel wenn Sie den Alpinen Notrufes 140 an eine Einsatzzentrale des Bergrettungsdienstes übermitteln müssen. Dann allerdings müssen die SMS-Angaben zur Position mündlich übermittelt werden.

Kleine Kritik des Testers: Punktgenaue Positionen wie bei GPS oder guter Kartenarbeit darf und soll man sich nicht erwarten. Aber: An vielen Stellen des Hochgebirges können ein oder mehrere Sendemasten Ihr Handy anpeilen und die ungefähre Position relativ genau bestimmen. Je mehr Peilungspunkte beteiligt sind, umso genauer werden die Angaben im zweiten SMS. Falls nur ein Sende- und Empfangsmast in Sichtweite ist, bleibt die Sache relativ ungenau.

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.


Date: Tue, 07 May 2002 19:18:31
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Radtour Kirschblütenfahrt

Hallo!

Nachdem uns bei den letzten Skitouren in der kühlen Klarheit der reinen Bergluft einiges Schwüle klar geworden ist, wenden wir uns nun endgültig den Schönheiten der näheren Heimat zu:

Datum: Samstag, 11. Mai 2002
Tourenziel: Kirschblütenfahrt - Radtour
Traditionelle Radtour im Mühlviertel - Wir fahren entlang des Nordwaldkammweges nach Sandl, ca. 6 Stunden

Anmeldung und Führung: Charly Grubauer
Telefon: 07942-76254 oder 0664-2740880
Treffpunkt: Samstag, 11. Mai 2002: 8.30 Uhr am Stifterplatz in Freistadt (Bushaltestellen)

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht. 


Date: Tue, 14 May 2002 18:37:19
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Mühlviertler Klettergärten

Hallo!

Der Garten Eden ist es nicht, die Mühlviertler Klettergärten aber stehen uns offen:

Datum: Samstag, 18. Mai - Montag, 20. Mai 2002 (Pfingstwochenende)
Tourenziel: Rodltal, Mönchstein (bei Bad Zell), ...
Wir machen uns auf zu den Mühlviertler Klettergärten und lassen uns auf diese Kletterstellen ein.
Übernachtung im Zelt, aber auch tageweise Teilnahme möglich.
Anmeldung: Thomas Narzt
Telefon: 07941-8375

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Reinhold Messner kennt jeder, aber wer bitte ist Franz Oppurg?
Jahrestag: 14. Mai 1978 Der Österreicher Franz Oppurg erreicht den Gipfel des 8.848 m hohen Mount Everest als Erster im Alleingang.

P.P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.


Date: Wed, 22 May 2002 21:02:24
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Bergmesse am Braunberg

Hallo!

Zunächst ein Hinweis zu 2 Berg-Dokumentationen im TV (u.a. über die wahrscheinlich größte Alpinistin Wanda Rutkiewicz):
Do, 23.Mai: 20:15 ORF2 Universum: 20 Jahre Land der Berge - Von den Alpen zum Himalaya
Fr, 24.Mai: 20:15 3sat: Land der Berge: Das Ende der Träume: Zum Gedenken an Wanda Rutkiewicz

Sonntag, 26. Mai 2002, 11:00 Uhr:
Bergmesse auf der sektionseigenen Alpenvereinshütte am Braunberg (Telefon 07945-7666, Rudi Bründl).

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Nachdem im letzten Roundmail die brennende Frage beantwortet wurde "Wer ist ist Franz Oppurg...", nun zum weiblichen Geschlecht: 
Jahrestag: 16. Mai 1975: Die Japanerin Juko Tabei (35) bezwingt als erste Frau den 8.848m hohen Mount Everest

P.P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht. 


Date: Tue, 11 Jun 2002 20:11:28
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Familientour Hohe Nock
Attachments: D:\Data\Eigene Bilder\Vogtlaendische Bergsteiger.jpg

Hallo!

Auch wenn die mitgesendeten vogtländischen Bergsteiger ('tschuldige die Qualität, es handelt sich um eine "Raubkopie" direkt aus dem Fernseher) nicht unbedingt so aussehen: Sie haben Geschichte geschrieben.
Im Vogtland (Sachsen) stand die Wiege des Klettersports...

Keine Angst, so weit fahren wir nicht weg.
Diesmal führt es uns auf die Hohe Nock, eine familienfreundliche Tour über die Feichtauhütte im wunderschönen Sengsengebirge.
Von Molln in ca. 2 h zur gemütlichen Feichtauhütte und nach einer stärkenden Rast weiter auf die Hohe Nock (1.963 m).

Termin: Sonntag, 16. Juni 2002
Anmeldung und Führung: Alois Wagner
Telefon: 07942-76144
e-mail: wagnerulme@gmx.at

Treffpunkt nach Vereinbarung.

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.


Date: Wed, 19 Jun 2002 20:46:13
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Sonnwendfeuer

Hallo!

Samstag, 22. Juni: Sonnwendfeuer am Braunberg
Beginn: ...einfach zum Nachdenken

Zum "Jahr der Berge" werden in der Nacht von 22. auf 23. Juni zahlreiche Bergfeuer die Ostalpen zum Glühen bringen.
Das Wirtschaftsministerium startet heuer weiters eine Hüttensanierungsaktion, die Sportministerin will mehr Leute zum Klettern bringen. Zahlreiche Symposien und Arbeitstagungen befassen sich mit der Zukunft der Bergbauern und der Kleinstgemeinden sowie mit der natürlichen Verjüngung der Schutzwälder. Im Juni gibt/gab es die "Woche des Waldes" an den Schulen, im September tagt das "Alpenforum" in Alpbach.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.


Date: Tue, 25 Jun 2002 16:45:42
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Mountain-Bike-Tour Mittellandweg

Hallo!

Nachdem wir letztes Wochenende dem ohnehin heißen Sommer kräftig eingeheizt haben, wärmen wir jetzt am Mittellandweg unsere Scheibenbremsen:

Tourenziel: Mountain-Bike-Tour Mittellandweg
Die Fortsetzung dieses wunderschönen Wanderweges führt von Neumarkt über die Burg Reichenstein -
Bad Zell - Rechberg - St. Thomas / Bl. (Übernachtung) - Pabneukirchen - Dimbach -
Waldhausen (Besichtigung der Landesausstellung)
ca. 70 km, davon 32 km Asphalt

Datum: Samstag, 29. Juni / Sonntag, 30. Juni 2002

Anmeldung und Führung: Angela Hofbauer
Telefon: 07941-8325 oder 0699-11797898

Hinweise: - Übernachtung im Zelt (4 Zelte sind von uns vorhanden)
- für den Gepäckstransport ist gesorgt!

Treffpunkte: Samstag, 29. Juni 2002: 7:30 Raika, Neumarkt
8:00 Tankstelle Schlapschy, Kefermarkt 

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.


Date: Mon, 01 Jul 2002 21:25:26
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Gletscherausbildungswochenende Dachstein

Hallo!

Damit wir unseren (Enkel-)Kindern schildern können, wie ein Gletscher aussieht, machen wir das nicht, auch nicht um dem FKK-Langlauf zu frönen oder bloß um bei Wirt Wilfried auf der BHglichen Dachsteinwartehütte (2.740m) einzukehren.
Nein - wir bilden uns und kursen auf dem Dachsteingletscher, der zwar seit 1850 durchschnittlich über 50% seiner Fläche verloren hat, ein kleines Übungsplatzerl werden wir wohl noch finden.
Wer es gar nicht mehr aushält, kann ja schon mal hier loslegen: Selbstausdrehende lösbare Eisschraube 

Wir üben oder erlernen mit unserem Bergführer Hans "Giu" Bergmann (mailto:hans.bergmann@gmx.at) die wichtigsten Techniken in Schnee und Eis.
Zum Beispiel das richtige Gehen mit Steigeisen, Bremstechniken wie die Liegestütztechnik, verschiedene Anforderungen bei Spaltenbergungen, Setzen von Eisschrauben, Sichern in Firnflanken, etc.
Am Sonntag ist eine Tour eingeplant - Hoher oder Niederer Dachstein, oder auf das Dirndl (juhee!).
Wer Lust und ein Klettersteigset dabei hat, kann als Abstieg den Johann Klettersteig begehen (Übung für die Tour im September...).

Das Wetter wissen wir noch nicht - aber vielleicht weiß es der Dachsteingletscher Wetterdienst: 03687-81315

Veranstaltungstermin: Hochalpines Gletscherausbildungswochenende am Dachstein

Datum: Samstag, 6. Juli/Sonntag, 7. Juli 2002

Tourenziel: Dachstein

Übernachtung: Dachsteinwartehütte, 2.740m (auch bekannt unter Seethalerhütte)
Telefon: 0664-3240640

Kartenmaterial: - Alpenvereinskarte Nr. 14
- Österreichische Karte Nr. 127 (ÖK 25 V)
- Freytag & Berndt WK Nr. 281

Anmeldung/Organisation: Angela Hofbauer
Telefon: 07941-8325 oder 0699-11797898
oder
Thomas Pflügl
Telefon: 07941-8106 oder 0664-8945200
e-mail: mailto:thomas.pfluegl@aon.at

Hinweise: - komplette Gletscherausrüstung erforderlich:
Brust- und Sitzgurt, 3 HMS-Schraubkarabiner, Reepschnüre, Eispickel, Steigeisen, Eisschrauben wenn vorhanden, Helm 
- wer Ambitionen für den Johann Klettersteig hat: Klettersteigset nicht vergessen

Treffpunkt: - Samstag 6. Juli 2002: 7.00 Uhr bei Angela Hofbauer (Hauptschule Neumarkt) oder 7:30 an der Tankstelle Linz/Bindermichl
- andere Treffpunkte nach Vereinbarung

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht. 


Date: Wed, 10 Jul 2002 17:02:49
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Abenteuer "Waldaist"

Jeder hat dicke Freunde und alte Bekannte, aber wer will schon dick oder gar alt werden?
Daher kneippen wir uns durch die Waldaist und machen eine aufregende, etwas außergewöhnliche Wanderung im und entlang des Flusses!

Wo notwendig stapfen wir durchs Uferdickicht, waten im knietiefen Wasser und wechseln mehrmals die Flußuferseiten. Bei Schönwetter und warmen Temperaturen ein herrliches Vergnügen! Jederzeit kann in den verschiedenen Wassergumpen ein Vollbad genommen werden. Reizvoll ist sicher auch das Herumklettern, auf den im Fluß liegenden Steinblöcken.
Es gibt keine Vorgaben an Wegstreckenkilometer und Zeitaufwand. Abends schlagen wir irgendwo unsere Zelte auf und wärmen uns beim Lagerfeuer. Das Abendessen (inkl. Getränke) sowie das Frühstück am nächsten Tag wird nicht organisiert, jeder ist selbst verantwortlich. Empfehlenswert ist die Mitnahme eines Gaskochers, Geschirr etc. - je nach den einzelnen Bedürfnissen!
Für den Transport des Zeltes, Schlafsack, Essen etc. wird gesorgt. Bei der Wanderung selbst benötigt man nur einen kleinen Rucksack, für Jause, Getränke, Reservekleidung, Handtuch, eventuell Ersatzschuhe.

Wer Angst vor Gelsen hat, kann hier üben: http://www.tromal.net/herve/tapette.html

Datum: Samstag, 13. Juli / Sonntag, 14. Juli 2002

Führung: Otto Daniel Telefon 07952-6235 oder 07942-75111-51
e-mail: mailto:otto.daniel@sparkasse-ooe.at und
Charly Grubauer Telefon 07942-76254 oder 0664-2740880
e-mail: mailto:carli.grubauer@dadasign.at

Hinweise: Durchführung auch bei Schlechtwetter, dann wird weniger im Fluß gewatet sondern auf herkömmlicheren Wegen gewandert!

Treffpunkt: Samstag, 13.Juli 2002 8:00, Freistadt-Stifterplatz - anschließend Transfer zum Ausgangspunkt
Ende der Tour: Sonntag, 14.Juli 2002 später Nachmittag - Rücktransfer nach Freistadt

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.


Date: Fri, 26 Jul 2002 18:17:28
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Open-Air Kino am Braunberg

Hallo!

Auch Bergsteiger müssen hie und da sitzen, damit aber die Natur trotzdem nicht zu kurz kommt, setzen wir uns draußen:
Open-Air Kino am Braunberg am
Donnerstag, den 1. August 2002
Beginn: 21:30 (finster muss es sein, sagte der Kinomacher)

"Vengo", Regisseur Tony Gatlif, Frankreich 2001, mit Antonio Canales, Orestes Villasan Rodriguez 
Nach Gadjo Dilo - Geliebter Fremder blickt der algerische Regisseur Tony Gatlif, dessen Vorfahren selbst Zigeuner waren, nach Andalusien, in den Süden Spaniens, und konzentriert sich auf den Flamenco - ein Thema, dem er sich seit langer Zeit, seit über zwanzig Jahren, anzunähern versucht. Gatlif erzählt authentisch und intensiv die Geschichte von Caco, der über den Tod seiner Tochter nicht hinwegkommt und im Alkoholrausch, beim Feiern und Tanzen, seinen Schmerz zu vergessen sucht, wobei ihm sein behinderter Neffe Diego zur Seite steht. Zu allem Übel hat Cacos Familie eine Blutschuld gegenüber einer anderen. 

Wie auch in den Bergen ist hoffentlich an diesem Abend das Wetter nicht im http://www.arsch.de/, ein Schlechtwetterprogramm wird's nicht spielen, eventuell das 
Open-Air-Kino im Innsbrucker Zeughaus (allerdings lange Anreise) http://www.cinematograph.at/openair.html.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.


Date: Wed, 07 Aug 2002 21:49:04
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Gletscherhochtour Sonnblick & Hocharn
Attachments: D:\Data\Eigene Bilder\Sonnblick.jpg

Hallo!

Andreas Freilinger hat mich ersucht, die Leitung dieser Gletschertour zum Observatorium zu übernehmen.
Wer sich schon angemeldet hat, kann es sich also unter den neu gegebenen Umständen noch überlegen. :-)

Die Tour ist historisch betrachtet etwas ganz besonderes:
Am Rojacher Sonnblick in Kolm Saigurn gab es elektrischen Strom bevor es in Wien Strom gab. Und es gibt da oben übrigens einen Zirbensee (ca. 2500m), das klingt ja ganz vielversprechend...

Eröffnet wurde das Sonnblickobservatorium am 2. September 1886 und Ignaz Rojacher, Goldbergwerksbesitzer in Kolm Saigurn, trug viel dazu bei. Das Sonnblickobservatorium ist heute "trotz" eines hundert Jahre alten Windmessers eine der modernsten wissenschaftlichen meteorologischen Stationen der Welt (http://www.zamg.ac.at/sonnblickverein.htm).
Als armer Bauernbub wurde er noch verachtend "Kolm-Naz" gerufen, später - als Pächter, erfolgreicher Unternehmer und Besitzer des Rauriser Goldbergbaus - hieß er schließlich "Moses von Rauris". Er ließ in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts den Bergbau in seiner Heimat wiederaufleben und beschäftigte sich an seinem Lebensabend mit dem weltberühmten Observatoriumsprojekt am Hohen Sonnblick. Am 4. Jänner 1891 verstarb Ignaz Rojacher im Alter von 47 Jahren.

Der Name Kolm Saigurn allein sagt schon viel über die Nähe und den Bezug zum Bergbau aus. Kolm entstand aus dem mittelhochdeutschen Wortstamm "Kolben", also ein Ort wo eine Kolbenstatt war und Erz gestoßen bzw. zerkleinert wurde. Saigurn ist wahrscheinlich slawischen Ursprungs, denn Kärntner Slawen besiedelten in der Vorzeit als erste Menschen kontinuierlich das Rauriser-Tal und "Saigoro" bedeutet im slawischen "Hinterberg" (Tal hinterm Berg).

Genug palavert, nun zu den Details:

Datum: Samstag, 10. - Sonntag, 11. August 2002
Tourenziel: Gletscherhochtour Sonnblick & Hocharn: Hochtour über die Rojacher Hütte (2.718m) und den Grat zum Hohen Sonnblick
(wird auch Rauriser Sonnblick genannt) mit der höchsten Wetterstation Österreichs (wir werden den Endlosregen ab(be)stellen).
Übernachtung auf dem Gipfel im Zittelhaus (3.105m); bei Schönwetter Überschreitung zum Hocharn (3.254m).
Aufstieg: ca. 5 Stunden
Höhenmeter: ca. 1.600 Hm
Kartenmaterial: - Alpenvereinskarte Nr. 42, 1:25.000
- ÖK 50 Blatt 154 
- Kompass: Gasteiner Tal Goldberggruppe Nr. 40, 1:50.000
Übernachtung: Zittelhaus: Christian Gerstgraser (Hüttenwirt)
Tel.: 06544-6412

Anmeldung und Führung: Thomas Pflügl
Telefon: 07941 - 8106
Mobil: 0664 - 8945200
e-mail: mailto:thomas.pfluegl@aon.at

Hinweise: - komplette Hochtouren- und Gletscherausrüstung erforderlich (Brust- und Sitzgurt, 2 Schraubkarabiner, 1 lange Bandschlinge, Eispickel,
Steigeisen, Eisschrauben, Reepschnüre, etc...).
- wird immer wieder vergessen: auch Haube und Fäustlinge gehören in den Hochtourenrucksack

Treffpunkt: - Samstag, 10. August 2002: a) kurz vor 6.00 Uhr bei der Raika-Neumarkt, andere Treffpunkte nach Vereinbarung
b) ca. 9:00 am Parkplatz in Lenzanger (1.558m) in Kolm-Saigurn

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht. 


Date: Wed, 21 Aug 2002 18:20:40
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Kindertour Grünburger Hütte

Hallo!

"Wenn Kinder klein sind, gib ihnen Wurzeln, wenn sie groß sind, verleih ihnen Flügel."

Mit Kindern bergsteigen ist mehr, als nur den Schritt verlangsamen. Denn es stellt Eltern vor die Herausforderung, die Perspektive zu wechseln, ein Herangehen an die Touren mit den Augen der Kinder: Hätte mir das als Kind auch gefallen? Bergsteigen mit Kindern kann - richtig gemacht - für Kinder und Eltern zu einem äußerst schönen und sinnvollen Erlebnis werden.

Wir gehen also mit den Kindern bergsteigen (nicht die Kinder mit uns...). Schluss mit langweiligen Forststraßentrails. Weg mit dem Gipfelzwang und nieder mit dem Zwanggipfel. Einige Pausen mit kleinen Spielen sind natürlich eingeplant.

Eure Kinder sind nicht euer Besitz.
Sie sind die Söhne und Töchter nach der Sehnsucht des Lebens nach sich selbst.
Sie kommen durch euch, aber nicht von euch. Ihr könnt ihnen eure Liebe geben, aber nicht eure Gedanken, denn sie haben ihre eigenen Gedanken. Ihr könnt ihren Körpern ein Zuhause geben, aber nicht ihren Seelen, denn ihre Seelen wohnen in dem Haus von morgen, das ihr nicht besuchen könnt, nicht einmal in euren Träumen.
Wenn ihr wollt, könnt ihr euch bemühen zu werden wie sie, aber ihr dürft sie nicht dahin bringen wollen, zu werden wie ihr.
Denn das Leben geht nicht rückwärts und hält sich nicht auf beim Gestern.
Chalil Dschibran (1883-1931)

Veranstaltungstermin: Kindertour Grünburger Hütte

Datum: Sonntag, 25. August 2002

Tourenziel: Grünburger Hütte (1.080m)

Aufstieg: ca. 2 h Aufstieg, (Spiel-)Pausen eingerechnet

Übernachtung: Grünburger Hütte, 4593 Forstau 30 (Nähe Molln, Steyrtal)
Telefon: 07257-8300

Anmeldung und Führung: Heidi und Martin Reindl
Telefon: 0 79 42 - 75160 (privat) oder 07942-72506-33 (Arbeit)
Mobil: 0664-4739598
e-mail: mailto:martin.reindl@freistadt.ooe.gv.at

Treffpunkt: Sonntag, 25. August 2002:
8:30 Freistadt - Stifterplatz, 8.45 Neumarkt - Marktplatz - ev. Zustieg in Pregarten/Wartberg möglich

Anreise: Zufahrtsbrücken sind noch alle vorhanden. Laut Hüttenwart ist der Zugang über Grünburg problemlos möglich.
Anreise mit Privat-PKW. Voraussichtlicher Start der Tour am Parkplatz, ca. 10.30 - 11 Uhr

Hinweise & Tips:
• wer mit kleineren Kindern unterwegs ist, muß mindestens die eineinhalbfache Aufstiegszeit zugrundelegen.
Normalgehzeit für Erwachsene x 1,5 = Ungefähre Gehzeit mit Kindern und Kondition.
• die Länge einer Tour sollte im Kindergartenalter 3 bis 4 Stunden Gehzeit nicht überschreiten.
Schulkinder sind bereits zu Tagestouren in der Lage, wenn die nötigen Ruhephasen eingehalten werden und sie motiviert genug sind.
In den Rucksack gehören auch:
• Regen-, Sonnen- und Kälteschutz
• Behälter für den Tourenproviant sowie Trinkflaschen für jede Person (1 Liter) gehören zur Standardausrüstung
• Ausrüstung für Kinder gehört in den Rucksack der Erwachsenen. Kuscheltiere, Spielzeuge und was sonst noch unbedingt mitgenommen wird,
sollten Kinder im eigenen kleinen Rucksack tragen
• die Schuhe der Kinder sollten den Knöchel stützen und eine rutschfeste Sohle haben
• Ersatzwäsche für Kinder und besonders Reservesocken für feuchte Abenteuer werden häufig benötigt
• Eine kostenlose Broschüre "MIT KINDERN AUF HÜTTEN", Herausgeber: Alpenverein Südtirol (AVS), Österreichischer Alpenverein (ÖAV), und Deutscher Alpenverein (DAV) ist erhältlich bei: mailto:monika.kofler@alpenverein.at
Ein ausgezeichneter Ratgeber für Familien, in dem u.a. beschrieben ist, welche Hütten sich für einen Aufenthalt mit Kindern besonders gut eignen.
Damit liegt für einen großen Teil der Ostalpen ein topaktuelles Nachschlagewerk vor.

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.


Date: Tue, 10 Sep 2002 19:00:54
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Mountain-Bike-Tour - Postalm
Attachments: D:\Data\Text\Downloads\BauerDohleFernblickGross.jpg

Hallo!

Es herbstlt schon, der Staat ist reg(ier)ungslos und die Schule hat begonnen. - Höchste Zeit also, wieder etwas positives zu erleben!

Der Herbst ist eine ideale Zeit um das Fahrrad zu satteln.
Unsere Mountain-Bike-Tour führt uns auf Forststraßen durch Schluchten, vorbei an Wasserfällen, und an besonders reizvollen Hütten auf der Postalm (Rosserhütte, Wiesleralm - Schafbergblickhütte, Mossbergalm...). Von dort geht es hinunter nach Voglau - und wieder hinauf auf der alten Postalmstraße.
---------------------------------------
Doch zunächst noch ein praktischer Hinweis, der alle Handy-Benutzer betrifft:

Es ist weitgehend bekannt, dass die Internationale Notrufnummer 112 (dies betrifft allerdings nicht 140, die Nummer der Bergrettung!) über das Handy auch ohne das Netz des eigenen Mobilfunkbetreibers nutzbar ist. Sollte also dein Netzbetreiber keinen Empfang bieten, und hat z.B. T-Mobile einen Umsetzer in der Nähe der einen tadellosen Empfang ermöglicht, kann kostenfrei dieses Netz benutzt werden.
Weniger bekannt ist, dass die Notrufnummer 112 (funktioniert in allen europäischen Handynetzen) nur dann den Zugang in alle Netze ermöglicht, wenn der PIN-Code nicht eingegeben wird.

Also: bei Handys, die die Eingabe eines PIN erfordern anstelle des PIN die Nr. 112 eingeben und den Ruf absetzten. Sollte man dies nicht beachten, kommt man nur in das Netz des jeweiligen Betreibers (z.B. A1), was zur Folge haben kann, dass der Ruf abgelehnt wird, obwohl ein anderer Netzbetreiber (z.B. ONE) einen tadellosen Empfang ermöglichen würde.
Deshalb kann es erforderlich sein, das Handy auszuschalten und anstelle des PIN die Notrufnummer 112 einzugeben.
Das funktioniert übrigens auch ohne SIM-Karte im Handy und auch, wenn kein Guthaben mehr auf einem Wertkartenhandy vorhanden ist.
Es empfiehlt sich, in der Betriebsanleitung seines Handys nachzuschauen, wie man die Notrufnummer in alle zur Verfügung stehenden Netze absendet - bei den meisten Handymodellen ist das Absenden eines Notrufes bei eingesteckter SIM-Karte möglich.

Wenn alles schiefläuft: die SIM-Karte einfach entfernen und das Handy ohne diese einschalten - es ist dann aber nur der Internationale Notruf (also die Nummer 112) möglich.

Fazit: Das Handy sollte man also immer mitnehmen, auch wenn man keinen Empfang zu haben glaubt. ... 

Noch einmal die wichtigen Nummern: 
Bergrettung 140 - nur wenn das Netz des eigenen Mobilfunkbetreibers (z.B. A1) vorhanden ist
Internationaler Notruf 112 - wenn das eigene Netz fehlt, wird diese Nummer gewählt um Hilfe anzufordern 
---------------------------------------

Tourenziel: Mountain-Bike-Tour - Postalm - Wolfgangsee
Datum: Samstag, 14. September/Sonntag, 15. September 2002
Wegstrecke: ca. 45 km
Höhenmeter: ca. 1.100 Hm (Wolfgangseerunde ca. 16 km, 300 Hm)
Kartenmaterial: Freytag & Berndt WK Nr. 282

Anmeldung und Führung: Angela Hofbauer
Telefon: 07941-8325
Mobil: 0699-11797898

Treffpunkt: Samstag, 14. September 2002: 7:00, Hauptschule Neumarkt, andere Treffpunkte nach Vereinbarung

Tourenvorschau: 21./22. September 2002 - Klettersteig Johann & Ramsauer Klettersteig

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.


Date: Wed, 18 Sep 2002 00:11:45
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Dachstein-Südwand-Klettersteig
Attachments: D:\Data\Text\Downloads\obererwandteil_johann.jpg; D:\Data\Text\Downloads\Die exponierte Ausstiegswand des Johann-Klettersteiges in der Dachstein Südwand. Scharfe Augen entdecken zumindest 12 Kletterer rechts neben der Einschartung.jpg

Hallo!

Wer neben dem Almabtrieb Zeit hat, kann mit uns am Wochenende seine Johanntriebe befriedigen (für die Johannistriebe sind wir nicht zuständig).
Am Programm stehen der Klettersteig Johann und der Ramsauer Klettersteig. - Am Samstag ist Vollmond, wir haben also jede Menge Zeit.
Details siehe unten.

Radiotip:
Nächste Woche (Mo, 23. - Do, 26. September 2002) erhört man in Radio Ö1 von 9:05 - 9:30 (WH: 22:15 - 22:40) das Radiokolleg zum Thema:
"Der Blick nach oben, der Fall nach unten: Gipfel-Sehnsüchte und Berg-Dramen". Gestaltung: Armin Stadler und Robert Weichinger
TV-Tip:
Do, 19. September 2002 Bergauf-Bergab 
Jung stirbt, wen die Götter lieben – Wolfgang Güllich
Als Double von Filmstar Sylvester Stallone im Hollywoodstreifen "Cliffhanger" weltweit auf der Leinwand bewundert und doch unerkannt, beeindruckte der
Sportkletterer Wolfgang Güllich die Fachwelt durch seine wegweisenden sportlichen Leistungen. Seine sympathische Ausstrahlung machte ihn zu einem Idol.
Anlässlich des 10. Todestags erinnert Bergauf-Bergab an eine große Persönlichkeit des Alpinismus.

Know-How:
Sicherung auf Klettersteigen:
http://www.alpenverein-freistadt.at/kletters.htm
Sicherungs- und Rettungstechnik:
http://www.alpenverein-freistadt.at/sicherungstechnik.htm
Knotenkunde (animierte Bilder):
http://www.alpenverein-freistadt.at/knoten.htm
Der richtige Umgang mit Seil und Karabiner:
http://www.alpenverein-freistadt.at/seil_karabiner.htm

----------------------------------------------------------------------------------------

Klettersteig Johann & Ramsauer Klettersteig:

Der neue Klettersteig mit fantastischem Einblick in die Dachstein-Südwand trägt den Namen Erzherzog Johanns, in Erinnerung an einen historisch bedeutsamen Aufenthalt am Dachstein im Jahr 1810 (auch nach ihm benannt: Erzherzog-Johann-Hütte am Großglockner, Adlersruhe, 3.451 m, höchstgelegenes Schutzhaus in Österreich). Über das Kreuzungsband der Pfannl-Maischberger-Route und einer senkrechten, gut hundert Meter hohen Platte zum Adlerhorst. Von dort leichter bis zum Ausstieg direkt bei der Seethalerhütte.

Am anderen Tag (je nach Wetterlage SA oder SO) machen wir den Ramsauer Klettersteig (7-8 Stunden, Aufstieg: 1.210 Hm, Abstieg: 1.680 Hm).

Erzherzog Johann (20. Jänner 1782 - 11. Mai 1859) war ein interessanter Mann. Er war das dreizehnte von sechzehn (!) Kindern, und nicht nur ein großer Förderer des Schilchers, sondern auch der sonstigen geistigen Kultur des Landes (Gründer der Montanuni in Leoben, des Joanneums in Graz, Mitbegründer der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien, etc.).
Auch alpine Errungenschaften hinterlies er uns der Erzherzog:
Er war 1803 auf dem Schneeberg und dem Hochschwab, veranlasste 1804 die Erstbesteigung des Ortlers durch J. Pichler und machte 1828 einen vergeblichen Versuch der Erstbesteigung des Großvenedigers (erst 1841 erreichten A. v. Ruthner und I. v. Kürsinger zusammen mit 22 Begleitern den Gipfel).
Beim Volk war der Erzherzog Johann besonders beliebt, da er 1829 gegen alle Widerstände seine Heirat mit der bürgerlichen Postmeisterstochter Anna Plochl, der späteren Gräfin von Meran, durchgesetzt hatte und mit ihr ein bescheidenes Bürgerleben führte.
Damals wurde nicht lange gefackelt. Im Alter von 15 Jahren (1819) traf er sie erstmals am steirischen Toplitzsee.

Zitat aus den Geschichtsbüchern:
1804: Anna Plochl kommt in Aussee als Tochter eines Postmeisters und seiner Frau (!) zur Welt.

----------------------------------------------------------------------------------------

Veranstaltungstermin:

Datum: Samstag, 21./Sonntag, 22. September 2002

Tourenziel: Johann-Klettersteig in der Dachstein Südwand
Schwierigkeiten: recht langer deshalb auch anstrengender Klettersteig, mit 700 Meter Drahtseil und 250 Trittstiften ausgestattet,
sehr exponierte Passagen nahe der Vertikalen, insgesamt schwierig bis sehr schwierig. 

Ausgangspunkt: Talstation Türlwand (1.695m) 
Zustieg: knapp 2 Stunden
Aufstieg: ca. 3 Stunden
Ausstieg: Seethalerhütte, 2.740m (auch bekannt unter Dachsteinwartehütte), Telefon: 0664-3240640
Abstieg: über den Steinerweg, 4 (Stelle 5-), so können wir uns die Seilbahn ersparen :-)

Höhenmeter: ca. 1.050 Hm
Klettermeter: ca. 700 Hm

Kartenmaterial: - Alpenvereinskarte Nr. 14
- Österreichische Karte Nr. 127 (ÖK 25 V)
- Freytag & Berndt WK Nr. 281

Übernachtung: Walcher Hans, Hotel Dachstein, 8972 Schildlehen 75 (bei der Talstation der Südwandbahn)
Telefon: 03687-81219, A1: 0664-9736730
Es gibt dort Lager und Zimmer, je nach Lust und Laune

Anmeldung & Leitung: Thomas Pflügl
Telefon: 07941-8106
Mobil: 0664-8945200
e-mail: mailto:thomas.pfluegl@aon.at

Hinweise: - Brust- und Sitzgurt sowie Klettersteigset und Helm mitnehmen! (Bike-Handschuhe sind ganz brauchbar)
- event. Bandschlinge, Reepschnüre
- warme Kleidung inkl. Haube & Handschuhe (die Wand ist sogar im Hochsommer hie & da vereist),
der Ausstieg erfolgt in hochalpinem Gelände (Gletscher, 2.740m)
- kleiner Rucksack, der beim Klettern nicht nervt
- nur ins Auto: Steigeisen + Pickel (Schlechtwetterprogramm: kl. Gletschertour od. Hoher Dachstein)

Treffpunkt: Samstag, 21. September 2002: 6.00 Uhr bei der Raika-Neumarkt, andere Treffpunkte nach Vereinbarung ###### ?????
ca. 9:00 am Parkplatz Talstation Dachsteinsüdwandbahn (1.695m)

Anreise: über die A1 - Voralpenkreuz - A9 weiter bis Selztal - Ennstal-Bundesstrasse bis Ramsau
per Mautstrasse zum Parkplatz bei der Dachsteinsüdwandbahn

Tourenvorschau: 5./6. Oktober (Sa/So) - Klettersteige im Karwendel

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.


Date: Tue, 01 Oct 2002 23:14:16
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Klettersteige im Karwendel
Attachments: C:\WINDOWS\Desktop\Altweibersommer.gif

Hallo!

Obwohl die Gurkerlpest ausgebrochen ist und Westenthalers Zukunftspläne noch immer nicht geklärt sind... - wir gehen in die Berge.

Auch wenn die Lamsenspitze Nordostkante [4+] reizvoll wäre, wir nehmen bei dieser Tour den Klettersteig, wo auch weniger Geübte leichter hinaufklettern können.
Ob wir damit in die Geschichte eingehen, glaube ich nicht, es gibt an diesem Tag einfach schon zu große Konkurrenz bei den histor. Ereignissen:
5. Oktober:
1789 "Zug der Marktweiber": Eine Volksmenge zieht von Paris nach Versailles und stürmt das Schloss von König Ludwig XVI.
1965 Frankfurt a.M.: 1.000.000 Mitglieder im ADAC
1976 ORF: "Club 2" zum ersten Mal ausgestrahlt von Kuno Knöbl / Franz Kreuzer

HINWEIS:
Die Firma ORTOVOX bietet Lawinenpiepserl der neuen digitalen Generation der Marke m1 (die als Leihgeräte zur Verfügung standen) preisgünstiger an (146 Euro).
Interessenten bitte ich um eine Antwort innerhalb von 10 Tagen.

----------------------------------------------------------------------------------------

Veranstaltungstermin:

Datum: Samstag, 5./Sonntag, 6. Oktober 2002

Tourenziel: Klettersteig durch den "Brudertunnel" auf die Lamsenspitze
Details: Vom Großen Ahornboden zur Lamsenjochhütte (1.953m, Übernachtung) und auf Klettersteigen zur Lamsenspitze (2.508m)
Treffpunkt ist am Samstags, 9:00 beim Gasthof Grüner Wald/Salzburg, Autobahnausfahrt Nord;
dann gemeinsame Weiterfahrt über Rosenheim - Bad Tölz bis in die Eng/Gr. Ahornboden;
dort Mittagessen und Bestaunen der Ahorne und 2-3 h Aufstieg zur Lamsenjochhütte;
Übernachtung und hoffentlich viel Hüttenzauber...
Sonntag wird es ernst; mit der Klettersteigsicherung durch den "Brudertunnel" auf die Lamsenspitze
(Stirnlampe nicht vergessen, Helm empfehlenswert!), Schwierigkeit A und B, eine Stelle C, ca. 2 Stunden;
Gipfelpanorama bis zur den Zentralalpen, Abstieg auf dem leichteren Normalweg zur Hütte und
nachmittags ins Tal - Heimfahrt.
Die Tour (zumindest bis zur Hütte) findet bei jedem Wetter statt.

Ausgangspunkt: Eng/Gr. Ahornboden (1.203m) 
Zustieg Lamsenjochhütte: 2 - 3 Stunden
Aufstieg: ca. 2 Stunden

Kartenmaterial: - Alpenvereinskarte Nr. 5/3 (Karwendelgebirge östl. Blatt)
- Freytag & Berndt WK Nr. 323

Übernachtung: bei Walter & Nathalie auf der Lamsenjochhütte (1.953m)
Telefon: 05244-62063
Geographische Breite: 47° 22,812, Geographische Länge: 11° 36,208 :-)

Anmeldung & Leitung: Andreas Freilinger
Telefon: 0662-834376
Mobil: 0699-11511164
e-mail: mailto:andreas.freilinger@onemail.at

Hinweise: - Brust- und Sitzgurt sowie Klettersteigset und Helm mitnehmen! (Bike-Handschuhe sind für "Seilzieher" ganz brauchbar)
- Stirnlampe für den Brudertunnel
- warme Kleidung inkl. Haube & Handschuhe: der 1. Lawinenbericht (Tirol) ist schon heraußen!
- Hüttenschlafsack

Treffpunkt: Samstag, 5. Oktober 2002: 7.15 bei der Raika-Neumarkt, andere Treffpunkte nach Vereinbarung
9:00 beim Gasthaus Grüner Wald/Salzburg, Autobahnausfahrt Salzburg Nord
Carl-Zuckmayer-Str. 1, 5020 Salzburg/Itzling, Tel.: 0662-450614-0

Anreise: A1 - Salzburg - Rosenheim - Bad Tölz - am Sylvensteinsee vorbei - Vorderriß - Hinterriß -
Alpengasthof Eng/Gr. Ahornboden (dort Mittagessen und Besteigung, äh Bestaunen der Ahorne)

Tourenvorschau: 13. Okt. (So) - Herbstwanderung Liebenau (letzte Tour vor dem Winterprogramm)

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.


Date: Tue, 08 Oct 2002 20:24:01
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Herbstwanderung Liebenau

Hallo!

So, die letzten Touren mussten alle wetterbedingt abgesagt werden, jetzt wir beschließen das Tourenjahr ganz kleinlaut mit einer Wanderung und gehen durch die immer dunkler werdenden herbstlichen Wälder des Mühlviertels.

Etwas Theorie und Sehnsucht gibt's am Donnerstag (10.10.2002) im Bayrischen Fernsehen:
Bergauf-Bergab: Watzmann-Überschreitung und einen Beitrag zur neuen Erschließung im Pitztaler Gletscherskigebiet.

Veranstaltungstermin:

Datum: Sonntag, 13. Oktober 2002

Tourenziel: Herbstwanderung in Liebenau
Gehzeit ca. 4 - 6 Std.

Anmeldung und Führung: Charly Grubauer
Telefon: 07942-76254
Mobil: 0664-2740880
e-mail: mailto:carli.grubauer@dadasign.at

Treffpunkt: Sonntag, 13. Oktober 2002: 8:00 Freistadt - Stifterplatz oder 9:00 Liebenau

Tourenvorschau: Freitag, 8. November 2002 - Notenkunde statt Knotenkunde - Sing- und Liederabend am Braunberg, Treffpunkt 19.30 Uhr

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.


Date: Tue, 05 Nov 2002 18:45:46
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Notenkunde statt Knotenkunde

Hallo!

Ist die Norwegische Prinzessin Schwanger?
Hat Bushs Nichte S*** geraucht?
Lügt Verona Feldbusch oder Dieter Bohlen oder beide?
Warum heißt die Erde "Erde", wo doch mehr als 2/3 mit Wasser bedeckt ist?

Fragen über Fragen.... (vgl. "Gedanken sind nicht stets parat, man schreibt auch, wenn man keine hat.", Wilhelm Busch).

All das und vieles andere wird bei unserem Sing- und Liederabend am Braunberg geklärt.

Veranstaltungstermin:
Datum: Freitag, 8. November 2002
Tourenziel: Braunberghütte (902m)
Telefon: 07945-7666
Aufstieg: 0
Höhenmeter: 0
"Kartenmaterial": - Liederbücher, Songbooks, Notenkopien...
- Freytag & Berndt WK Nr. 261
- Österreichische Karte Nr. 16 und Nr. 33 
Treffpunkt: 19:30

Weder Anmeldung noch absolutes Gehör notwendig.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.


Date: Thu, 05 Dec 2002 18:30:00
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Schitourenstart - Kasberg

Hallo!

Soll ich - soll ich nicht - soll ich - soll ich nicht... - Diese Frage quälte mich lange und kostete mich angesichts der Schneelage zahlreiche schlaflose Nächte.
Aber: Aus den Träumen des Frühlings wird im Herbst Marmelade gemacht.
Also los!
Allen Mut zusammengeschaufelt machen wir den traditionellen Schitourenstart auf den Kasberg (1.747m)...

Die Tour wird von einigen Unentwegten auch bei Schneemangel als Wanderung durchgeführt (bitte also die neuen Touren-Carvermodelle zum Herzeigen erst das nächste Mal mitnehmen). :-)
Interessenten melden sich bitte regulär an.

Veranstaltungstermin:

Datum: Sonntag, 8. Dezember 2002
Tourenziel: Kasberg - Aufstieg von Steyerling, ca. 4 Std., unterwegs Einkehr in die gemütliche Steyrerhütte
Kartenmaterial: Freytag & Berndt WK Nr. 8 (1:100 000), Östl. Salzkammergut (Totes Gebirge)
Anmeldung und Führung: Otto Daniel
Telefon: Tel.: 07952-6235, 07942-75111-51 oder 0664-3741021
e-mail: mailto:otto.daniel@sparkasse-ooe.at

Hinweise: - auch für Anfänger geeignet
- bei allen Skitouren sind Lawinenpieps (457 kHz) und Lawinenschaufel vorgeschrieben
Treffpunkt: nach Vereinbarung


Tourenvorschau: 28. Dezember 2002 - (Leichte) Schitour in der heimischen Bergwelt - den Wetter- und Schneeverhältnissen angepasst

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.


Date: Wed, 25 Dec 2002 21:06:56
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Leichte Schitour

Hallo!

Der "Web"-Kuchen ist verteilt und jetzt denken wir schon wieder ans Abnehmen. :-)

Doch zunächst noch einmal zu den Feiertagen:
Wenn euch in den nächsten Tagen jemand die Tür mit "CMB" oder "KMB" ankreidet, keine Sorge, dass heißt nicht "Chase Manhattan Bank" aber auch nicht "Klaus Maria Brandauer" oder "Katholische Männer Bewegung". Auch berglingsmäßige Interpretationen wie "Kletterwoche mit Bergführer" oder "kaum mehr begangen" scheiden aus.

Aber auch die 3 Hochkönige Kaspar, Melchior and Balthasar sind nicht damit gemein(t), das ist nur die volkstümlich tradierte Deutung.
In Wirklichkeit bedeuten diese drei Buchstaben ein (Haus-)Segenswort: Christus Mansionem Benedicat. - Christus segne dieses Haus.

Veranstaltungstermin: Leichte Schitour den Wetter- und Schneeverhältnissen angepasst
ca. 3 h Aufstieg, geeignet für jeden Naturliebhaber, der Spaß am Schibergsteigen hat

Datum: Samstag, 28. Dezember 2002

Tourenziel: ist noch offen...

Anmeldung und Führung: Franz Gillinger
Telefon: 07941-8562 oder 0664-4768225
e-mail: mailto:franz.gillinger@aon.at

Hinweise: - auch für Anfänger geeignet
- bei allen Skitouren sind Lawinenpieps (457 kHz) und Lawinenschaufel vorgeschrieben
- Mitfahrt im Bustaxi möglich (abhängig von der Teilnehmerzahl)
Treffpunkt: nach Vereinbarung (konnte aufgrund der unsicheren Schneeverhältnisse noch nicht fixiert werden)

Tourenvorschau: 11. Jänner 2003 - Schitour auf den Gosaukamm (2.206m) - Gr./Kl. Weitscharte (1.939m, ca. 1.000hm) oder Hoher Strichkogel (2.035m)

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.


Date: Wed, 08 Jan 2003 17:53:36
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: (keine) Schitour auf den Gosaukamm

Hallo!

Die für Samstag, 11. Jänner 2003 geplante Schitour auf den Gosaukamm wird abgesagt. - Die Tour wird aber voraussichtlich im Februar nachgeholt (es erfolgt eine neue Ausschreibung).

Auch wenn alle schon mit den Harscheisen in den Startlöchern scharren und ein gewisser Druck da ist - es herrschen miserable Lawinen- und Schneeverhältnisse.
Am Gosaukamm wäre es viel zu steil (>40°) für Lawinenstufe 3, aber auch Alternativen, wo mit mehr als 30 Schwünge zu rechen ist, sind kaum auffindbar.
Beispielsweise kann man im Gesäuse nicht einmal bis zur Grössingeralm (1.319m) herunter fahren.

Mächtige Trieb- und Schwimmschneeansammlungen, störanfällige Zwischenschichten (Eislamellen, Oberlächenreifschichten) sowie die geringen Schneemengen (die Tourengeher verführen, ungünstige Geländeabschnitte wie eingewehte Rinnen und kammnahe Steilhänge zu befahren), waren einer der Hauptursachen für die vielen Lawinentoten in diesem kurzen Winter. - Man kann nicht immer von einem Lawinen"unglück" sprechen.

Die Lawinengefahr ist in Österreich derzeit fast überall groß - Stufe 3 auf der fünfteiligen Gefahrenskala. Das ist zwar nicht die höchste Stufe, statistisch gesehen aber die gefährlichste. 2/3 aller Unfälle passieren bei dieser Gefahrenstufe. Laut Rudi Mair, Chef des Tiroler Lawinenwarndienstes, würden viele Leute die Gefahrenstufen-Skala mit den Schulnoten verwechseln, wo die 3 ungefähr in der Mitte sei. Bei der Lawinen-Skala bedeute 3 aber schon eine erhebliche Lawinengefahr.

Am Ende noch ein Sonderangebot für Extreme (Sparer):
Ich habe ein e-mail aus Rawalpindi/Pakistan erhalten (...Secretary Tourism in a meeting today with Tour Operators has announced the discount of 50% on Peak Royalty for year 2003...), wonach die Gipfelgebühr für den Nanga Parbat heuer um 50% ermässigt wird.

Tja, wenn man das nicht wüsste.... 

Tourenvorschau: 25./26. Jänner 2003 (Sa/So) - Schitouren in den Wölzer Tauern - 2 leichte bis mittlere Schitouren, Übernachtung in Pusterwald

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.


Date: Wed, 22 Jan 2003 16:57:46
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Skitouren Wölzer Tauern

Hallo!


Zunächst wie immer ein "praktischer" Tipp:
Piercing-Schmuck kann bei Minustemperaturen zu lokalen Hauterfrierungen führen.
Kein Scherz! Noch dazu, wo sich diese Dinger an den exponiertesten Körperteilen befinden (können).

Otto hat's geahnt, dass wir Skitourengeher diesen Winter nicht viel zu lachen haben.
Daher plante er in weiser Voraussicht eine in den Wölzer Tauern, mit Ausweichmöglichkeit ins (Pisten-)Skigebiet Lachtal:
http://www.lachtal.at - mailto:lachtal@murau.at - Tel. 03587-203-0 - Tageskarte 25 Euro.

Die Schneehöhe war gestern 40-70 cm, jetzt kommen noch locker 15 dazu.
Die Lawinensituation hat sich gebessert, hoffentlich wird sie durch den Neuschnee nicht wieder verschärft.
Wenn alles schiefläuft (statt -lacht), werden wir im Skigebiet Lachtal pisteln.

Veranstaltungstermin:

Datum: Samstag, 25. Jänner/Sonntag, 26. Jänner 2003

Tourenziel: Skitouren in den Wölzer Tauern/Steiermark
2 leichte bis mittlere Schitouren, Gipfelwahl je nach Wetterverhältnissen (Sandlerkogel, Schießeck, Steineck, ...)

Aufstieg: ca. 3 Stunden

Übernachtung: bei der Kirchenwirtin in 8764 Pusterwald 50
Telefon: 03574-2204 Fax: 03574-20006

Anmeldung und Führung: Otto Daniel
Telefon: 07952-6235 (privat) oder 07942-75111-51 (Arbeit)
Mobil: 0664-3741021
e-mail: mailto:otto.daniel@sparkasse-ooe.at

Hinweise: - auch für Anfänger geeignet
- bei allen Skitouren sind Lawinenpieps (457 kHz) und Lawinenschaufel vorgeschrieben

Treffpunkt: Samstag, 25. Jänner 2003: 6.00 Uhr bei der Raika-Neumarkt oder 6:30 Linz-Bindermichl

Anreise: A9 - Trieben - Hohentauern - St. Johann - Pusterwald

Tourenvorschau: 9. Februar 2003 - Langlauftour Sandl - Rainbach


Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Date: Wed, 05 Feb 2003 19:16:54
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Langlauftour Sandl - Rainbach

Hallo!

Auch wenn es mir schwerfällt darauf hinzuweisen (wir haben selber am 8. März eine Skitour auf das Seehorn geplant), weil wir deshalb vielleicht auf die eine oder andere Blondine verzichten müssen:
Am 8. März steigt in Söll/Tirol das verrückteste Skirennen des Winters, die Blondinen-Ski-WM.
Es ist schon die 4. WM dieser (Ab-?)Art, blonde Haarfarbe (angeboren oder angefärbelt ist egal, Teilzeit-Blondinen müssen
aber in einer eigenen Klasse fahren, ätzte eine Bekannte ...schwarzhaarige) reicht zur Quali, keine sonstigen Voraussetzungen.
Info: http://www.blondinenwm.com

Langlaufen kann man bei uns auch bei Lawinenstufe 3-4 (SAT-TV-Hinweis dazu: 24.02.2003, 10:00: MDR: 360º - Die GEO-Reportage: Anatomie einer Lawine), wir düsen in unseren sicheren Nobelskiort Sandl und schlagen uns dann (mindestens) bis Rainbach durch.
Wir treffen uns um 9:30 Uhr am Stifterplatz, diesmal nicht nur, weil da soviel Platz ist, sondern auch um mit dem Postbus nach Sandl zu fahren.
Geplante Gehzeit: ca. 4 h, sofern möglich Verlängerung bis Freistadt.

Veranstaltungstermin:

Datum: Samstag, 8. Februar 2003

Tourenziel: Langlauftour Sandl - Rainbach
Gehzeit: ca. 4 Stunden
Fahrzeit mit der Post: unbekannt

Anmeldung und Führung: Alois Wagner
Telefon: 07942-76144
e-mail: mailto:wagnerulme@gmx.at

Hinweis: - die Tour stand irrtümlich für 9. Februar im Programm!

Treffpunkt: - Samstag, 8. Februar 2003: 9:30 Uhr am Stifterplatz-Freistadt, andere Treffpunkte nach Vereinbarung

Tourenvorschau: - Samstag, 22. Februar 2003 - Ersatz- und Neuaustragungstermin für Franzi Gillinger's Skitour
- (noch inoffiziell: Samstag, 15. Februar hole ich meine Gosautour nach) - Ankündigung erfolgt wie gewohnt einige Tage vorher.

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.


Date: Wed, 19 Feb 2003 12:35:19
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Leichte Schitour

Hallo!

Ich bin ein miserabler Witzerzähler, und merke mir diese auch höchstens 48 Stunden.
Was mir (daher) am meisten Spaß macht sind Realsatiren, also Witze, die das Leben ohne Inszenierung spielt.

Auf einer Familienfeier anlässlich des 75ers einer glücklich verheirateten Tante, erhielt diese als Geschenk u.a. das Buch von Ingrid Noll mit dem Titel "Selige Witwen"...
Es fehlte grad noch die Karte für die Lehar-Oper ähnlichen Inhalts.

Oder die Werbung in der letzten Ausgabe von profil zum Thema skalpellfreie Vasektomie:
"We take care off your balls" http://www.vasektomie.co.at
Ambulatorium am Fleischmarkt, 1010 Wien
Ob die Umsiedlung an eine andere Adresse Vertrauen und Umsatz steigert?

Bei unseren Touren gilt: We take care off you. Weiter gehen wir nicht.


Veranstaltungstermin: Neuauflage der (verschobenen) Schitour vom 28. Dezember 2002
Leichte Schitour den Wetter- und Schneeverhältnissen angepasst
ca. 3 h Aufstieg, geeignet für jeden Naturliebhaber, der Spaß am Schibergsteigen hat

Datum: Samstag, 22. Februar 2003

Tourenziel: ist noch offen..., wahrscheinlich der Angerkogel im Warscheneckgebiet, 2.116m
(andere Quellen sprechen vom Angererkogel, Anundfürsichkogel?)

Kartenmaterial: - Alpenvereinskarte 15/3, 1:25 000
- Österreichische Karte Nr. 98
- Freytag & Berndt Karte WK 82, 1:50 000

Anmeldung und Führung: Franz Gillinger
Telefon: 07941-8562 oder 0664-4768225
e-mail: mailto:franz.gillinger@aon.at

Hinweise: - auch für Anfänger geeignet
- bei allen Skitouren sind Lawinenpieps (457 kHz) und Lawinenschaufel vorgeschrieben
- Mitfahrt im Bustaxi möglich (abhängig von der Teilnehmerzahl)

Treffpunkt: Samstag, 22. Februar 2003, 7:00, Parkplatz Raika-Neumarkt, andere Treffpunkte nach Vereinbarung

Tourenvorschau: Sa, 8. März 2003 - Schitour Seehorn (2.321m) in den Berchtesgadener Alpen

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht. 


Date: Wed, 05 Mar 2003 12:47:24
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Skitour Seehorn

Hallo!

Ich übernehme von Andreas F. die Leitung der Skitour auf das Seehorn (2.321m), eine landschaftlich und schifahrerisch sehr reizvolle Tour in den Berchtesgadener Alpen.

Weil wir kürzlich darüber diskutiert haben: Die Anreise dauert etwa gleich lang wie nach Gosau.
Man kann ohne Schneeketten bis zum Parkplatz Pürzelbach. Der Güterweg zur Kallbrunnalm ist noch lange nicht ausgeappert, daher keinerlei Beeinträchtigung und kein Grund für einen verlängerten "Winterblues".

Wer weiß übrigens, warum das Kleinseehorn (3.032m) in der Silvretta/Montafon so heisst?

Hinweis:
Die Jugendtour (Skiwochenende Hochkar) wurde verschoben (siehe unten Tourenvorschau).

Veranstaltungstermin:

Datum: Samstag, 8. März 2003

Tourenziel: Skitour auf das Seehorn (2.321m)

Aufstieg: 4 Stunden
Höhenmeter: 1.250 Hm
Exposition: West

Kartenmaterial: - Alpenvereinskarte 9, 1:25 000 (teilweise)
- Österreichische Karte Nr. 93

Anmeldung und Führung: Thomas Pflügl
Telefon: 0 79 41 - 8106
Mobil: 0664-8945200
e-mail: mailto:thomas.pfluegl@aon.at

Hinweise: bei allen Skitouren sind Lawinenpieps (457 kHz) und Lawinenschaufel vorgeschrieben

Treffpunkt: Samstag, 8. März 2003: 6.00 Uhr bei der Raika-Neumarkt, 6:25 Linz-Bindermichl, andere Treffpunkte nach Vereinbarung

Anreise: Neumarkt - Salzburg-Walserberg-Süd - Steinpaß - Weißbach bei Lofer

Tourenvorschau: 22./23. März (Sa/So) - Schiwochenende Hochkar (Jugendtour) - (verschoben von 15./16. März !)

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.


Date: Wed, 19 Mar 2003 11:47:46
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Skiwochenende Hochkar (1.808m) - Jugendtour

Hallo!

Angela's Jugendtour führt uns diesmal ins westliche Niederösterreich.
Die Jugendtour findet immer in einem "herkömmlichen" Pistengebiet mit Lift und allem drum und dran statt. Wer will, geht bei auf eine leichte Skitour (diesmal zur Schmalzmauer) mit, eine ideale Möglichkeit für Probierer (nicht aber für Pro-Bierer), sich an den Genuss des Skitourengehens heranzutasten.

Im Sinne des Gleichbehandlungsgesetztes wenden wir uns an Damen und Herren (die Touren sind im gewissen Sinne also BH-neutral...).
Auch ältere "Jugendliche" sind regelmäßig dabei, also keine altersbedingten Restriktionen.

Veranstaltungstermin:

Datum: Samstag, 22./Sonntag, 23. März 2003 (verschoben vom 15. März)

Tourenziel: Skiwochenende Hochkar (1.808m) - Jugendtour
Liftl'n und Tourenmöglichkeit, je nach Wetter, Laune, Neugierde oder Herzenslust - auch für Anfänger geeignet.

Übernachtung: ÖTK-Hochkar Schutzhaus
Familie Essletzbichler
Hüttentelefon: 07484-7203

Anmeldung: Angela Hofbauer
Telefon: 07941-8325
Mobil: 0699-11797898

Hinweise: - auch für Anfänger geeignet
- bei allen Skitouren sind Lawinenpieps (457 kHz) und Lawinenschaufel vorgeschrieben
- Mitfahrt im Bustaxi möglich

Treffpunkt: - Samstag, 22. März 2003: 9.00 Uhr bei der Raika-Neumarkt, andere Treffpunkte nach Vereinbarung

Tourenvorschau: 29./30. März (Sa/So) - Skitour Lugauer (2.206m)

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.


Date: Tue, 25 Mar 2003 22:04:51
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Skitour Lugauer (2.206m)

Hallo!

Wie schon in den letzten Jahren kümmere ich mich um den Winterkehraus, diesmal ein gletscherfreies, dafür ein Gustostückerl für Steilhangfahrer.

R. Tramontana schreibt scharfzüngig im dieswöchigen profil:
"Die Post will nun Dienst nach Vorschrift machen, und die Gewerkschaft ist nicht gegen diese Mehrbelastung."
Wie immer ist eine Mehrbelastung in der Freizeit ganz was gschmackiges, da kommt unsere Abschlusstour wie gerufen.

Die Skitour auf den Lugauer (2.206m) ist eine der schönsten und mit 1.500 Höhenmetern auch längsten Steilabfahrten in den Gesäusebergen.
Programm:
Sa: Anreise nach http://www.johnsbach.at zum GH Ödsteinblick (Saunaabend - damit wir nächsten Tag nicht soviel schwitzen - Übernachtung). Gehzeit 0 h., 0 Hm.
Nein, eine kleine Tour machen wir schon, Gscheideggkogel (1.788m) oder Sonntagskogel (1.856m), je nach Schnee- und anderen Verhältnissen.
So: Vom Gschaideggerhof über die Humlechneralm (1.410m) zum Zirbengarten (herrlich!). Kurz aber steil durch eine Rinne hinunter ins Haselkar, und über die ebenso steile Lugauer-Plan und den ausgesetzten Grat zum Westgipfel (2.217m). Gehzeit 5 h, 1.500 Hm. Am Sonntag wird wieder auf Sommerzeit umgestellt, das ist die Stunde (+), die uns wahrscheinlich vom Saunaabend abgeht.

Wer die neuesten Tourenskimodelle testen möchte: dies ist beim benachbarten http://www.koelblwirt.at leicht möglich. Bitte vorher reservieren: 03611-216, mailto:koelblwirt@aon.at.

Veranstaltungstermin:

Datum: Samstag, 29. März 2003/Sonntag, 30. März 2003
Tourenziel: Skitouren im Gesäuse

Aufstieg: 3 - 5 Stunden
Höhenmeter: 1.000 - 1.500 Hm
Kartenmaterial: - Alpenvereinskarte 16, 1:25 000
- Österreichische Karte Nr. 100 (Hieflau)
- Freytag & Berndt Karte WK Nr. 062, 1:50 000

Übernachtung: Gasthof Ödsteinblick, Fam. Zeiringer
Tel/Fax: 03611-215
mailto:gh.oedsteinblick.johnsbach@aon.at
8912 Johnsbach 57

Anmeldung und Leitung: Thomas Pflügl
Telefon: 07941 - 8106
Mobil: 0664 - 8945200
e-mail: mailto:thomas.pfluegl@aon.at

Hinweise: - es gibt auch Lagerplätze, wer diese nutzen will, bitte Hüttenschlafsack mitbringen!
- Saunaausrüstung nicht vergessen
- bei allen Skitouren sind Lawinenpieps (457 kHz) und Lawinenschaufel vorgeschrieben

Treffpunkt: - Samstag, 29. März 2003: 6.00 Uhr bei der Raika-Neumarkt, andere Treffpunkte nach Vereinbarung

Tourenvorschau: 12. April 2003: Frühjahrswanderung

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.


Date: Fri, 04 Apr 2003 15:10:44
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Frühjahrswanderung

Hallo!

Mit dem Sprießen der ersten Krokusse beginnt das Träumen vom warmen Fels, den langen luftigen Graten oder dem erfrischendes Fußbad im sprudelnden Bergbach.
Die Frühjahrswanderung gibt einen Vorgeschmack darauf.

Ich fahre in die Schweiz, daher kommt das Roundmail diesmal früher als gewohnt.
Fotogallerie: Monte Rosa I + II: http://www.alpenverein-freistadt.at/galleryV.htm

Zur letzten Skitour auf den Lugauer (wo wir leider am Sonntag perfektes Reisewetter, aber am Vormittag grausige Verhältnisse hatten), kam übrigens eine interessante Anmeldung:
Bin dabei! Koennt ihr mich in kampala beim glock tower roundabout abholen?
Dann ist der saunaabend schon inkludiert.
Schoene gruesse gerhard
Für jene, die es nicht wissen: Gerhard Stöglehner ist schon seit mehr als 1 Jahr als Entwicklungshelfer in Uganda...

Wer sich noch gschwind im http://www.schigymnasium-stams.at anmelden möchte: die Aufnahmeprüfung ist am So 27.4. und Mo 28.4.2003...

Veranstaltungstermin:

Datum: Samstag, 12. April 2003

Tourenziel: Frühjahrswanderung
Schloss Weinberg - Elz - Flanitztal - Erdammsdorf - GH Strohsack - Rast(Mittagessen) -
Erdmannsdorf - Gsteinet - Flanitztal - Neumühle - Elz - Schloss Weinberg.

Gehzeit: 4 - 5 Stunden

Anmeldung und Führung: Karl Satzinger
Telefon: 07947-6161
Mobil: 0676-9067121
e-mail: mailto:satzinger.karl@aon.at

Treffpunkt: Samstag, 12. April 2003 9.30: Parkplatz Schloss Weinberg, Kefermarkt

Tourenvorschau: 10./11. Mai 2003 - Klettern bei der Ruine Dürnstein

Die Anmeldung ist dieses mal NICHT unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Date: Thu, 08 May 2003 10:43:19
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Klettern bei der Ruine Dürnstein

Hallo!

Mit 20 Grad minus und stürmischen Wind haben wir mit bemerkenswerter Präzision den kältesten Tag in der Schweiz seit 1987 erwischt.
Wir haben uns sprichwörtlich den http://www.ars.ch abgefroren und flüchteten vom Monte Rosa ins Ortlergebiet.
Wetterkapriolen sei Dank, haben wir jetzt eine Hitzewelle, die EismännerInnen kommen aber bestimmt.

"Warum ist Klettern so lustvoll? Weil man bei jedem Schritt Unsicherheit in Sicherheit verwandelt."
Felix von Cube, Gefährliche Sicherheit, 1990

Ob als außergewöhnliches Muttertagsgeschenk oder als Alternative zum Finale der Österr. Staatsmeisterschaft im Sportklettern (auch am 10. Mai in der Imster Kletterhalle):

Datum: Samstag, 10. Mai/Sonntag, 11. Mai 2003

Tourenziel: Klettern bei der Ruine Dürnstein
Saisonstart im Freien - endlich - Übernachtung im Zelt

Anmeldung und Führung: Thomas Narzt
Telefon: 07941-8375
Mobil: 0650-2212122 
e-mail: mailto:thomas.narzt@direkt.at

Hinweis: Teilnahme auch tageweise möglich
Treffpunkt: nach Vereinbarung

Tourenvorschau: Sonntag, 18. Mai 2003 - Radtour zur versunkenen Stadt

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Date: Thu, 15 May 2003 12:10:09
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Radtour zur versunkenen Stadt

Hallo!

Viel Regen fällt aus allen Wolken, Schnee bis 1.000m, dennoch: "Wenn ist's Mai, ist der April vorbei."

Normalerweise geben wir Dir Berge, diesmal lautet das Motto "Gimme More"...:


Veranstaltungstermin:

Datum: Sonntag, 18. Mai 2003
Hinweis: im Jahresprogramm stand irrtümlich "Samstag"
Tourenziel: Leichte Radtour - auch für Normalfahrräder geeignet - durch Forststraßen in der Liebenau -
u.a. durch das schöne Tanner Moor (die versunkene Stadt).
Strecke: ca. 25 km

Anmeldung und Führung: Charly Grubauer
Telefon: 07942-76254
Mobil: 0664-2740880
e-mail: mailto:carli.grubauer@dadasign.at

Treffpunkt: nach Vereinbarung

Tourenvorschau: Samstag, 24. Mai 2003 - Kindertour zur Hochstein Alm (Traunseegebiet)

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.


Date: Wed, 21 May 2003 21:19:13
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Kindertour Hochstein Alm

Hallo!

Wir wandern mit unseren Kindern im Traunseegebiet auf die Hochstein Alm. Köstliche Almidylle, am Ziel erwarten uns ein Streichelzoo (wo sonst gibt es seltene Tiere auf heimischen Almen) und Spielmöglichkeiten - normale Gehzeit, ca. 1 Stunde

Ganz unten ein Feuilleton aus den Salzburger Nachrichten zum interessanten Thema: "Wie viel Mutter wird gebraucht?"


Datum: Samstag, 24. Mai 2003

Tourenziel: Kindertour Hochstein Alm (907m, Traunseegebiet, bei den Langbathseen)

Gehzeit: ca. 1 Stunde

Kartenmaterial: Freytag & Berndt Karte WK 282, 1:50 000

Anmeldung und Führung: Heidi und Martin Reindl
Telefon: 0 79 42 - 75160 (privat) oder 07942-72506-33 (Arbeit)
Mobil: 0664-4739598
e-mail: mailto:heidi.martin.r@vpn.at

Hinweis: für Anfänger und Kinder geeignet

Treffpunkt: nach Vereinbarung

Tourenvorschau: Sonntag, 1. Juni: Bergmesse am Braunberg - 11.00 Uhr

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Feuilleton - Wie viel Mutter wird gebraucht? Salzburger Nachrichten, 05. April 2003 von CAROLINE KLEIBEL

"Das lässt sich nicht in Stundenpräsenz oder Liebeseinheiten messen", meint die Soziologin Herrad Schenk. Denn: "Kinder von heute haben zu viel Mutter, zu wenig Vater, zu wenig Kontakt zu anderen Kindern und Erwachsenen. Noch nie zuvor war so viel mütterliche Aufmerksamkeit konzentriert auf so wenig Kind."

Mutter zu sein ist Bereicherung, ist Freude, ist aber auch mit hohen Ansprüchen und Erwartungen verbunden, die nicht so leicht zu erfüllen sind. Aus der Werbung kennen wir sie gut, die Supermutter, deren schicke Seidenbluse den Parcours aus Karriere, Küche und Kindergarten knitterfrei mitmacht - und sich im Fall des Falles wie von selbst bügelt. Die Realität schaut anders aus. Nicht immer schwelgt frau im glatten Mutterglück, nicht immer überwiegen positive Gefühle.

Madonna mit Kind in Großstadtgarconniere

Das listig vermittelte Leitbild der zufriedenen, entspannten Mutter an der Seite ihrer wohlgeratenen Kinder steht oft im krassen Gegensatz zur individuellen Alltagserfahrung. Diese Diskrepanz zwischen Wunsch und Wirklichkeit verleitet Frauen, die eigenen Grenzen zu überschreiten, sich selbst unter Druck zu setzen. Vergeblich! Wer das öffentlich gehandelte, realitätsferne Image der "perfekten Mutter" erfüllen will, ist geradezu zwangsläufig zum Scheitern verurteilt.

Mitunter stellt sich die erste Krise schon ein, kurz nachdem das Baby zur Welt gekommen ist. Zu einem Zeitpunkt also, wo alle Welt die junge Mutter selig vor Freude wähnt. Die beiden sind daheim. Allein. Der Tagesablauf ist geprägt von "schreien, nicht essen, nicht schlafen, Brustentzündung, Nerven blank, Psyche am Boden und noch einmal kräftig draufgestiegen". So offen schildert eine Betroffene rückblickend ihre Ernüchterung nach dem "Wunder Geburt". Und:
"Viele Frauen empfinden ähnlich, aber das wusste ich damals nicht. Ich hielt nur mich selbst für zu wenig belastbar. Einfach unfähig." Einzelschicksal ist das keines. Der Theologe Paul Zulehner prägte dafür das Bild der "Madonna mit Kind in der Großstadtgarconniere".

Während bis zur Geburt des Kindes die weibliche Biografie heute der männlichen sehr ähnlich ist, stellen der Verzicht auf Beruf und Unabhängigkeit, die Isolation und Kontaktarmut, die körperliche Überforderung bei gleichzeitiger intellektueller Unterforderung das gewohnte Leben der Frau grundlegend auf den Kopf. Doch ist diese scheinbar symbiotische Verbindung nicht naturgegeben, sondern vielmehr ein einmaliges gesellschaftliches Phänomen, wie Herrad Schenk ausführt. Sicher haben sich die meisten Mütter zu allen Zeiten und in allen Kulturen um den Nachwuchs gekümmert, doch waren sie nie ausschließlich und selten überwiegend mit ihren Kindern befasst gewesen. Schenk: "Noch nie war eine Kultur so kinderzentriert wie die unsere. Der vorläufige Höhepunkt dieser Entwicklung ist die Vollzeitmutterschaft rund um die Uhr für das Einzelkind." Ist das wünschenswert? "Nein", meint Schenk mit großer Bestimmtheit. Bisher habe diese Intensivierung der Mutter-Kind-Beziehung jedenfalls kaum dazu geführt, dass Kinder und Jugendliche deshalb liebenswürdiger, heiterer, friedfertiger oder sozial bezogener geworden wären, als frühere Generationen. Die Alleinzuständigkeit der Mutter für die Erziehung ihres Kindes ist historisch noch sehr jung.
Durch sie ist außerhalb der Mutter-Kind-Beziehung eine Art Vakuum entstanden. Schon allein deshalb müsse man endlich aufhören, so die Soziologin, die außerhäusliche Kinderbetreuung schlecht zu machen.
"In Wirklichkeit ist das nicht die schlechtere Lösung, sondern eine wichtige Erziehungsergänzung." Kinder brauchen viele Bezugspersonen - Gleichaltrige ebenso wie Erwachsene - zur Bereicherung ihrer Lebenswirklichkeit. Sie sollten anderes Denken abseits des mütterlichen und andere Reaktionsmuster erfahren und auch zumutbare Frustrationen erdulden lernen.

Wie wäre es, Mütter durch eine stärkere Teilhabe der Väter zu entlasten? Eine engagierte Vaterschaft steht schließlich nicht im Widerspruch zur Männlichkeit. Die neue Staatssekretärin für Familienpolitik im Sozialministerium, Ursula Haubner, sieht das so. Sie fiel nach ihrer Angelobung mit der Aussage auf:
"Wie die Frauen einen Schritt in den Beruf hinaus machen, müssen die Männer einen Schritt in die Familie machen. Sie wissen ja gar nicht, was ihnen entgeht."

Und die Frauen? Die begrüßen zwar prinzipiell deren Beteiligung und deren steigende Bereitschaft zur Übernahme familiärer Pflichten, schätzen den Mann aber mehr als Erziehungsassistenten denn als gleichberechtigten Partner.

Herrad Schenk kann das bestätigen:
"Die Mehrzahl der Frauen möchte die Chefin in Haushalt und Kindererziehung bleiben. Sie will bestimmen, was wie gemacht wird, und die Kontrolle über diesen Lebensbereich nicht aus der Hand geben." Im selben Maße, wie sich Frauen also durch ihre Alleinverantwortlichkeit überfordert fühlen, wehren sie zugleich jede Form von Einmischung ab. Ein Teufelskreis.

"Wir Frauen müssen lernen loszulassen"

Was dennoch zu Hoffnung Anlass gibt: Jüngere Frauen haben damit schon weit weniger Probleme als ältere, die eine traditionelle Rollenverteilung gewöhnt sind. Und: es ist nie zu spät, das eigene Leben wieder selbstbestimmt in die Hand zu nehmen.

Doris Doblhofer, glückliche fünffache Mutter, ist nach fast zwanzig Jahren Familienarbeit heute erfolgreich als freie Unternehmensberaterin tätig. Sie hat erkannt, dass "vieles von dem, was wir lange als gegeben annahmen, gar nicht in unserer weiblichen Biologie, in unseren Hormonen begründet liegt und daher in einer Partnerschaft durchaus verhandelbar ist. Wir Frauen müssen lernen loszulassen und Verantwortung abzugeben. Nur so ist langfristige Veränderung denkbar."

© SN



Date: Wed, 28 May 2003 10:04:56
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Bergmesse Braunberg

Hallo!

"Hoher Sinn liegt oft im kind'schen Spiel." sagte schon Schiller, nicht nur deshalb ein Nachtrag zur Kindertour Hochstein Alm:

"MIT KINDERN AUF HÜTTEN" - NEUAUFLAGE
Die bewährte und begehrte Broschüre "Mit Kindern auf Hütten" ist dieses Jahr komplett überarbeitet worden und rechtzeitig zur Wandersaison erhältlich. Familien können sich darin schnell und anschaulich über die Kindertauglichkeit von 70 Hütten vom Rätikon bis zu den Niederen Tauern und von den Bayerischen Alpen bis zu den Dolomiten informieren. Autor und Bestellung bei: Luis Töchterle (mailto:jugend@alpenverein.at).

Zum Thema Wandern mit Kindern und Jugendlichen gibt es eine hervorragende Webseite der deutschen Wanderjugend:
http://www.wanderjugend.de/wandern/basics/wkj/texte/wkj-index.htm mailto:info@wanderjugend.de
Eine Zip-Version mit Hinweisen zur sinnvollen Planung, Spiele, Praktische Tips, ... zum offline-lesen gibt es hier (758 kB):
http://www.wanderjugend.de/wandern/basics/wkj/wkj-arc.zip 
Auszug: 
Bergauf sollten die Kinder vorangehen und so das Tempo festlegen.
Bergab sollte ein Erwachsener vorne gehen. Kinder neigen dazu, ins Tal zu rennen zu wollen, was zu Unfällen führen kann und außerdem die Wirbelsäule sowie die Beingelenke stark belastet.

Kürzlich bekam ich mit der gelben Post ein Werbeprospekt mit der Web-Domain http://www.bierundbett.at im Briefkopf. "Herz was willst du mehr", denkt sich der Schelm... Nach langem Nachdenken habe ich dann doch nachgesehen, und - kam nach http://www.mariazell.at...
Naja, nicht in die Wahlfahrtskirche sondern ins Brauhaus, aber immerhin.

Am Sonntag, 1. Juni 2003, findet um 11:00 Uhr eine Bergmesse auf dem Braunberg bei St. Oswald statt.
Wer das schöne Platzl nicht kennt: Es gibt dort auch eine sektionseigene Alpenvereinshütte (Telefon 0 7945-7666, Rudi Bründl), mit warmer Küche.
Die Zufahrt mit PKW ist bis zur Hütte möglich, Wandern ist auch erlaubt.

Hinweis: natürlich ist auch diese Veranstaltung für Anfänger und Kinder geeignet :-)

Tourenvorschau: Samstag, 21. Juni - Sonnwendfeuer am Braunberg
Samstag, 28. Juni - Mountainbike-Tour Gosausee - Hallstatt

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.

Date: Wed, 18 Jun 2003 12:53:38 +0200
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: "Sonnenbrand" am Braunberg

Hallo!

Dass Sonnenwenden Wonnen senden ist hinlänglich bekannt.

Wer aber immer schon wissen wollte, was Tag und Nacht unterscheidet, dies aber nie zu fragen wagte, hier eine Kurzanleitung: Nacht ist, wenn die Sonne -18 Grad unter dem Horizont steht.

Samma froh, dass auf unserer Erde Tag und Nacht (im quantitativen Sinn) so "abwechslungsreich" gestaltet sind (die Venus dreht sich in 243 Tagen um die eigene Achse, d.h. eine Nacht dauert 4 Monate...).
Man stelle sich nächtelange Marathonsitzungen zur Pensionsreform vor, oder - wie lange ein Tagtraum dauert...

Im Norden Österreichs (Waldviertel...) gibt es zur Sommersonnenwende das Phänomen der "weißen Nächte". Ein permanenter Dämmerungsschimmer ist die ganze Nacht hindurch zu sehen. Weltberühmt machte übrigens Fjodor Dostojewski dieses magische helle, fahl-silbrige Dämmerlicht der Petersburger "Weißen Nächte" in seinem gleichnamigen frühen Roman.


Am Samstag, 21. Juni 2003 gibt es bei der Braunberghütte einen "Sonnenbrand". - Wir feiern die längste Nacht auf der Südhalbkugel...
Beginn: nicht vor dem Dunkelwerden.

Tourenvorschau: Samstag, 28. Juni - Mountainbike-Tour Gosausee - Hallstatt

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl 

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.


 

Date: Wed, 25 Jun 2003 13:34:52
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Mountainbike-Tour Gosausee-Hallstatt

Hallo!

Die Martin Busch Hütte ist seit dem vergangenen Wochenende geöffnet und Touren im Similaungebiet steht nichts mehr im Wege.
Wir warten mit Hochtouren noch bis zum letzten Juli-Wochenende, es gibt eine Mountainbiketour!
Die Naturfreunde Neumarkt veranstalten ebenfalls eine Biketour und haben aus diesem Anlass den Raikaparkplatz besetzt (Abfahrt 8:00).
D'rum treffen wir uns bereits um 6:00 bei der Hauptschule Neumarkt (bei Angela).

Details:
Vom Vorderen Gosausee über die Roßalm (Einkehr bei einer urigen Sennerin, die köstlichen Käse mit Knoblauchöl anbietet) hinüber ins Echerntal (hier werden bergsteigerische Qualitäten gefordert) und in berauschender Kurvenfahrt hinunter nach Hallstatt.
Traumhafte Landschaftsszenarien, Urnatur und der Hallstätter Gletschergarten begleiten uns.

Datum:                                    Samstag, 28. Juni 2003

Tourenziel:                               Mountainbike-Tour Gosausee-Hallstatt

Streckenlänge:                         Ca. 30 km Fahrt und Schiebestrecke

Anmeldung und Führung:          Angela Hofbauer
Telefon:                                   07941-8325
Mobil:                                     0699-11797898

Treffpunkt:                               Samstag, 28. Juni 2003: 6.00 Uhr bei der Hauptschule Neumarkt (bei Angela), andere Treffpunkte nach Vereinbarung

Tourenvorschau:                      12./13. Juli (Sa/So) - Wasserwanderung Pesenbach
                                              26./27. Juli (Sa/So) - Gletschertour Großes Wiesbachhorn

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.


Date: Wed, 09 Jul 2003 11:39:51 
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Wasserwanderung Pesenbach

Hallo!

Die schon etwas inflationären Ausrufungen zum "Jahr der/des..." der Vereinten Nationen führten heuer zum Jahr des Wassers.
Bei der Wassergüte liegt Österreich laut UNO an 18. Stelle (von insgesamt 122 Plätzen), das Gemüt trübt vielleicht nur die Tatsache, dass Russland vor Österreich liegt?

Wasser ist wahrlich ein besondrer Saft:
Die kristalline Form (das Eis) ist leichter als flüssiges Wasser und schwimmt daher (normalerweise sind die kristallinen Formen dichter und schwerer).
Wie immer hat sich die Evolution etwas dabei gedacht: das Wasser friert von oben zu und schützt so die darunter liegenden Wasserschichten samt Fischen und Vegetation.
Die Sprengwirkung von gefrierendem Hazweio und die damit verbundene Erosion ist auch die Ursache für das Vorhandensein der Erde und somit des pflanzlichen Lebens.

Veranstaltungstermin:

Datum:                                  Samstag, 12. Juli/Sonntag, 13. Juli 2003

Tourenziel:                             Wasserwanderung Pesenbach
                                             Canyoning light - die tollen Erfahrungen des Vorjahres (Abenteuer "Waldaist") rufen nach einer Neuauflage dieses Ereignisses.
                                             Am Sonntag ist Vollmond, hoffentlich lässt er sich auch blicken...

Anmeldung und Führung:         Charly Grubauer
Telefon:                                  07942-76254
Mobil:                                     0664-2740880
e-mail:                                    mailto:carli.grubauer@dadasign.at

Hinweise:                                - Übernachtung im Zelt
                                            - Grillsachen (Abendessen) und Frühstück mitnehmen

Treffpunkt:                               nach Vereinbarung

Tourenvorschau:                      26./27. Juli (Sa/So) - Gletschertour Kaindlgrat / Großes Wiesbachhorn (3.564m), Heinrich-Schweiger-Haus
                                              2./3. Aug. (Sa/So) - Natur pur-Bootstour Kamp/Lainsitz

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Date: Wed, 23 Jul 2003 23:13:08
From: Thomas Pflügl 
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Gletschertour Gr. Wiesbachhorn

Hallo!

Früher als "Vischbachhorn" für den höchsten Gipfel der Hohen Tauern gehalten, steigen wir rechts der berühmten Nordwestwand (an der bei der Erstbegehung am 15. Juli 1924 durch Willo Welzenbach & Fritz Riegele erstmals in der Alpingeschichte Eishaken - 18-20 cm lange gezahnte Eisenstifte - zur Überwindung des damals fast senkrechten "Eiswulstes" verwendet wurden), über den Kaindlgrat auf das Große Wiesbachhorn.
Details zur Alpingeschichte siehe P.S.

Der Kaindl hat's, der Kaindl kann's:
Nicht nur der Grat, auch das Heinrich-Schwaiger-Haus hieß früher Kaindl-Hütte, benannt nach dem Linzer Pelzhändler Albert Kaindl, der Anfang Oktober (!) 1870 (drei Jahre nach der Erstersteigung) eine Besteigung versuchte, und nach erzwungenem ärgerlichen Abstieg und beschwerlichen Wiederaufstieg 1872 kurzerhand eine Hütte im steilen Gehänge des Fochezkopfes errichtete.

Datum:                                    Samstag, 26. Juli/Sonntag, 27. Juli 2003

Tourenziel:                               Gletschertour Großes Wiesbachhorn (3.564m)
           Sa:                               Anreise nach Kaprun bis zum Kesselfall Alpenhaus (1.034m), vom Restaurant "Heidnische Kirche" (2.040 m) mit Bus
                                               und Schrägaufzug über die Mooser- und die Drossensperre ans Ostufer des Mooserboden-Stausees (2.038m) und auf
                                              dem "Haushofer-Weg" (AV-Weg Nr. 718) in 2 1/2 Std. teilweise recht steil (einige Sicherungen) zum Heinrich-Schweiger-Haus
                                               (2.802m, Übernachtung). Ev. Übung (Zeit und Lust hamma eh dafür nie...) von Sicherheits- und Bergetechniken für den Gletscher
                                               (Lose Rolle, Express-Flaschenzug, Schweizer Flaschenzug, Gardaklemme, Münchhausen-Technik, etc.)
           So:                               vom Unteren (3.022m) durch einen kurzen Kamin zum Oberen Fochezkopf (3.165m) sowie der fotogenen Firnschneide
                                               des Kaindlgrates über den Westgrat (UIAA I) auf das Gr. Wiesbachhorn (3.564m). Gehzeit 3 h, 760 Hm. Eventuell weiter
                                               auf den Hinteren Bratschenkopf (3.413m, traumhafte Sicht auf den Großglockner).

Aufstieg/Höhenmeter:                Sa: 800 Hm, ca. 2 Std.
                                               So: 750 Hm, 3-4 Std.

Kartenmaterial:                         - Alpenvereinskarte Nr. 40-Großglocknergruppe, 1:25 000
                                             - Österreichische Karte Nr. 98, Blatt 153 (Großglockner)
                                            - Freytag & Berndt Karte WK 82, WK Nr. 122, 1:50 000
                                            - Kompass: Gasteiner Tal Goldberggruppe Nr. 40, 1:50.000, Glocknergruppe NP Hohe Tauern Nr. 39

Übernachtung:                          Heinrich-Schwaiger-Haus (2.802m) - DAV-Sektion München
                                               Hüttenwirt: Peter Burghard, Telefon: 06547-8662

Anmeldung und Leitung:            Thomas Pflügl
Telefon:                                    07941-8106
Mobil:                                       0664-8945200
e-mail:                                      mailto:thomas.pfluegl@aon.at

Hinweise:                                - komplette Hochtouren- und Gletscherausrüstung erforderlich (Brust- und Sitzgurt, 2 Schraubkarabiner,
                                                 Reepschnüre, Eispickel, Steigeisen, Seile nehme ich mit)

Treffpunkt:                                Samstag, 26. Juli 2003: 6.00 Uhr bei der Raika-Neumarkt, andere Treffpunkte nach Vereinbarung

Anreise:                                   - Salzburg - Bischofshofen - Zell am See - Kaprun; von dort mit Bus und Schrägaufzug zum Mooserboden-Stausee (2.038m)
                                               - 270km, 3 Stunden

Tourenvorschau:                       2./3. Aug. (Sa/So) - Natur pur-Bootstour Kamp/Lainsitz
                                               15.-17. Aug. (Fr-So) - Venediger - Wildenkogel - Rundtour

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.

Die "Wand des ersten Eishakens"
Großen Bergsteigern diente das Refugium, das wie ein Adlernest auf die Schulter des Oberen Fochezkopfes hingebaut scheint, als Stützpunkt. Herausragend unter ihnen sind Fritz Rigele und der damals noch blutjunge Willo Welzenbach, denen 1924 die erste Durchsteigung der Nordwestwand des Großen Wiesbachhorns glückte. Vor nunmehr 76 Jahren war sie tatsächlich noch eine Eiswand, eine überaus steile noch dazu. Rigele überlistete ihre Schlüsselpassage, einen nahezu senkrechten Eiswulst, mit Hilfe von "Eishaken (...), 18 bis 20 Zentimeter lang, schmal und schlank, rechteckiger Querschnitt, Widerhaken, eingelassener beweglicher Ring, aus härterem Schmiedeeisen als der Felshaken" (Rigele). Damit kamen erstmals jene "gezahnten Eisenstifte" (Peterka) zum Einsatz, wie sie sich bis in die sechziger Jahre hinein noch im Bergsportartikel-Fachhandel befanden. Welzenbach hat sich diese neue Eistechnik – so wie sich 14 Jahre früher Hans Dülfer von Hans Fiechtl die revolutionäre  Sicherungstechnik im Fels zeigen ließ – von Rigele abgeschaut. Wie wir wissen, galt Welzenbach bis zu seinem Erschöpfungstod 1934 am Nanga Parbat als der Eisgeher schlechthin. "Eispapst" hatten sie den Willo gar genannt. Zu Pfingsten 1932 kamen Toni Schmid – seit seiner Matterhorn-Nordwand-Erstdurchsteigung ein Starbergsteiger – und der glänzende Felskletterer Ernst Krebs zur Wiesbachhorn-Nordwestwand. Am Eiswulst entglitt Schmid ein Haken, "und Toni haschte mit der Hand danach, eine Bewegung, die ihn, den Meister des Gleichgewichts, zum Gleiten brachte. Er verlor den Halt, das Seil riss den ahnungslosen Gefährten mit, und beide Körper schnellten auf der haltlos-glatten Fläche in die Tiefe." (Franz Schmid) Toni Schmid überlebte diesen Seilschaftsabsturz nicht, Ernst Krebs wurde schwer verletzt geborgen.



Date: Fri, 25 Jul 2003 22:27:23 
From: Thomas Pflügl 
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: SOAK + Bootstour Kamp/Lainsitz

Hallo!

Kürzlich waren wir in Über- äh, Untersee, und wateten mit Sohn Marvin durch jenen Bach, der den FKK-Strand auf der Nordseite des Hallstätter Sees (brrrrrrrr...) vom Textilstrand abtrennt. Ich rechnete daher eher mit Nacktschnecken, fand aber dann ohne etwas zu suchen einen Ammoniten aus dem Obertrias (mehr als 200 Mio. Jahre alt).
Dass das Gebiet generell neben österreich auch fossilienreich ist, sieht man an den vielen Shops in der Gegend um Aussee, Ramsau...
Der Bach heißt "Zlambach" stellte sich heraus, und die Zlambachschichten sind angeblich jedem Geologen ein Begriff.

Der Pionier der Zlambachschichtenforschung war Johann August Edmund Mojsisovics von Mojsvár, der zur Jahrhundertwende Vizedirektor der Geologischen Reichsanstalt in Wien war und - Mitbegründer der österreichischen Alpenvereins.

Genug Theorie, zunächst 2 Terminänderungen...

23./24. Aug. (Sa/So) - Mountainbiketour-Tour Gmünd - Braunberg [verschoben von: 20./21. Sep. (Sa/So) !!!!]
25./26. Okt. (Sa/So) - Klettersteig Tieflimauer (Gesäuse) [verschoben von: 4./5. Okt. (Sa/So) !!!!]
----------------------------------------------------------------------------
...und dann eine Ankündigung des "SOAK":
Sommer-Open-Air Kino:            Stummfilme mit Stan Laurel & Oliver Hardy mit Kla4begleitung live!
Datum:                                    Mittwoch, 6. August 2003
Beginn:                                    bei Einbruch der Dunkelheit (sonst sieht man nix...)
Ort:                                         Alpenvereinshütte am Braunberg/Lasberg

----------------------------------------------------------------------------
...und jetzt zum eigentlichen Kern der Sache:

Datum:                                    Samstag, 2. August/Sonntag, 3. August 2003

Tourenziel:                               Natur pur-Bootstour Kamp/Lainsitz
                                               Erstmals wagen wir uns ins Wasser; Einsteigerbootstour (leichte Gewässer) durch herrliche Flusslandschaften, zum
                                               Kennenlernen der Faszination Fließgewässer. Verschiedene Bootstypen (Kanadier "Indianerboot" bis zum Wildwasserkajak)
                                               sowie Bekleidung (Neoprenanzüge, Schwimmwesten, etc.) stehen zur freien Verfügung. Nächtigung im Zeltlager bei
                                               Lagerfeueratmosphäre. Die Schnuppertour mit Wiederholungscharakter ist für Jedermann/-frau und Familien gedacht,
                                               die das Abenteuer, die Wildnis und der Überlebenskampf in der Natur lockt!
                                               Abenteuer - Natur - Flachwasser - Wildwasser - Zeltlager
          Sa:                               Befahrung Unterlauf Kamp: Plan - Langenlois, Nächtigung beim Naturbad am Kamp in Langenlois
          So:                              Befahrung Mühlkamp: von Langenlois - Donaumündung Altenwörth

Anmeldung und Leitung:            Franz Gillinger,      Tel.: 07941-8562 oder 0664-4768225
                                               Alois Stütz,           Tel.: 07941-8153 oder 0664-3320025
e-mail:                                     franz.gillinger@ooe.gv.at                       optikus@aon.at

Anmeldung:                             BITTE verlässlich bis spätestens MONTAG, 28. Juli 2003 (wegen Bootsplatzreservierung)
Hinweise:                                - Zelte und Verpflegung mitnehmen
                                              - wer eines hat, bitte Privatboot mitnehmen (inkl. Dachträger & Gurte)

Treffpunkt:                                Samstag, 2. August: 8.00 Uhr bei der Raika-Neumarkt, andere Treffpunkte nach Vereinbarung
                                                                                 (Fahrtrichtung Freistadt/Zwettl/Waldviertel)

Tourenvorschau:                      15.-17. Aug. (Fr-So) - Venediger - Wildenkogel - Rundtour

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Date: Sun, 10 Aug 2003 22:06:04
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Gletscherrundtour Großvenediger - Wildenkogel
Attachments: D:\Data\Eigene Bilder\Wegweiser hinter der Neuen Prager Hütte.jpg;

Hallo!

Nach einer alten Regel Mao Tsetungs musste man in Peking ab 38°C nicht mehr arbeiten. - Allerdings zählt nur der staatliche Wetterbericht...

Auch am Großvenediger rinnt der Gletscher davon (vor 100 Jahren reichte die Gletscherzunge noch bis zur http://www.johannis-huette.at), wir werden dennoch viel Gletscherkontakt haben: Diesmal steht eine Traumrunde über Gletscher und auf Bergpfaden auf dem Alpenvereinsprogramm, technisch leicht, daher auch für Gletscherneulinge mit Ausdauer (die Distanz beträgt hochalpine 30 km).

Woher stammt der Name "Venediger"? Hier gibt es mehrere Theorien:

Die früheren Namen des Venedigers lauten Buttermodel, Stützenkopf, Großer Sulzbacher und Keeserkogel. Ignaz von Kürsinger, der Initiator der Erstbesteigung, gab ihm den Namen "Die weltalte Majestät".

Noch eine kleine Geschichte zur Erstbesteigung des höchsten Berges von Salzburg in Jahr 1843 von Ignaz von Kürsinger selbst aufgezeichnet:
"Schweigend bewegten sich Vorhut und Mittelzug, bei dem sich der Verfasser dieses Aufsatzes befand, über die steil austeigende Höhe, mit den selben Beschwernissen kämpfend, die je höher hinauf, nur noch mehr zunahmen. Wir wurden durch die traurigen Scenen unserer allmälig erliegenden Mitgefährten schmerzlich betroffen, während die ungemein verdünnte Luft und der schon fast schwarze Himmel, gegen den der blendend weißen Schnee in seinen riesenhaften Formationen grell abstach, uns erinnerte, dass wir dem Himmel näher kämen..."
Aus dem Buch "Wegen der Gegend - literarische Reisen durch Salzburg.
Nun so hoch hinauf wollen wir gar nicht, aber der Gipfel sollte uns schon gelingen, mit oder ohne Aluleitern...

Datum:                                    Freitag, 15. - Sonntag, 17. August 2003

Tourenziel:                              Großvenediger - Wildenkogel - Rundtour
          Fr:                                Vom Matreier Tauernhaus zum Venediger Haus und über den Innergschlößer Gletscherweg (1978 vom ÖAV eröffnet, entlang
                                              des Weges informieren 24 Haltepunkte, Punkt 5: die Zirbe...) auf die Neue Prager Hütte (2.796m), ca. 4-5h, Übernachtung
          Sa:                               Aufstieg zum Großvenediger (3.674m, da gibt's wegen der Schmelze wie am Khumbu-Eisfall Aluleitern...) - Abstieg entweder
                                              über das Defregger Haus (2.962m) - Frosnitztörl (3.114m) - Badener Hütte (2.608m), oder über Rainer Horn (3.560m) -
                                              Schwarze Wand (3.511m) - Hoher Zaun (3.467m) - Kristallwand (3.329m) zur Badener Hütte (einer der höchsten
                                              Ostalpen-Firngrate), ca. 8-9h (je nach den Verhältnissen am Gletscher)
          So:                               zum Wildenkogel (3.021m, falls wir noch wollen; soll wegen der Aussicht berühmt sein) und vorbei an einsamen Bergseen
                                              Abstieg zum Matreier Tauernhaus, 7h.

Charakteristik:                         Hochalpines Gelände, am zweiten Tag überwiegend Gletscherwege, Seil-Pickel-Steigeisen (event. Schwimmflossen) notwendig!

Aufstieg/Höhenmeter:              Gehzeiten 4-5, 7 und 9 Stunden

Kartenmaterial:                         - Alpenvereinskarte Nr. 36 - Großvenedigergruppe, 1:25 000
                                               - Österreichische Karte Nr. 152 (ÖK 25 V)

Übernachtung:                          Neue Prager Hütte, 2.796m - DAV (95 Schlafplätze, bewirtschaftet von Juni bis Ende September): 04875-8840
                                               Badener Hütte, 2.608m

Anmeldung und Leitung:            Andreas Freilinger
Telefon:                                    0662-834376
Mobil:                                       0699-11511164
e-mail:                                      mailto:andreas.freilinger@i-one.at

Hinweise:                                - komplette Hochtouren- und Gletscherausrüstung erforderlich (Brust- und Sitzgurt, 2 Schraubkarabiner,
                                                 Reepschnüre, Eispickel, Steigeisen, Seile nehme ich mit)
                                               - technisch leicht, auch für Gletscherneulinge mit Ausdauer

Treffpunkt:                                Freitag, 15. August 2003: 6:15 Uhr bei der Raika-Neumarkt, andere Treffpunkte nach Vereinbarung
                                                                                              8:00 in Salzburg beim GH Grüner Wald (Autobahnausfahrt Salzburg Nord)

Anreise:                                   - Salzburg - Bischofshofen - Zell am See - Felbertauerntunnel - Matreier Tauernhaus (1.512m)
                                               - 300km, 4 Stunden

Tourenvorschau:                      23./24. Aug. (Sa/So) - Mountainbiketour-Tour Gmünd - Braunberg (verschoben von 20./21. September!)

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.

Hinweis:        Am Mittwoch, 13.08.2003 von 13-17:00 steht unsere Mobile Kletterwand auf der Mühlviertler Messe: Messehalle Freigelände - Sektor F5.
 


Date: Tue, 09 Sep 2003 19:45:49
From: Thomas Pflügl 
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Familientour Donnerkogel

Hallo!

Wer hätte das gedacht:
Nun hat in den USA nicht nur die Politik, sondern auch die Stromversorgung den Geist aufgegeben.

Als ich gestern (zwischen den Viren) ein e-mail eines Schulfreundes fand, fiel mir ein, dass dieser einst ein Popper war, bzw. sich so bezeichnete.
Der erste Austropopper war er jedoch nicht, das war vielmehr Sir Karl Popper (*28. Juli 1902, †17.09.1994), der öst.-brit. Philosoph und Wissenschaftslogiker, dessen Kernsatz "Es gibt keine Bestätigung von Wahrheit, sondern nur die Widerlegung von Irrtümern." einigen Wirbel verursachte.

Es gibt bekanntlich unendlich viele Theorien, Grund- und Stehsätze, die alle gemeinsam haben, dass sie auch entkräftet werden können.
Vor einigen Wochen belauschte ich beim Eisschlecken ein Gespräch, das mit "He, bist a wieda amoi do?" begann.
Einer der wenigen Sätze - wenn nicht der einzige, der wirklich durch nichts zu widerlegen ist.

Recht haben - vielleicht nicht mehr als eine Form des Besitzes.

So, der http://www.gosaunet.at/gosau/donnerkogelbrand_2003/donnerkoglbrand.html ist gelöscht, Weg frei für unseren Veranstaltungstermin:

Datum:                                   Samstag, 13. September/Sonntag, 14. September 2003

Tourenziel:                              Gr. Donnerkogel (2.054m, Gosaukamm)- Theodor-Körner Hütte (Familientour)

Aufstieg:                                 ca. 2 h Aufstieg zur Hütte, nochmals ca. 2,5 h Gehzeit zum Gipfel - Hüttenabend!

Kartenmaterial:                        - Alpenvereinskarte Nr. 14, 14b
                                              - Österreichische Karte Nr. 127 (ÖK 25 V)
                                              - Freytag & Berndt WK Nr. 281

Übernachtung:                         Theodor-Körner Hütte (1.466m)
                                              A - 5524  Annaberg/Lammertal HNr. 160
                                              Telefon: 0664-9166303 (Dorli Rettenegger)

Charakteristik:                         gemütliche Bergwanderung, keine Vorkenntnisse notwendig

Anmeldung und Leitung:           Alois Wagner
Telefon:                                   07942-76144
e-mail:                                    mailto:wagnerulme@gmx.at

Hinweis:                                 auch für Anfänger und Kinder geeignet

Treffpunkt:                               Samstag, 13. September 2003:  Zeitpunkt nach Vereinbarung bei der Anmeldung

Tourenvorschau:                      12. Okt. (So) - Herbstwanderung von Schönau über den Herrgottssitz nach Prandegg


Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Date: Thu, 09 Oct 2003 20:57:46
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Herbstwanderung in Schönau

Hallo!

"Gedanken sind nicht stets parat, man schreibt auch, wenn man keine hat." Wilhelm Busch
Na eben, irgendetwas fällt einem ja immer ein.

Ach ja, heute (9. Oktober) kam von Patrick Nairz die erste Information des Lawinenwarndienstes Tirol www.lawine.at/tirol zur Lawinensituation.
Ein untrügliches Zeichen, dass der Winter näher kommt.
Die Almabtreibungsgegner, äh Almabtriebsgegner haben sich bekanntlich auch heuer wieder nicht durchsetzen können.

Zuletzt etwas Nützliches:
In der tollen Kletterhalle der Naturfreunde im Sportpark Linz-Auwiesen gibt es in dieser Kletterhallensaison (1.10.2003 - 30.9.2004) auch für
Alpenvereinsmitglieder eine Ermäßigung!

Datum:                                   Sonntag, 12. Oktober 2003

Tourenziel:                              Herbstwanderung in Schönau
                                              Oktoberwanderung von Schönau ausgehend über den Herrgottssitz nach Prandegg
Gehzeit:                                  ca. 5 h

Anmeldung und Leitung:            Charly Grubauer
Telefon:                                    07942-76254
Mobil:                                       0664-2740880
e-mail:                                      mailto:carli.grubauer@dadasign.at

Treffpunkt:                                 nach Vereinbarung bei der Anmeldung

Tourenvorschau:                        25./26. Oktober 2003 (Sa/So): Tieflimauer-Klettersteig (Gesäuse), mit Übernachtung auf der http://www.ennstalerhuette.at
                                               inkl. Hüttenabschlussfeier mit Jazzmusikern!                     verschoben von 4.-5. Oktober)

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Date: Mon, 20 Oct 2003 12:03:07 
From: Thomas Pflügl 
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Klettersteig Tieflimauer, Gesäuse (1.822m)

Hallo!

Ich habe letztens Frau Gehrer angerufen, ihr dann eine Bestätigung geschickt, dass ich schon ein Kind gezeugt habe, und jetzt - ihr werdet es schon erahnen - darf ich auf eine Party bzw. Hüttenabschlussfeier inklusive Jazzlauschen gehen - Yippie !!!
Nix für ungut, auch Politiker machen (Rechen-)Fehler, und haben dabei eben auch noch ein Übermaß an publicity.

Jetzt werd ich etwas herbstzeitloser...
Vor mir liegt gerade der 1921 (!) erschienene "Führer durch das Gesäuse", von H. Hess und E. Pichl.
Trotz seines hohen Alters ist dieses Büchlein schon die 7. Auflage, der Wiener Artaria Verlag begann damit bereits 1884.

...und wieder herbstlicher...
Die Sommerzeitumstellung kommt uns auch entgegen. Die Uhr wird eine Stunde zurückgestellt, die Nacht also um eine Stunde länger - das werden wir schon zu nützen wissen (Kaffeemaschine umprogrammieren nicht vergessen...).

Für den letzten alpinen Programmpunkt im ausklingenden Jahr, gibt es von Tiefli- über Tiefling-, bis Teufels- oder Tuifelmauer allerlei Namen für diesen schönen Gesäuseberg. Hoffentlich kommt der Name nicht von tiefliegenden Wolken oder tiefliegenden Augen...

Datum:                                   Samstag, 25. - Sonntag, 26. Oktober 2003

Tourenziel:                              Klettersteig Tieflimauer (Gesäuse)

Gehzeiten:                              Gstatterboden (564m) - Ennstaler Hütte (1.543m): ca. 2 1/2 h
                                              Ennstaler Hütte - Tieflimauer (1.822m) und zurück: ca. 3 h (Aufstieg: 1h30)

Übernachtung:                         Ennstaler Hütte (1.543m) http://www.ennstalerhuette.at, Tel.: 03611-22196

Charakter:                               Abwechslungsreicher, neuer Klettersteig mit prachtvollem Blick auf die Gesäuseberge - Schwierigkeit A - C
                                              vgl.:   http://www.alpenverein-freistadt.at/kletters.htm

Anmeldung und Leitung:           Andreas Freilinger
Telefon:                                   0662-834376
Mobil:                                      0699-11511164
e-mail:                                     mailto:andreas.freilinger@i-one.at

Hinweise:                                 - Klettersteigausrüstung erforderlich (Brust- und Sitzgurt, Klettersteigset, Helm, 2 Schraubkarabiner)
                                               - auch wenn die Kletterwand südseitig liegt: warme Kleidung!
                                               - Terminänderung: geplant war 4./5. Oktober

Treffpunkt:                                - Samstag, 25. Oktober 2003: 7:00 Freistadt - Stifterplatz, 7:15 Neumarkt - Raika (Abfahrt Neumarkt Nord) :-)
                                                                                              andere Treffpunkte nach Vereinbarung

Anreise:                                   - Voralpenkreuz - Windischgarsten - Admont - Gstatterboden
                                               - 161 km, 2:15 Stunden

Tourenvorschau:                         Freitag, 7. November 2003 - Notenkunde statt Knotenkunde: Sing- und Liederabend am Braunberg - Treffpunkt 19:30

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Date: Mon, 03 Nov 2003 14:56:04
From: Thomas Pflügl 
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Notenkunde statt Knotenkunde

Hallo!

"Giovanni Pierluigi da Palestrina", der Name allein ist schon Musik. Sag es einmal laut! Der Boss wird es schon erlauben...
Der Begriff "Alte Musik" ist sehr relativ. Vor 20 Jahren war die Musik von 1600-1750 gemeint, jetzt schon eher Gregorianische Gesänge und Choräle.

Mir vergeht nicht nur bei Nebel am Gipfel Hören und Sehen, sondern auch bei der sogenannten "Berieselung" durch die Kaufhausmusik (für mich grenzt das schon eher an Steinschlag), ja sogar am ehemalig stillsten Örtchen erreicht uns die allgegenwärtige Hintergrundmusik.

Zum Glück verlieren gebrauchte Lieder nicht ihren Wert, und die Renaissance-Musik erfährt daher eine Renaissance, wie man an den vielen Festivals sieht:
http://www.festival4020.at in Linz (mit sardischer Gesangstradition), die http://www.trigonale.com in Kärnten, die http://www.styriarte.com und die Innsbrucker Festwochen http://www.altemusik.at.

"Alte Musik" geht viel weiter zurück als nur bis zur Renaissance- oder Barockmusik. Die Gotik oder das fast 1000 Jahre andauernde Mittelalter wird darüber meist vergessen. Schade.
Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich (nicht) streiten. Daher (und dennoch) möchte ich euch ans Herz legen, euch Lieder Guillaume Dufays, Motetten (mehrstimmige Vokalmusik aus dem 13. Jhdt.) oder Madrigale von Gesualdo, Monteverdi, oder Palestrina anzuhören. Ein 36-stimmiger (!) Chor Johannes Ockeghem ist an Reinheit und Klarheit kaum mehr zu überbieten. - Mit oder ohne Dolby Surround.

Veranstaltungstermin:              Notenkunde statt Knotenkunde - Sing- und Liederabend am Braunberg
                                              Braunberghütte des Alpenverein Freistadt (Hüttenwirt Rudi Bründl, Telefon: 07945-7666)

Datum:                                   Freitag, 7. November 2003

Hinweise:                               - Liederbücher & Ersatzsaiten mitnehmen
                                             - technisch leicht, auch für Singneulinge mit Ausdauer      :-)

Treffpunkt:                                Freitag, 7. November 2003: 19.30, Braunberghütte

Tourenvorschau:                     Freitag,   5. Dezember 2003 - 20.00, Gasthof Tröls, Freistadt:
                                                                     Alpenverein Freistadt - 75. Jahreshauptversammlung (Präsentation zweier Kletterfilme)
                                             Sonntag, 7. Dezember 2003 - Günter Spendlingwimmer führt die traditionelle Schieingehtour:
                                                                     Kasberg Lebewohl, wir gehen auf den Alpkogel (1.512m) - Aufstieg von Küpfern bei Weyer aus - bei jedem Wetter -
                                                                     Stallburger Alm 1 h - Alpkogel weitere 1,5 h, für Anfänger geeignet, ev. mit Verlängerung/Übernachtung...

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Date: Mon, 01 Dec 2003 22:05:18
From: Thomas Pflügl 
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Skitour Alpkogel (1.512m)

Hallo!

Auch wenn wir noch um ein bisschen Schnee wintervenieren müssen, die erste Skitour steht ins Haus! - Wir lassen Ski und schlechte Laune daheim, und gehn auf den Alpkogel.
Unbestätigten Gerüchten zufolge
- ist auch eine Übernachtung dabei, Montag ist ja Feiertag, und
- http://www.yahoo.at, es gibt auch einen http://www.googlehupf.at!

Kurz zu Weihnachten, jedem fehlen noch Geschenke, Tipps gibt's zuhauf, hier daher ein Tipp, was man nicht machen sollte.
Ich sah kürzlich eine Personenwaage mit Körperwasser- und Körperfettmessung (unbezahlte Werbung: K*KA: 99,90 Euro) und dachte, "Hmmm, das wär doch was für meine ########..." (ausgelackt). Gesagt, getan, gekauft.
Doch dann passte ich zuwenig auf und kaufte in der Dämmerung als Draufgabe noch ein Buch mit einem vielversprechenden Bergsteigertitel dazu.
Der ORF wird ja u.a. auch für seinen Bildungsauftrag bezahlt und hat daher das Werk "Die schönsten Aussichtspunkte Österreichs" herausgegeben.
(für fatalistische Nachahmer:  Autor: Heinrich Geuder, Verlag: Axel Jentzsch bei Linde Verlag Wien, gebunden, 215 Seiten, Erscheinungsjahr: 2003, ISBN 3-7142-0003-7, erhältlich im Fachhandel).
Das ist sicher was für Bergsteiger dachte ich, doch was steht da im Klappentext??? --> Die schönsten Aussichtspunkte Österreichs - 100 Ausflüge mit dem Auto.
Oooops, auch wenn Parkplätze, Gasthäuser, Mautstraßen, sowie Steigungen und Kurven genau dokumentiert sind, mit dieser Geschenkskombination kann man sich bei Bergsteigern einen ordentlichen Wickel einfangen...

Veranstaltungstermin:

Datum:                                    Sonntag, 7. Dezember 2003

Tourenziel:                               Schitour Alpkogel (1.512m)
Programm:                               Aufstieg von Küpfern bei Weyer aus - Stallburger Alm 1 h - Alpkogel weitere 1,5 h

Kartenmaterial:                         Freytag & Berndt WK Nr. 8 (1:100 000), Östl. Salzkammergut (Totes Gebirge)

Anmeldung und Leitung:            Günter Spendlingwimmer
Mobil:                                       0664-4737114
e-mail:                                      mailto:av.guenter@a1.net

Hinweise:                                 - die Tour findet bei jedem Wetter - also auch bei Schneemangel - statt (da wird eben gewandert)
                                               - für Anfänger und Einsteiger geeignet

Treffpunkt:                                nach Vereinbarung bei der Anmeldung

Tourenvorschau:                        Freitag, 5. Dezember 2003, 20:00: Hauptversammlung 2003 - Alpenverein Sektion Freistadt, Gasthof Tröls, Eisengasse 16, Freistadt
                                                Samstag, 10. Jänner 2004, Schitour in der heimischen Bergwelt

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Date: Mon, 05 Jan 2004 22:04:32 
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Einsteiger-Skitour in der heimischen Bergwelt 
Attachments: D:\Data\Text\Downloads\@CLEANUP Desktop\Pictures\Gags\HeiligenDreiKoenige.jpg;

Hallo!

Der Winter arbeitet gerade an sich, gut für unsere Einsteiger-Skitour, die uns kolportierten Gerüchten zufolge in die Windischgarstener Gegend führt.

Die einen sagen: Was ist eine Jahreswechsel gegen die Wechseljahre, die andern: Was sind die Wechseljahre gegen diesen Jahreswechsel? -
Die Anzahl der Hauseinbrüche steigt, die Anzahl der Wintereinbrüche sinkt, der neue Egoismus gipfelt mit dem Angebot der Post, jedem seine eigene Briefmarke anzubieten, schade, dass dies erst nach Weihnachten angeboten wird...
Egal, ich hab's gut, meine Hendiwertkarte ist aufgefüllt, jeden Mittwoch gibt's ChickenMcNuggets beim McDonalds.

Apropos Nuggets, mitgesendet hab ich einen Briefkopf meiner Schwester Margit. Die goldfischenden, weihrauchenden - und teilweise myrrhischen Heiligen Drei Könige lassen grüßen.


Veranstaltungstermin:               Schitour in der heimischen Bergwelt

Datum:                                    Samstag, 10. Jänner 2004

Tourenziel:                               wird kurzfristig entschieden, den Wetter- und Schneeverhältnissen angepasst;
                                               geeignet für jeden Naturliebhaber, der Spaß am Schibergsteigen hat

Charakteristik:                          Leichte, gemütliche Skitour, wo auch und gerade Neueinsteiger ihre Freude haben werden

Aufstieg:                                  Gehzeit 2 - 2,5 Stunden

Anmeldung und Leitung:             Franz Gillinger
Telefon                                      07941-8562
Mobil:                                       0664-4768225
e-mail:                                    mailto:franz.gillinger@ooe.gv.at

Hinweise:                                 - Pieps und Lawinenschaufel mitnehmen!
                                              - für Anfänger und Einsteiger geeignet
                                              - Angenehme Anreise: Mitfahrt im Bustaxi!

Treffpunkt:                                  7:00 Raika Parkplatz Neumarkt, 7:30 Shell-Tankstelle Bindermichl-Linz, andere Treffpunkte nach Vereinbarung

Tourenvorschau:                         24./25. Jänner 2004 (Sa/So) - Schitouren Eisenerzer Alpen, Sa: Wildfeld (2.043m), So: Zeiritzkampl (2.125m)

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.




Date: Mon, 19 Jan 2004 22:30:46 
From: Thomas Pflügl 
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Schitouren Eisenerzer Alpen

Hallo!

Fußballer sind bekannt für bizarre Wortspenden. Aber muss man nicht fairerweise sagen, dass diese auch weit öfter interviewt werden, als die Rodler oder die Leichtathleten? Soweit genug zum Thema Verteidigung.
Nicht nur Toni Polster war ein begnadeter Rhetoriker, auch die der hochdeutschen Sprache mächtigen Nachbarn glänzen nicht nur mit tollen Toren, sondern auch mit abendfüllenden Sagern, besser als jede Hosentürlunterhaltung:
Andreas Möller auf die Frage nach seinen Exportchancen: "Mailand oder Madrid - Hauptsache Italien."
Und einige Monate später entwaffnend: "Mein Problem ist, dass ich immer sehr selbstkritisch bin, sogar mir selbst gegenüber."

So, das Klischee wurde abermals bestätigt, Ausnahmen gibt es keine.

Wir ziehen uns vorbeugenderweise in die Berge zurück, watteweicher Pulverschnee in den Eisenerzer Alpen:

Veranstaltungstermin:               Schitouren in den Eisenerzer Alpen

Datum:                                    Samstag/Sonntag, 24./25. Jänner 2004

Tourenziel:                               Eisenerzer Ramsau

Programm:                               Sa: Anreise in die Ramsau (1.010 m) ca. 6 km von Eisenerz, Aufstieg zum "Wildfeld" (2.043 m), ca. 3,5 h Abfahrt durch
                                                     die breite Wildfeldrinne nordseitig. Übernachtung im GH Pichlerhof.
                                               So: Zeiritzkampl - beliebter Schiberg Aufstieg vom Hinterradmer (980 m) über die "Kammerl-Alm" ins große Kar und weiter
                                                     zum Gipfel (2.125 m) ca. 4 h. Bei guten Schneeverhältnissen Abfahrt direkt ins steile hindernisfreie Kar!
                                                Änderungen wegen Lawinengefahr vorbehalten!

Charakteristik:                          Touren im mittleren Schwierigkeitsgrad

Aufstieg:                                   Gehzeit: jeweils 4 Stunden

Anmeldung und Leitung:             Otto Daniel
Telefon                                      07952-6235 oder 050100-44710 (Arbeit)
e-mail:                                      mailto:otto.daniel@sparkasse-ooe.at

Hinweis:                                   Pieps und Lawinenschaufel mitnehmen!

Treffpunkt:                                  Samstag, 24. Jänner 2004, 6:00 Raika Parkplatz Neumarkt, andere Treffpunkte nach Vereinbarung

Tourenvorschau:                         7. Februar 2004 (Sa) - Langlauftour Sternstein

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.




Date: Tue, 27 Jan 2004 22:05:00 
From: Thomas Pflügl 
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Lawinenübungsnachmittag

Hallo!

Ein Lawinenübungsnachmittag bei der Nr.1 in Elz bereichert unser Winterprogramm.

Ewald Walder, ein Berg- und Schiführer stellt eines der neuen Ortungssysteme für Lawinenverschüttete, den "Lawinenball" vor (http://www.lawinenball.at).
Vorführung samt Videoanalyse am Sonntag, 01. Februar 2004 um 13:00 beim und im Gasthaus Brungraber, Elz 1, 4292 Kefermarkt (Tel.: 07947-7119).

Ewald fliegt tags darauf zum Kili, vermutlich versucht er sich bei den Mühlviertler Eingeborenen zu akklimatisieren....

Wer das ausländerfeindlich findet, sollte sich mal überlegen, wie subtil dieses Thema in Österreich angegangen wird.
Jüngstes Beispiel (Kopie Teletext):
TELEKOM-AUSTRIA-AKTIE AUF REKORDHOCH - NACH AUSSTIEG DER ITALIENER
Der Ausstieg der Telecom Italia hat der Aktie der Telekom Austria heute Früh ein neues Rekordhoch beschert.
Mit 11,20 Euro lag das Papier um fast 5 Prozent über dem gestrigen Wert. Die Italiener hatten sich gestern von ihrem
knapp 15-prozentigen Anteil getrennt. Das Paket ging an institutionelle Anleger.
Die ÖIAG hält noch 47,2 Prozent am Unternehmen, der Rest ist im Streubesitz.

Anmeldung:                              Thomas Pflügl (0664-8945200).
Telefon:                                    07941 - 8106
Mobil:                                       0664 - 8945200
e-mail:                                      mailto:thomas.pfluegl@aon.at

Hinweise:                                - Normale Tourenskiausrüstung sinnvoll aber nicht unbedingt erforderlich
                                              - Pieps und Lawinenschaufel mitnehmen!

Treffpunkt:                                Sonntag, 1. Februar 2004, 13:00, GH Brungraber, Elz 1, 4292 Kefermarkt (Tel.: 07947-7119).
Anreise:                                   In Kefermarkt Richtung Schloss Weinberg, daran vorbei und nach ca. 2 km rechts Abzweigung nach Elz.

Tourenvorschau:                       7. Februar 2004 (Sa) - Langlauftour Sternstein

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Date: Mon, 02 Feb 2004 20:48:22
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Langlauftour Sternstein

Hallo!

Rückschau I: Hätten wir am Sonntag einen Dachlawinenkurs gemacht, wir wären wohl ausgebucht gewesen.

Rückschau II: Das waren Zeiten, als die Post noch schnell war: Am 2. Februar 1931 wird bei Graz die erste "Postrakete" der Welt gezündet.
Sie befördert 102 Poststücke vom Gipfel des Schöckl (1446m) nach Radegund am Fuß des Berges.


Die diesjährige Langlauftour führt uns rund um den Sternstein.

Veranstaltungstermin:               Langlauftour Sternstein

Datum:                                    Samstag, 7. Februar 2004

Programm:                               Je nach Witterung und Schnee (Wasserstand?) starten wir von der Lebzelterei Kastler oder der Waldschenke.
                                               Von dort geht's über Eberhartschlag nach Vorderweissenbach, wo wir bei einem Schmankerlwirt Mittag machen
                                               und gestärkt zurückgehen/-laufen. Der Großteil der Strecke ist gespurt - lediglich das letzte Stück vor
                                               Vorderweissenbach gehen wir natur. Rückkehr 16 - 17 Uhr.

Anmeldung und Leitung:             Alois Wagner
Telefon                                      07942-76144
e-mail:                                      mailto:wagnerulme@gmx.at

Treffpunkt:                                Samstag, 7. Februar 2004, 9:00 Freistadt, Stifterplatz

Tourenvorschau:                       28./29. Februar 2004 (Sa/So) - Schitouren Hochschwung (2.196 m) - Carpe diem - jeder Schalttag wird ausgenützt

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse
mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at oder online unter
http://www.alpenverein-freistadt.at/anmelden.php
möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Date: Mon, 23 Feb 2004 11:34:17
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Schitouren Hochschwung

Hallo!

2. Februar 2004: Der Alpenverein überschreitet die 300.000 Mitglieder-Grenze.
Die Erfolgsgeschichte beim Alpenverein geht weiter! Auch im abgelaufenen Jahr wuchs der Alpenverein und zwar um 9.976 Mitglieder. Damit
wurde ein historischer Höchststand erreicht und am 2. Februar 2004 erstmals die magische Grenze von 300.000 Mitgliedern überschritten.
Dafür verantwortlich sind das überzeugende Leistungsangebot, die einzigartige Freizeit-Unfallversicherung - der Alpenverein weltweit Service, die ungebrochene
Begeisterung fürs Ehrenamt sowie die österreichweit erfolgreiche Arbeit der 196 Sektionen.

Carpe diem - jeder Schalttag wird ausgenützt - wir schaun gleich, was an den 10.000 Neu-Mitgliedern dran ist und suchen mit ihnen den watteweichen Pulverschnee in den Niederen Tauern:

Veranstaltungstermin:               Schitouren in den Niederen Tauern

Datum:                                    Samstag/Sonntag, 28./29. Februar 2004

Tourenziele:                             Hochschwung, Seekoppe
Charakteristik:                         Touren im mittleren Schwierigkeitsgrad

Programm:                               Sa: Anreise über die Phyrnautobahn bis Rottenmann und dann nach Oppenberg (1.010 m) www.oppenberg.at
                                               ca. 6 km von Rottenmann, Quartierbezug im AV Vertragshaus Grobbauer (gleich bei der Ortseinfahrt,
                                               (http://www.alpengasthof-grobbauer.at.tt), Fahrt bis zum JH Gulling (9 km) - Parkplatz,
                                               Aufstieg zum "Schattnerzinken" (2.156m), 3 Stunden, Übergang zum Hochschwung, 1 h Abfahrt zum Ausgangspunkt.
                                               Schwierigkeitsstufe: II
                                               Nach dem steirischen Abendessen raus auf die Eisbahn zum Feststellen der Getränkezahler. Gesanglicher Ausklang...

                                               So: Seekoppe (alternativ Hochrettelstein bei entsprechender Wetter- und Interessenslage möglich -
                                               beliebter Schiberg im Schitourengebiet von Oppenberg, nordostseitig über die Rieden zum Gipfel (2.150 m)
                                               ca. 4 h. Schwierigkeitsstufe III
                                               Änderungen wegen Lawinengefahr vorbehalten!

Aufstieg:                                  Gehzeit: jeweils 4 Stunden

Anmeldung und Leitung:            Gerd Simon
Telefon:                                   0676 - 5275053
e-mail:                                    mailto:gerd.simon@phlinz.at

Treffpunkt:                                Samstag, 28. Februar 2004, 7:00 Freistadt, Stifterplatz, andere Treffpunkte nach Vereinbarung

Hinweise:                                 - Pieps, Lawinenschaufel, Eisstock und Liederbuch mitnehmen!
                                               - öko-logische Anreise mit Kleinbus(sen)

Tourenvorschau:                      6. März 2004 (Sa) - Schitour Grabnerstein (1.847 m), beliebte Schitour in den Haller Mauern

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Date: Tue, 02 Mar 2004 11:12:41 
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Schitour Grabnerstein

Hallo!

Rückschau:
Wir hatten besten Puiva in den Rottenmanner-Tiefschneetauern. Aus den Schladminger Tauern schrieb einer, er hätte zum Fahren einen Schnorchel gebraucht...

Auf geht's zur nächsten Tour, den Grabnerstein (1.847m) am Gesäuseportal.
Auch wenn in deren Programm "Grabenstein" steht (der ist in Osttirol), die Naturfreunde Neumarkt haben das gleiche Ziel am gleichen Tag... - Wird das eine Verbrüderungstour? Vollmond ist auch, das wär schon ein schönes Ambiente.
Außerdem gilt der Grabnerstein als schönster Blumenberg der Steiermark. Werma sehen.

Wer hat Mo abend die Hoisn Wettl* gesehen? Vom Feinsten!
Ihr gehört übrigens nicht nur eine der wenigen sehenswürdigen Sendungen im ORF (Mo, 22.30: Treffpunkt Kultur) sondern auch der Hoisnhof in Wienau bei Weitersfelden, ein kleines Schmuckstück.
(* auch bekannt unter Dr. Barbara Rett)


Veranstaltungstermin:               Schitour Grabnerstein (1.847 m)
                                               Beliebte Schitour in den Haller Mauern, besonders reizvoll bei Firnschnee!

Datum:                                    Samstag, 6. März 2004

Charakteristik:                         Tour im mittleren Schwierigkeitsgrad

Aufstieg:                                von Buchau (861m), ca. 3 Stunden, 1000 Hm

Anmeldung und Leitung:            Otto Daniel,
Telefon:                                  07952-6235 oder 050100-44710
e-mail:                                      mailto:otto.daniel@sparkasse-ooe.at

Treffpunkt:                                nach Vereinbarung bei der Anmeldung
Anreise:                                   Windischgarsten - Ober-Hall - Weng bei Admont, 150km, 2 Std.

Hinweis:                                  Pieps & Lawinenschaufel mitnehmen!

Tourenvorschau:                      20./21. März 2004 (Sa/So) - Jugendtour - Schiwochenende Feuerkogel

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Date: Mon, 15 Mar 2004 13:29:53 
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Jugendtour-Schiwochenende Feuerkogel

Hallo!

Zunächst die Ankündigung einer Programmmänderung:
Die geplante Schitour auf die Spitzmauer am 27. März 2004 wird auf später verschoben (Termin ist noch nicht festgelegt), dafür werden die Schitouren um und auf den Dachstein (Edelgrieß und Dachstein-Westgrat über Steiner Scharte, Windlegerkar, geplant für den 17./18. April 2004) auf eben dieses Wochenende vorgezogen (27./28 März 2004).

Unglaublich, was mir letztens nach der Schitour auf den Grabnerstein passiert ist: Ich wurde in St. Gallen auf offener Straße von einem bärtigen Unhold mit einer Pistole bedroht (er hatte dafür nicht einmal einen Waffenschein!) und um 20 Euro erleichtert. Ich habe brav gezahlt, schließlich sollte man nicht wegen ein bisschen Geld sein Leben riskieren, habe ich mal wo gelesen.
Ich habe dann sogar von einer Anzeige abgesehen (obwohl sich die Tat im Ortsgebiet ereignete, wollte es keiner gesehen haben und ich hatte keinen einzigen Zeugen).
Waffenschein oder Scheinwaffe?


Veranstaltungstermin:               Jugendtour - Schiwochenende Feuerkogel
                                               Liftl'n und Tourenmöglichkeit, je nach Wetter, Laune und Herzenslust - auch für Anfänger geeignet.

Datum:                                    Samstag, 20. März/Sonntag, 21. März 2004

Übernachtung:                          Berggasthaus Christophorushütte, Fam. Kletzl, Feuerkogel 12, Tel.:06133-5495, Fax: 6133-5495
                                               http://www.oberoesterreich.at/christophorushuette mailto:christophorushuette@gmx.at
                                               Ermäßigung für Kinder bis 14 Jahren

Anmeldung und Planung:               Angela Hofbauer
Telefon:                                    07941-8325 oder 0699-11797898
e-mail:                                     mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at

Tourenleitung:                          Gerd Simon
Telefon:                                    0676-5275053
e-mail:                                     mailto:gerd.simon@phlinz.at

Treffpunkt:                                Samstag, 20. März 2004, 9:00 Hauptschule Neumarkt

Hinweise:                                  - wer bei der Schitour teilnehmen möchte: Pieps & Lawinenschaufel mitnehmen
                                                - auch für Anfänger, Jugendliche und Kinder geeignet

Tourenvorschau:                       27./28 März 2004 (Sa/So) - Schitouren um und auf den Dachstein (Edelgrieß und Dachstein-Westgrat über Steiner Scharte, Windlegerkar)
                                                                                      [Programmmänderung! - Geplant war die Spitzmauer]

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Date: Sun, 21 Mar 2004 19:02:57
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Dachstein-Westgrat

Hallo!

Weil es vereinzelt besorgtes Feedback dazu gab: www.keinesorgen.at wegen meinem "Überfall" vorletztes Wochenende.
Für eine Laser-Radarpistole braucht man keinen Waffenschein, 20 Euro war die StVO-Strafe im Ortsgebiet..., sorry, ich dachte ich habe mich klar genug ausgedrückt...

Ich habe mich schon ewig nicht liften lassen, und gehe sehr gerne mit und aus eigener Kraft auf den Berg. - Warum?
Die Sternstunden des Schitourengehens sind bei weitem nicht nur schöner Schnee oder herrliches Wetter.
Dabei kann man sich Glücksgefühle (er-)holen, die gibt's auf der Piste nicht.
Als sich auf einer einsamen Gletschertour zur Wildspitze in den Ötztaler Alpen die Wolken abwechselnd hoben und senkten, gleichzeitig Licht und Schatten, der Atem der Bergsteiger, die Monotonie des Gehens, die Entdeckung der Langsamkeit - wer da nicht zumindest einen Hauch von Spiritualität spürt, und eine einzigartige Seelenmassage.
Diese Gefühle in Worte zu kleiden bleibt nur ein Versuch, da scheitert die Sprachkollektion an der Üppigkeit und Fülle der Schneewüste.


Veranstaltungstermin:               Schitouren um und auf den Dachstein

Datum:                                    Samstag, 27. März/Sonntag, 28. März 2004

Tourenziele:                             - Dachstein-Edelgrießhöhe (einziger Gletscher der Steiermark)
                                               - Steiner Scharte, Dachsteingipfel (2.995m) über Westgrat, Windlegerscharte

Charakteristik:                          Touren im oberen Schwierigkeitsgrad, einfache Kletterei (bei Vereisung heikel), etwas Übung in der Steigeisentechnik

Programm:                               Sa: Anreise in die Ramsau, die Dachsteinsüdwandbahn und den geöffneten Rosemarie-Stollen lassen
                                               wir diesmal sausen: Aufstieg ins Edelgrieß und Edelgrießabfahrt.
                                               Höhenmeter: Aufstieg & Abfahrt 900m.

                                               So: Mit der 1. Seilbahn rauf, Übergang zur Steiner Scharte, leichte Kletterei hinunter zum Gosaugletscher
                                               (Steigeisen, bei Bedarf Seil), Anstieg zur Oberen Windluke, Dachsteingipfel (2.995m) über Westgrat, dann
                                               großartige Abfahrt über den Gosaugletscher bis etwa unterhalb Adamekhütte (2.196m), anfellen und Aufstieg
                                               in die Windlegerscharte (2.438m), dann nochmals Steilabfahrt durchs Windlegerkar (bis 45°) bis zur Bachlalm
                                               (1.496m) und hinunter auf die Südwand-Straße.
                                               Höhenmeter: Aufstieg 600m, Abfahrt 2.000m (!), Gehzeit: 5 h 30.

Kartenmaterial:                         Alpenvereinskarte Nr. 14b oder Nr. 14a (vergriffen), Freytag & Berndt Nr. 281

Übernachtung:                          Hotel Dachstein, Walcher Hans, 8972 Ramsau, Schildlehen 75, Tel. 03687-81219

Anmeldung und Leitung:                Thomas Pflügl
Telefon:                                    07941-8106
Mobil:                                      0664-8945200
e-mail:                                     mailto:thomas.pfluegl@aon.at

Treffpunkt:                                Samstag, 27. März 2004, 6:00, Raika Neumarkt, andere Treffpunkte nach Vereinbarung

Hinweise:                                  - Diese Tour kann nur bei guten Verhältnissen gemacht werden (gegebenenfalls Ersatztour)
                                                - Lawinenpieps, Lawinenschaufel, Harscheisen und Steigeisen (!) mitnehmen!
                                                - Seil nehme ich mit, Rucksack mit Skihalterung oder/und Befestigungsgurte erforderlich

Tourenvorschau:                       Sa, xx. April 2004 - Schitour auf die Spitzmauer (Maisenbergrinne) wird auf später verschoben (Termin ist noch nicht festgelegt).
                                             Sa, 24. April 2004 - Hüttentour auf den Braunberg

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Date: Fri, 26 Mar 2004 21:02:14
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Neuauflage: Dachstein-Westgrat

Hallo!

Sekt aufmachen - Alpenverein Freistadt Roundmail Nummer 75!

Triumph der Erfahrung über die Hoffnung:
Ich verschiebe wegen der zu großen Neuschneemengen (+ Wind = Lawinengefahr) die Dachstein-Touren um 1 Woche (der Schnee kann sich inzwischen setzen und ich mich auch). Neuer Termin nach Adam Riese also: Sa/So, 3./4. April 2004.
Sonst keine Änderungen, außer das zum Neuauflage-Termin die Sommerzeit gilt.

Ab und zu werfe ich einen Blick auf die LOG-Datei, in der die Zugriffe auf die Alpenvereinswebseite http://www.alpenverein-freistadt.at/index.php mitgeschrieben werden. Der gläserne Mensch ist da schon beinahe Realität, sogar die Hard- und Software, mit der die Leser ausgerüstet sind, ist einsehbar. - Soweit so fad.
Was aber wirklich amüsant ist, sind die Begriffe, welche die Surfer in die Suchmaschinen eingeben, bevor sie auf die AV-Seite kommen. Die jüngsten Highlights:
http://www.google.ch/search?q=Wie+entsteht+eine+skipiste
http://www.google.nl/search?q=nackte+frauen+bilder+aus+austria+im+schnee

Enttäuscht wird der Holländer/die Holländerin festgestellt haben, das Nanga Parbat der "Nackte Berg" heißt. Mehr gibt's zu diesem Thema von unseren Webseiten nicht (runter) zu holen.


Veranstaltungstermin:               Schitouren um und auf den Dachstein

Datum:                                    Samstag, 3. April/Sonntag, 4. April 2004

Tourenziele:                             - Dachstein-Edelgrießhöhe (einziger Gletscher der Steiermark)
                                               - Steiner Scharte, Dachsteingipfel (2.995m) über Westgrat, Windlegerscharte

Charakteristik:                          Touren im oberen Schwierigkeitsgrad, einfache Kletterei (bei Vereisung heikel), etwas Übung in der Steigeisentechnik

Programm:                               Sa: Anreise in die Ramsau, die Dachsteinsüdwandbahn und den geöffneten Rosemarie-Stollen lassen
                                               wir diesmal sausen: Aufstieg ins Edelgrieß und Edelgrießabfahrt.
                                               Höhenmeter: Aufstieg & Abfahrt 900m.

                                               So: Mit der 1. Seilbahn rauf, Übergang zur Steiner Scharte, leichte Kletterei hinunter zum Gosaugletscher
                                               (Steigeisen, bei Bedarf Seil), Anstieg zur Oberen Windluke, Dachsteingipfel (2.995m) über Westgrat, dann
                                               großartige Abfahrt über den Gosaugletscher bis etwa unterhalb Adamekhütte (2.196m), anfellen und Aufstieg
                                               in die Windlegerscharte (2.438m), dann nochmals Steilabfahrt durchs Windlegerkar (bis 45°) bis zur Bachlalm
                                               (1.496m) und hinunter auf die Südwand-Straße.
                                               Höhenmeter: Aufstieg 600m, Abfahrt 2.000m (!), Gehzeit: 5 h 30.

Kartenmaterial:                         Alpenvereinskarte Nr. 14b oder Nr. 14a (vergriffen), Freytag & Berndt Nr. 281

Übernachtung:                          Hotel Dachstein, Walcher Hans, 8972 Ramsau, Schildlehen 75, Tel. 03687-81219

Anmeldung und Leitung:                Thomas Pflügl
Telefon:                                    07941-8106
Mobil:                                      0664-8945200
e-mail:                                     mailto:thomas.pfluegl@aon.at

Treffpunkt:                                Samstag, 3. April, 6:00, Raika Neumarkt, andere Treffpunkte nach Vereinbarung

Hinweise:                                  - Diese Tour kann nur bei guten Verhältnissen gemacht werden (gegebenenfalls Ersatztour)
                                                - Lawinenpieps, Lawinenschaufel, Harscheisen und Steigeisen (!) mitnehmen!
                                                - Seil nehme ich mit, Rucksack mit Skihalterung oder/und Befestigungsgurte erforderlich

Tourenvorschau:                       Sa, xx. April 2004 - Schitour auf die Spitzmauer (Maisenbergrinne) wird auf später verschoben (Termin ist noch nicht festgelegt).
                                               Sa, 24. April 2004 - Hüttentour auf den Braunberg

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Date: Tue, 20 Apr 2004 20:12:32 
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Hüttentour auf den Braunberg

Hallo!

Frau Margit Fischer und Herr Francisco Ferrero Campos legen Wert auf Eigenständigkeit, kann man den Medien entnehmen. Nicht zuletzt deshalb komme ich immer mehr auf den Geschmack, eine(-n) dieser beiden zu wählen. Sie haben beide keine Manner-Schnitten verteilt und somit auch eindrucksvoll ihre Unabhängigkeit demonstriert.
Ob Hifi oder Ferrero(r), ein staatstragender Präserlkuchen wird gerade in den Köpfen der Wähler fertig gebacken.


Nach der gelungenen Eröffnung der Nordic-Walking-Arena am Braunberg kehrt nur kurz Ruhe auf diesem schönen Plätzchen ein.
Noch bevor die Schitourensaison ganz zu Ende ist, gibt's bereits unserer erste Wanderung.

Apropos Schitouren, vorweg eine Terminänderung:
Die geplante Schitour auf die Schitour auf die Spitzmauer via Maisenbergrinne (geplant am 27. März 2004) wird auf Samstag, 1. Mai 2004 verschoben.
Am Tag der Arbeit arbeiten wir uns vom Dietlgut hinauf. - Details im nächsten Roundmail.
Zum Vormerken: Die Anreise ist bereits am Freitag, 30. April 2004, abends!

Veranstaltungstermin:               Hüttentour auf den Braunberg

Datum:                                    Samstag, 24. April 2004

Programm:                               Wanderung von der Flanitzmündung (Kefermarkt) auf den Braunberg - Gehzeit ca. 4 - 5 h, Treffpunkt 9 Uhr

Anmeldung und Leitung:                Karl Satzinger
Telefon:                                    07947-6161
Mobil:                                      0676-9067121
e-mail:                                     mailto:satzinger.karl@aon.at

Treffpunkt:                                Samstag, 24. April, 9:00, Flanitzmündung bei Kefermarkt

Tourenvorschau:                       Sa, 1. April 2004 - Schitour auf die Spitzmauer (Maisenbergrinne), Anreise Freitag, 30. April 2004, abends

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Date: Tue, 11 May 2004 12:56:27 
From: Thomas Pflügl 
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Bergmesse am Braunberg

Hallo!

Jedem werden einmal die Leviten gelesen (Tempeldiener aus dem jüdischen Stamm "Levi", nach den Verhaltensvorschriften des Levitikus).
Uns wird eine Messe gelesen, im Freien am Braunberg.

Apropos:
Pfarrer Manfred Wageneder aus Linz-Keferfeld sagte zum (Linz-)Marathon:
"Ein Marathon ist wie ein Leben: Du läufst weg, das ist die Geburt. Dann das Kindesalter, die Jugend, die Blüte deiner Jahre. Du hast viel Kraft, es geht dir gut. Irgendwann kommt die Midlife-Crisis, ein Einbruch auf der Strecke. Da musst du drüber hinweg kommen. Du merkst, du wirst älter, alles fällt schwerer, du stirbst auf den letzten Kilometern, es tauchen nur mehr Fragen auf. Bis du im Ziel bist. Tod und Auferstehung zugleich."


Veranstaltungstermin:               Bergmesse am Braunberg
                                               Keine Anmeldung erforderlich...

Datum:                                    Sonntag, 16. Mai 2004, 11.00 Uhr

Tourenvorschau:                       22. Mai 2004 (So) - Kindertour Gowilalm (1.380m) am Pyhrn

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.




Date: Sat, 15 May 2004 17:49:41
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Kindertour Gowilalm (1.380m)

Hallo!

Bevor ich aushausig werde, noch 2 inhausige Hinweise für den Kalender (den Klettersteigen geht's wieder einmal an den Kragen):
I) Andreas Freilinger verschiebt seine Wander- und Klettersteig-Tour in den Dolomiten (Rosengarten).
Neuer Termin: 22.-26. September 2004 (geplant war 1.- 5. September)
II) Otto Daniel muss seine Tour "Klettersteige in Tirol" auch verschieben.
Neuer Termin: 7.-9. Oktober 2004 (geplant war 16.-18. September); 1 Woche später bei Schlechtwetter

Ich weiß nicht, ob "aushausig" eine neue Wortschöpfung ist, mir war das (Un-)ding jedenfalls bis zur jüngsten Polit-Diskussion über aushausige Beraterdienste nicht geläufig.
"Aushausig" ist auch unser Begehr: Raus aus der Kinderstube, rein in den Alpen(t)raum!
Ein Kinderspiel diese Kindertour, die uns heuer auf die Gowilalm bei Spittal/Pyhrn führt. Ausgangspunkt ist der Parkplatz Oberweng (850m).
Pausen mit kleinen Spielen sind eingeplant.

Unter P.S. ein Buchtipp: "Die geheime Sprache der Kinder" - Kinderzeichnungen richtig deuten.
Lesenwert!


Veranstaltungstermin:              Kindertour Gowilalm (1.380m)

Datum:                                    Samstag, 22. Mai 2004

Programm:                               Wanderung mit Spielen vom Parkplatz Oberweng (850m) bis zur Gowilalm.
                                               ca. 2 Stunden (normale Wegzeit: 1 St.).
                                               Mittagessen auf der Hütte

Web                                        Bergsteigen mit Kindern: http://www.alpenverein-freistadt.at/bergsteigenmitkindern.htm

Anmeldung und Leitung:                Heidi und Martin Reindl
Telefon:                                    07942-75160
Mobil:                                      0664-4739598
e-mail:                                     mailto:heidi.martin.r@vpn.at

Treffpunkt:                                Samstag, 22. Mai 2004, 9:00, BH-Parkplatz Freistadt, andere Treffpunkte nach Vereinbarung

Tourenvorschau:                       Sonntag, 13. Juni 2004 - Vatertagstour Gr. Donnerkogel (2.055m)

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.

Noch ein P.S.:

"Die geheime Sprache der Kinder" - Kinderzeichnungen richtig deuten (von Alberto Magni und Evi Crotti).
200 Seiten, 116 Illustrationen, ISBN: 3-89530-022-5, EUR 18,90
Kinderzeichnungen ermöglichen einen tiefen Einblick in die Seele des Kindes und spiegeln die kindliche Persönlichkeit wider. Jedes Bild will Bezugspersonen wie Eltern, Großeltern, Erziehern und Lehrern etwas mitteilen. Dieser praktische Ratgeber soll mit Hilfe der aufschlussreichen psychologischen Kommentare den Eltern helfen, die Bilder und Entwürfe der Kinder richtig zu deuten und die mit Farbe und Malstil ausgedrückten Botschaften und Fragen zu verstehen.

Rezensionen (www.amazon.de):
Erinnern Sie sich noch an den Tatort-Krimi mit Berti Vogts? Der Ex-Bundestrainer spielte eine Nebenrolle, während im Mittelpunkt der Handlung eine Psychologin stand, die den schwierigen Fall schließlich mit Hilfe von Kinderzeichnungen lösen konnte. Die Deutung von Bildern aus Kinderhand hat sich in der psychologischen Diagnostik seit langem bewährt und findet in letzter Zeit zunehmend öffentliche Beachtung. Und tatsächlich kann die Entschlüsselung der geheimen Sprache der Kinder genauso spannend sein wie ein Krimi. Was bedeutet es, wenn Kinder etwa riesige Augen, überlange Arme, kleine Bäume oder gewundene Straßen zeichnen? Als weiblicher Sherlock Holmes begleitet uns die italienische Graphologin Evi Grotti mit dem Psychotherapeuten Alberto Magni als Doktor Watson durch die kindliche Erlebnis- und Ausdruckswelt. Dabei ist diese Reise, beginnend von der ersten Kritzelei bis hin zur künstlerisch anmutenden Farbzeichnung, nicht nur unterhaltsam und faszinierend, sondern auch theoretisch fundiert.

Beim Bild des Kleinkindes (1 bis 3 Jahre) wird u.a. folgendes in die Interpretation einbezogen: vereinnahmter Raum, Ausgangspunkt und Strichführung. In der nächsten Altersgruppe (3 bis 4 Jahre) geht es um Formen und Figuren, sowie um typische Motive (Roboter, Tierbilder). Für Kinder von etwa 4 bis 12 Jahren eignen sich Tests mit der Aufforderung ein bestimmtes Motiv zu malen (menschliche Gestalt, Baum, Haus, Familie).

Ein Grundsatz psychologischer Diagnostik lautet, daß alle Testergebnisse und Interpretationen nicht isoliert betrachtet werden dürfen. Sie sind nur Glieder einer Indizienkette und gewinnen erst im Kontext an Aussagekraft. Wichtige Zusatzinformationen können von anderen Tests stammen, aus der Familiengeschichte und aus der Verhaltensbeobachtung.

Für die Deutung der Bilder gibt das Buch einerseits klare "Übersetzungen" bestimmter Merkmale (übergroße Augen = Aggressivität), andererseits wird auf die Mehrdeutigkeit anderer Merkmale hingewiesen (übergroße Hände können vieles bedeuten). Anhand prägnanter Beispiel (116 großformatige, farbige Abbildungen) werden die Aussagen nachvollziehbar, bleiben im Gedächtnis und ermöglichen treffende Deutungen mit dem gesunden Menschenverstand "und vor allem mit Ihrer Zuneigung". --Stephan Schmidt

Familie & Co, 3/2000 Anhand vieler Bildbeispiele werden Symbole erklärt, Zeichnungen gedeutet, Maltests beschrieben. Außerdem: Tipps zur Charakteranalyse, Farbdeutung und Interpretationen der Kritzeleien Zweijähriger.

Kundenrezensionen
Aufschlussreich, 23. November 1999
Rezensentin/Rezensent: Heike Janssen aus Neumünster 
Ich kann dieses Buch nur allen empfehlen, die ihre Kinder besser verstehen wollen. Die Idee, Kinderzeichnungen zu deuten, finde ich toll. Denn nur so habe ich als Mutter die Sicherheit, Wünsche und Botschaften meiner Kinder zu verstehen. Hilfreich sind auch die angegebenen Interpretationshilfen, so kann man z.B. Botschaften schon daran erkennen, wie das Kind den Stift hält, wie die Strichführung ist oder wo auf dem Papier es anfängt zu zeichnen.
Das schön gestaltete Buch geht von der These aus, dass jedes Bild etwas bedeutet und sich in den Zeichnungen die Persönlichkeit des Kindes widerspiegelt. Es ist in drei Teile gegliedert. Diese Gliederung unterscheidet zwischen Alterstufen und vier Beispielen von Zeichnungen, die Eltern mit ihren Kindern im Selbsttest durchführen können. Ich finde, dieses Buch sollte ein wichtiges Arbeitsmittel für Erzieherinnen und natürlich für möglichst viele Eltern sein. Übrigens, mit den vier Selbsttests hatten wir viel Spaß...



Date: Mon, 07 Jun 2004 21:00:28
From: Thomas Pflügl 
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Vatertagstour Gr. Donnerkogel (2.055m)

Hallo!

Ob es sich auszahlt, wegen dem "inhaltsschweren" EU-Wahlkampf und der Europawahl eine Vatertagstour zu verschieben, darüber kann man streiten.
Da aber auch Schwergewichte wie Dolly Buster Chancen haben, ins EuroPAPArlament zu kommen, haben wir uns für diesen folgenschweren Schritt entschlossen.
Kurzum, die Tour wird um einen Tag vorverlegt (auf Samstag, 12. Juni 2004), geplant war, jetzt weiß es eh schon jeder, Sonn- und Vatertag, 13. Juni.

Auf mich ist wirklich 100%ig Verlass. Nach dieser Verschiebung habe ich alle AV-Touren unter meiner Leitung in diesem Jahr verschoben...
Diesmal ist es aber nicht mehr "meine" Tour. Otto übernimmt sie liebenswürdigerweise für mich und bringt die Väter sicher auf und vom Berg.

Dem einen reißt der Geduldsfaden, dem andern das Kreuzband, manchen beides.
Ich habe mir letztes Jahr an der Kristallwand am Großvenediger das Kreuzband gerissen. Obwohl ich im Herbst und Winter bis auf eine Skitour nichts ausgelassen habe, gerade bei Tiefschnee oder steilen Rinnen war ich zu unsicher, und da auch Lateralverletzungen drohen, habe ich mir vor 3 Wochen eine Patellarsehnen-Transplantation machen lassen.
Die Reißfestigkeit des mittleren Drittels aus der Patellarsehne ist ganz beachtlich. Sie variiert, je nach Literatur und getesteter Sehnenbreite (10-14 mm), etwa zwischen 1700 und 2900 Newton!
Das Entstauben des Physikbuches soll euch erspart bleiben. 1 Newton (N) ist die Kraft, die der Masse von 1 Kilogramm (kg) die Beschleunigung von 1 Meter pro Sekundenquadrat erteilt. Ein praxisnaher Vergleich ist wahrscheinlich verständlicher:
Den kräftigsten Biss in der Natur haben Alligatoren. Sie beißen mit einer Kraft von bis zu 13.300 Newton. Menschen kommen dagegen auf 749 Newton, Löwen auf 4.170.

Als ich mir die "Geschichte der Chirurgie des vorderen Kreuzbandes" (http://www.physiosupport.org/pdfdateien/hxchirvkb.pdf) durchgelesen habe, dachte ich mir bei einer Darstellung eines völlig freigelegten Knies anno 1926 jedenfalls: Es lebe die arthroskopische Chirurgie...

Noch 2 Radiotips für Ö1:
Mi., 16.Juni 2004 19:05 Dimensionen - Die Welt der Wissenschaft No risk, much fun? - Risikomanagement im Extremsport.
Mi., 16.Juni 2004 21:01 Salzburger Nachtstudio - Wellness - Wahn und Maß. Bericht von den 23. Goldegger Dialogen.


Veranstaltungstermin:               Vatertagstour auf den Großen Donnerkogel (2.055m) am Gosaukamm

Datum:                                    Samstag, 12. Juni 2004

Programm:                               Je nach Kondition sowie Lust und Laune starten wir mit der Gosaukammbahn oder zu Fuß.
                                               Ab der Gablonzer Hütte (1.550m) kann zwischen dem normalen markierten Wanderweg oder dem
                                               Donnerkogel-Klettersteig gewählt werden. Der Klettersteig über den Nordwestgrat auf den Großen Donnerkogel
                                               ist 1.800m lang, der Höhenunterschied ist 600m, ca. 2,5 h Klettern, Schwierigkeit: B/C - D.
                                               Sehr aussichtsreich, man klettert immer über dem Gosausee! - Insgesamt (ohne Gosaukammbahn): 1.100 Höhenmeter
                                               Mütter sind klarerweise ebenfalls willkommen!

Web:                                       Sicherung auf Klettersteigen: http://www.alpenverein-freistadt.at/kletters.htm

Anmeldung und Leitung:                Otto Daniel, Tel.
Telefon:                                    07952-6235 oder 050100-44710
e-mail:                                     mailto:otto.daniel@sparkasse-ooe.at

Hinweise:                                 - um einen Tag vorverlegt (geplant war Sonntag, 13. Juni)
                                               - Brust- und Sitzgurt sowie Klettersteigset und Helm mitnehmen

Kartenmaterial:                         Alpenvereinskarte Nr. 14b oder Nr. 14a (vergriffen), Freytag & Berndt Nr. 281

Treffpunkt:                                Samstag, 12. Juni 2004, 6:00, Raika Neumarkt, andere Treffpunkte nach Vereinbarung

Tourenvorschau:                       Sa/So, 19./20. Juni 2004 - Rauher Kamm - Ötschergipfel - Ötscherschutzhaus

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Date: Mon, 14 Jun 2004 19:19:54
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Rauher Kamm - Ötschergipfel (1.893m)

Hallo!

Jetzt gibt es ihn, den Führerschein-Wein!
Nach einem guten Tropfen Wein sorglos mit dem Auto nach Hause fahren. Das soll nach den Vorstellungen eines französischen Winzers eine neue Flaschengröße von 250 ml ermöglichen. "Führerschein" heißt der Wein in der kleinen Flasche, den Alain-Dominique Perrin aus Lagrezette herausgebracht hat. Das rosafarbene Etikett auf der kleinen Flasche ähnelt dem französischen "Deckel" und dieser soll laut Perrin auch nach dem Weingenuss beim Besitzer bleiben. Seine Idee: Wenn sich zwei Personen den Wein teilen, kann der Promille-Gehalt im Blut allenfalls auf 0,5 steigen.
Also: keine Solos, sonst wird aus dem Schein ein Lieferschein!


Veranstaltungstermin:               Rauher Kamm - Ötschergipfel

Datum:                                    Samstag/Sonntag, 19./20. Juni 2004

Tourenziele:                             Aufstieg über Bärenlacken (944m) zum Rauhen Kamm - Taubenloch - Geldloch - Taubenloch - Rauher Kamm (I+) -
                                               Gr. Ötscher (1.893m) - Ötscherschutzhaus (ÖTK): 4 h (Nächtigung: Euro 10,50, Frühstücksbuffet: Euro 6,50) - Riffelsattel (1.284m) -
                                              Spielbichler - Ötschergräben (schöne Tiefblicke!) - WH Buder - Trübenbach: 5 h

Charakteristik:                          leichte Gratkletterei, Trittsicherheit erforderlich

Gehzeiten:                               4-5 Stunden

Kartenmaterial:                         F&B WK Blatt 031; ÖK 50 Blatt 72

Anmeldung und Leitung:            Gerd Simon
Telefon:                                    07942-74316
Mobil:                                      0676-5275053
e-mail:                                     mailto:gerd.simon@phlinz.at

Treffpunkt:                                Samstag, 19. Juni 2004, 7:00 Freistadt-Stifterplatz, 7:15 Raika Neumarkt, andere Treffpunkte nach Vereinbarung

Anreise:                                   Pregarten - Mauthausen - St. Valentin - Ybbs - Scheibbs - Puchenstuben - Trübenbach (10:00) - Parkplatz
                                               Naturpark Tormäuer unterhalb von GH Sommerer an der Erlauf (180 km)

Hinweise:                                 - Hüttenschlafsack, Licht für die Höhlen, sowie Sitzgurt für Nicht-Schwindelfreie mitnehmen!
                                               - Wer nur den Hüttenabend mitmachen will, hat ab Lackenhof einen Sessellift bis zum Ötscherschutzhaus
                                               - Voranmeldung bis DO, 17.6. unbedingt erbeten!

Tourenvorschau:                       Sa, 26. Juni 2004 - Sonnwendfeuer am Braunberg

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Date: Mon, 21 Jun 2004 19:41:15
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Sonnwendfeuer am Braunberg

Hallo!

Alles hatten wir schon im Alpenverein Freistadt Roundmail: von A wie Antiamerikanismus bis Z wie Zweitages-Skitour.
Alles? Nein! - Was es noch nie gab ist - eine Stellenausschreibung.

Wir brauchen für die nächste Veranstaltung einen Feuerwehrmann (m/w). Dreizehntes und vierzehntes Stundengehalt garantiert und steuerfrei.
Wer also am Samstag am Braunberg ist, und ohnehin plant, bis zum Schluss zu bleiben, wäre dafür hervorragend geeignet.
Da es ja seit längerer Zeit auch einen "Postfeminismus" bei der Post AG gibt, kommen auch wir unter Zugzwang und daher wendet sich dieses Angebot gleichermaßen an Frauen und Männer.
Bewerbungen an:                      Alpenverein Sektion Freistadt oder direkt auf der Braunberghütte bei Rudi Bründl (07945-7666).


Veranstaltung:                          Sonnwendfeuer am Braunberg

Datum:                                    Samstag, 26. Juni 2004
                                               Erfahrungsgemäß wird das Feuer wieder nach Sonnenuntergang entfacht.

Tourenvorschau:                       Samstag/Sonntag, 3./4. Juli 2004 - Klettergärten Laussa

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Date: Mon, 28 Jun 2004 15:03:36 
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Klettergärten Laussa

Hallo!

Klettern bedeutet die Überwindung eigener Grenzen, Begeisterung für die Natur, die eigene Bewegung - ein Lebensgefühl. Klettern boomt als Sportart nach wie vor und findet bei einem breiten Publikum großen Zuspruch. Besonders Kinder und Jugendliche entdecken das Sportklettern für sich. Die Errichtung geeigneter Kletterhallen trägt zu dieser Entwicklung bei. Trotzdem bleibt Klettern - auch in den vermeintlich sicheren Kletterhallen - eine Risikosportart mit Gefahren. Wer die Gefahren kennt, kann sie vermeiden.
Unter diesem Gesichtspunkt hat der Österreichische Alpenverein ein Konzept vor allem für Jugendliche ausgearbeitet. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um das Erlernen von Sicherungstechniken und das Wissen um Gefahren im Sportklettern. Anhand sog. "Kletterscheine" werden Kinder, Jugendliche und Erwachsene
zum Aneignen und Anwenden von Sicherheitsstandards motiviert und zur risikobewussten Ausübung des Klettersports qualifiziert.
Insgesamt werden im Rahmen von AV-Fortbildungskursen drei Kletterscheine vergeben. Der "top rope" - Kletterschein ist der "Grundkletterschein" und vermittelt grundlegende Sicherungsmethoden (z.B. "Partnercheck", Klettern einer Route von oben gesichert, usw.). Der "indoor" - Kletterschein wird u.a. für Vorstiegsklettern, kontrolliertes Stürzen usw. ausgestellt. Den Abschluss bildet der "outdoor basic" - Kletterschein. Dabei werden Inhalte zum selbständigen Klettern im Klettergarten vermittelt.
Es wurde auch eine begleitende Broschüre mit dem Titel "Sicher Klettern" herausgegeben. Darin sind die Kletterschein-Inhalte anschaulich darstellt und erläutert:
http://www.alpenverein.or.at/jugend/Home/News2/richtig1.pdf.


Veranstaltung:                         Klettergärten Laussa

Datum:                                    Samstag/Sonntag, 3./4. Juli 2004

Tourenziele:                             Dieses Jahr nehmen wir Klettergärten im Ennstal unter die Lupe.
                                               Verschiedene Standorte möglich (Sauzahn ...).

Charakteristik:                          Touren von III bis werweißwohin

Anmeldung und Leitung:            Thomas Narzt

Telefon:                                    07941-8375
Mobil:                                       0650-2212122
e-mail:                                     mailto:thomas.narzt@direkt.at

Treffpunkt:                                nach Vereinbarung

Hinweis:                                   Übernachtung im Zelt!

Tourenvorschau:                       Sa/So, 10./11. Juli 2004 - Mountainbiketour - Hochsteinalm und Lueg

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Date: Wed, 07 Jul 2004 16:09:05 
From: Thomas Pflügl 
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Mountainbiketour-Hochsteinalm und Lueg
Attachments: D:\Data\Text\Downloads\Collina.jpg;

Hallo!

Vorbei ist die "Servus die Wadln" Zeit, kein http://www.pierluigicollina.it mehr auf der Mattscheibe, in dieser Woche wurden vereinzelt sogar wieder Mannsbilder in der Öffentlichkeit gesehen!
Wer Wayne Rooney's Sprache (ich vermeide das Wort Englisch) akustisch wahrgenommen hat, weiß warum manche Fußballer sich sagen: "Tja, da spuckt man doch lieber..." - diese Sprache versteht jeder!
Was mich aber gewundert hat war, dass die Google-Suche http://www.google.com/search?q=%22Wayne+Rooney%22+Sprachforscher nach "Wayne+Rooney" und Sprachforscher kein einziges Ergebnis brachte...

Nicht nur wer a zache Flaxn is, radelt mit auf die Hochsteinalm, eine der letzten ganzjährig bewirtschafteten Almen des Salzkammergutes (Tel.: 0664-9875221). Die Hochsteinalm (war auch schon mal unser Ziel bei der Kindertour) liegt dem Höllengebirge nördlich vorgelagert auf einem bewaldeten Höhenrücken am Westufer des Traunsees.
Die Besitzer der Alm pflegen hier in rund 1000 m Seehöhe mit viel Liebe in vielen Gattern jede Menge einheimischer und auch ausländischer Tierarten. Man sieht schottische Hochlandrinder, Galloways, Pferde, Esel, Hasen, viele in- und ausländische Arten von Ziegen, Schafen und Schweinen und sogar Alpakas und Lamas.
Ein weiterer Ausgangspunkt für eine Wanderungen auf die Hochsteinalm ist das Gasthaus "Windlegern" (816m) am Kollmannsberg zwischen Traunkirchen und Neukirchen (eine knappe kinderfreundliche Stunde Gehzeit).

Veranstaltung:                         Mountainbiketour - Hochsteinalm und Lueg

Datum:                                    Samstag/Sonntag, 10./11. Juli 2004

Tourenziele:                             Von Ebensee ins Langbathtal, auf die Hochsteinalm, wo es nicht nur den Wegweiser nach Rom, sondern auch direkt
                                               zum Himmel gibt, wo nicht nur Geißen weiden, sondern auch Lamas. Über GH Windlegern nach Neukirchen,
                                               zur Nadasdy Klause und über den Lueg-Sattel zu den Langbathseen hinüber. Eine sehr lohnende ca. 50 km
                                               lange Tour mit ungefähr 1.000 Höhenmetern.

Anmeldung und Leitung:            Angela Hofbauer

Telefon:                                    07941-8325
Mobil:                                      0699-11797898

Treffpunkt:                                Samstag, 10. Juli 2004, 7:00: Hauptschule Neumarkt bei Angela

Hinweise:                                - Übernachtung in (im?) Ebensee
                                               - wer am Schwarzmarkt noch Karten erbeutet, kann am Abend in Ebensee zum Hubert von Goisern Konzert gehen...

Tourenvorschau:                       Sa/So, 17./18. Juli 2004 - Abenteuerwochenende mit Felix Denkmayr (f. Kinder/Jugendliche von 6-12 Jahren - max. 10 Teilnehmer)

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Date: Mon, 12 Jul 2004 20:16:10 
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Abenteuerwochenende

Hallo!

Die Alpenverein Freistadt Webseite kommt im Rahmen des Themas "Expedition Österreich" im ORF-Teletext (auf Seite 468/469) unter die Top 10 Webpages der Woche (9.-15. Juli 2004). http://teletext.orf.at/400/469_0001.htm

Auch wenn die Serie "Expedition Österreich" aus meiner Sicht auch nur ein Quotensauger unter vielen ist, und -wenn überhaupt- nur einen Hauch besser als Taxi Orange oder all die anderen Hinausekel-Shows ist, welche nur die Geilheit der breiten Masse am Leid anderer befriedigt.
Beim Bergsteigen geht ohne Kooperation gar nichts, einer hängt sprichwörtlich am anderen, und jeder ist für jeden mitverantwortlich.
Dies wird sich auch auf die Qualität der Serie hoffentlich etwas positiv auswirken.

Ein kürzere Expedition gibt's bei uns:

Veranstaltung:                         Abenteuerwochenende für Kinder und Jugendliche von 6 bis 12 Jahren (max. 10 Teilnehmer) - Start Sa Nachmittag
                                              Übernachtung im Zelt: Standort Haselmühle (Nähe Prandegg)
                                              Klettern, Flusswandern, Pfeil- und Bogenschießen, Lagerfeuer, Seilbrücke bauen, etc.

Datum:                                    Samstag/Sonntag, 17./18. Juli 2004

Anmeldung und Leitung:            Felix Denkmayr
Telefon:                                    07941-8143
e-mail:                                     mailto:felixdenkmayr@gmx.at

Treffpunkt:                                nach Vereinbarung

Hinweise:                                - Übernachtung im Zelt: dementsprechende Ausrüstung mitnehmen
                                              - Badesachen und Grillutensilien mitnehmen

Tourenvorschau:                       23.-25. Juli 2004 (Fr-So) - Touren rund um die Rudolfshütte

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Date: Sun, 18 Jul 2004 19:49:07
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Touren rund um die Rudolfshütte

Hallo!

Die Rudolfshütte ist die größte Hütte des Österreichischen Alpenvereins. Das http://www.alpinzentrum-rudolfshuette.at ist hervorragend ausgestattet und bietet fast Hotelkomfort (inkl. Seilbahntaxi):
Zimmer mit Dusche, WC und Telefon (ges. 200 Betten), Matratzenlager (ges. 53 Plätze), Kletterwand mit 300 qm (Kletterfläche 14 m hoch),
Fitneßraum (100 qm), Medizinische Station (kleiner OP, Leistungstests, Boulderhalle, Tischtennisraum, Kinderspielraum, Fernsehraum und Bibliothek, Tirolerstube, Sauna und Solarium (gegen Gebühr), Restaurant, SB-Restaurant, Bar, Bergsteiger-Ausrüstungsverleih für Sommer und Winter (gegen Gebühr), 2 Lehrsäle mit modernster Unterrichtstechnologie einschließlich Video- und Filmvorführanlagen, Lehrmittel und Materialien für die Alpinausbildung, Notebook mit Dataprojektor.

Da freut sich die Bergsteigerseele oder sie fragt sich, ob das nicht etwas zuviel ist...
A gmiatliche Hütt'n ist sie beileibe nicht. Bei einem gebuchten Kletter-/Gletscherkurs ist es dann aber doch praktisch, wenn das Wetter verrückt spielt und man dennoch (fast) alles lernen und üben konnte.

Veranstaltung:                         Touren rund um die Rudolfshütte
                                              Abfahrt Freitag Mittag bis zum Parkplatz Enzingerboden. - Aufstieg zur Rudolfshütte (2.315m) entweder zu Fuß (ca. 3 h)
                                              oder mit der Seilbahn.
                                              Tourenauswahl nach Wunsch der Teilnehmer - Gletschertouren wie Hohe Riffel (3.338m), Johannisberg (3.463m), Granatspitze (3.085m),
                                              Sonnblick (3.088m) oder andere - Gletscherausrüstung - Steigeisen, Pickel sowie Gurt erforderlich.

Datum:                                    Freitag - Sonntag, 23.-25. Juli 2004

Anmeldung und Leitung:           Martin Reindl
Telefon:                                    0664-4739598 (Martin ist in Kärnten auf Urlaub, Anmeldung daher ausnahmslos via Handy)

Treffpunkt:                                nach Vereinbarung, spätestens um 15:30 bei der Talstation Enzinger Boden (16:00 letzte Bergfahrt Einseilumlaufbahn-6 Personengondel)
                                              Neumarkt - Uttendorf/Talstation: 292 km, 3:35 Stunden Fahrzeit, Abfahrt daher Freitag Mittag
                                             Wer gehen möchte: Gehzeit vom Enzingerboden (1.479m) zur Rudolfshütte (2.315m): ca 3 Stunden

Übernachtung:                          Alpinzentrum Rudolfshütte (2.315m), 5723 Uttendorf-Weißsee, Tel.: 06563-8221, Fax: 06563-8221-59, mailto:info@alpinzentrum.at

Hinweise:                               Hochtourenausrüstung erforderlich (komplette Hochtouren- und Gletscherausrüstung erforderlich:
                                              Brust- und Sitzgurt, 2 Schraubkarabiner, Reepschnüre, Eispickel, Steigeisen (für Seile ist gesorgt)

Tourenvorschau:                       4. August 2004 (Mi) - Freiluftkino am Braunberg (11. August: Ersatztermin bei Schlechtwetter)
                                               7./8. August 2004 (Sa/So) - Bootstour - Abenteuer - Natur - Flachwasser - Wildwasser - Zeltlager

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Date: Tue, 27 Jul 2004 18:29:57
From: Thomas Pflügl 
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Ferienpaß + Freiluftkino

Hallo!

Vor Jahrtausenden gab es kochende Ozeane (Treibstoff: Meteoriten), die Frage stellt sich danach auch beinahe täglich: http://www.waskochen.de?
Auf einem Achttausender sinkt zwar das Hungergefühl rapide, dennoch sollte man Energie tanken und sich auch (ausnahmsweise) ohne Hungergefühl etwas einverleiben. Nur Freunde hart gekochter Frühstückseier müssen warten, bis sie wieder am Boden sind.
Auf dem Mount Everest siedet das Wasser bereits bei etwa 70 Grad, und das reicht eben mal nicht.
Das Gerinnen des Eiklars (und auch des Eigelbs) ist ein chemisches Phänomen (die sogenannte Denaturierung der langen Eiweißmoleküle), aber wen interessiert das schon?
Abhilfe: Zuhause oder im ABC (Advanced Base Camp)/VBL (Vorgeschobenen Basislager) kochen und mitnehmen.

Auch im Freiluftkino wird gekocht, also Servietten nicht vergessen!


1 Roundmail, 3 Termine:

1) Sa, 31.07.2004, 14-17:00: Neumarkter Ferienpaß:
künstliche Kletterwand und Abseilen vom Bergfried/Schloßturm, Abfahrt Marktplatz Neumarkt um 13:30, Rückkunft ca. 17:30
Unkostenbeitrag: 2 Euro; Anmeldung: Thomas Narzt, Telefon: 07941-8375 oder 0650-2212122.

2) So, 01.08.2004, 14-17:00: Freistädter Ferienpaß:
künstliche Kletterwand und Abseilen vom Bergfried/Schloßturm
Anmeldung: Martin Reindl, Telefon: 07942-75160 oder 0664-4739598.
(Martin ist bis 29. Juli 2004 auf Urlaub, also nur Handy...).

3) Mi, 4. August 2004 - Freiluftkino am Braunberg (11. August: Ersatztermin bei Schlechtwetter)
Am Programm: BIG NIGHT USA 1995, 107 Min., von Stanley Tucci und Campbell Scott, mit Stanley Tucci, Compbell Scott, Isabella Rossellini, Ian Holm.
Mit ihrer "Big Night", der großen Nacht mit einem Schlagerstar als prominentem Gast, wollen zwei italienische Restaurantbesitzer im New Jersey der 50er Jahre die Konkurrenz in Grund und Boden kochen. Doch das Festmahl verläuft anders als erwartet.

Ab 5. 8. ist das Sommerkino in Freistadt direkt vor dem Kino in Freistadt - Eröffnungsfilm ist Michael Moore's (Mister "Shame on you Mr. Bush"!) - Fahrenheit 9'11.
Nähere Infos unter http://www.kino-freistadt.at mailto:office@local-buehne.at


Tourenvorschau:                      7./8. August 2004 (Sa/So) - Bootstour - Abenteuer - Natur - Flachwasser - Wildwasser - Zeltlager

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Date: Fri, 30 Jul 2004 15:16:03
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Bootstour - Wildwasser

Hallo!

Dieses Roundmail erscheint früher als üblich. Grund:
Für die kommende Bootstour werden Boote gemietet, die Ausgabe der Boote ist nur am Dienstag möglich, daher bitte um ehebaldige Anmeldung!

Tip:                                         Bootdisks soll man besser zuhause lassen.
                                              Nützlich jedoch: wasserdichtes für Handy, Fotoapparat, etc., Ersatzkleidung/-wäsche/-schuhe/-sandalen

Veranstaltung:                         Bootstour - Abenteuer - Natur - Flachwasser - Wildwasser - Zeltlager
                                             Kanuten aufgepasst! Das Abenteuer soll seinen Lauf nehmen!
                                              Je nach Wasserführung werden wir einen geeigneten Fluss für ein gemeinsames Paddelwochenende auswählen.
                                              Entsprechend der zahllosen Naturtalente wird die Befahrung der Teichl mit ihren schönen Konglomeratschluchten ins Auge gefasst.
                                              Detailprogramm wird kurzfristig bekannt gegeben.
                                              Nächtigung im Zelt; Bootsmaterial wird zur Verfügung gestellt!

Datum:                                    Samstag/Sonntag, 7./8. August 2004

Anmeldung und Leitung:            Franz Gillinger, Tel.: 07941-8562 oder 0664-4768225
                                               Alois Stütz, Tel.: 07941-8153 oder 0664-3320025
e-mail:                                     mailto:franz.gillinger@ooe.gv.at mailto:optikus@aon.at

Treffpunkt:                                7:40 Raika Neumarkt, Abfahrt pünktlich um 8:00, andere Treffpunkte nach Vereinbarung

Hinweise:                               - wenn vorhanden: Schwimmweste, Neoprenanzug mitnehmen
                                             - Übernachtung im Zelt: dementsprechende Campingausrüstung, Proviant, Grillutensilien, etc.

Tourenvorschau:                      - 4. August 2004 (Mi) - Freiluftkino am Braunberg (11. August: Ersatztermin bei Schlechtwetter)
                                              - 21./22. August 2004 (Sa/So) - Familientour Linzer Haus (1.371m)/Wurzeralm

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Date: Tue, 17 Aug 2004 22:40:04
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Familientour Wurzeralm

Hallo!

Im letzten Ö1-Ex Libris-Bücherradio wurde Matthias Körners "Tödliches Wasser" vorgestellt.
So schlimm war es zwar nicht, unsere Bootstour vorletztes Wochenende (wahrlich ein Abenteuer) forderte jedoch seine Opfer (einige T-Shirts, Brillen, Sandalen, etc.).

Die einen wurden zum Bootisimus bekehrt, andere abgekehrt, manche dachten an die 10 Geboote, mit waghalsigen Manövern und Wetten, wer als nächster kentert schrammten wir knapp an einer Meuterei vorbei.
Wir waren schon teilweise überfordert, es war aber wenn nötig sofort Hilfe da, und die Kanadier wurden wieder auf die Beine gestellt, Paddel geborgen, etc., einer hatte ein inkontinentes Kajak, er musste es ab und zu entkorken.
Schlussendlich & Wunderschön: die grüne Laguneschlucht auf der Teichl.


Veranstaltung:                         Die Familientour führt uns auf die Wurzeralm. Mögliche Auffahrt mit der Standseilbahn - Übernachtung Linzer Haus (1.371m)
                                             verschiedene Tourenmöglichkeiten (Warscheneck, Rote Wand, Dümlerhütte ...), Teilnahme auch an einem Tag möglich.

Datum:                                    Samstag/Sonntag, 21./22. August 2004

Anmeldung und Leitung:            Alois Wagner, Tel. 07942-76144
e-mail:                                     mailto:wagnerulme@gmx.at

Treffpunkt:                                nach Vereinbarung bei der Anmeldung

Tourenvorschau:                      22.-26. September 2004 (Mi-So) - Rosengarten/Dolomiten: Wandern und Klettersteige in "König Laurins Reich"
                                              (Verschoben von 1.- 5. September 2004)
 
Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Date: Fri, 27 Aug 2004 20:26:50
From: Thomas Pflügl 
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Kampagne gegen Hochgebirgserschließung

Hallo!

Keine Bergtour sondern eine Kampagne gegen die Hochgebirgserschließung ist der Anlaß dieses Alpenverein Freistadt Roundmails.
In unseren Alpen sind weitere Skitourismusgroßprojekte im Gang. Die Hochgebirgserschließung wird erbarmungslos vorangetrieben.

Ich möchte dich bitten, mit einem e-mail an den Tiroler Landeshauptmann DDr. van Staa und die Naturschutzlandesrätin Dr. Hosp deine Ablehnung zu bekunden.

Auf http://www.alpenverein-freistadt.at/hochgebirgserschliessung.htm befinden sich 2 Links, wo durch einen Mausklick automatisch ein e-mail mit allem Drum & Dran erzeugt wird. Du brauchst nur mehr deinen Namen eintragen und das e-mail absenden. - Danke!

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Date: Fri, 17 Sep 2004 11:22:00
From: Thomas Pflügl 
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Dolomiten/Rosengarten Attachments: D:\Data\e-mails\Eudora\Attach\Attach 3-99\VajoletAufleger.jpg; D:\Data\Eigene Bilder\Rosengarten_8.jpg;

Hallo!

Eingangs möchte ich mich sehr herzlich bei den Teilnehmern für die Unterstützung bei der Kampagne gegen die Hochgebirgserschließung bedanken!
Die Seite http://www.alpenverein-freistadt.at/hochgebirgserschliessung.htm wurde mit den jüngsten Zeitungsartikeln sowie der Korrespondenz (letzteres siehe auch ganz unten in diesem e-mail) zu diesem Thema ergänzt: http://www.alpenverein-freistadt.at/hochgebirgserschliessung_medienspiegel.htm.

Veranstaltung:                         Klettersteige im herrlichen Rosengarten in den Südtiroler Dolomiten (die beiliegenden Bilder sprechen Bände...)
                                              Wandern und Klettersteige in "König Laurins Reich" von Hütte zu Hütte
                                              Hier die Sage vom König Laurin, der seinen Rosengarten gegen Dietrich von Bern verteidigte und dabei eine Tarnkappe benützte:
                                              http://www.sagen.at/texte/sagen/italien/rosengarten_eggental_reggelberg/laurin_rosengarten.html

Charakteristik:                         leichte bis mittlere Klettersteige und Wanderungen zwischen den Hütten; Gehzeiten 5-6 Stunden; max. 9 Teilnehmer

Datum:                                   Mi - So, 22.-26. September 2004 (verschoben von 1.- 5. September 2004)

Programm:                              Mi Anreise über Salzburg (Treffpunkt 9h Walserberg) - Brenner - Bozen - Karerpass: von dort Aufstieg zur Paolinahütte 1 3/4 Std.
                                              Do Via ferrata Masare auf die Rotwand (2.806m): ausgesetzter Klettersteig in toller Felsszenerie, Überschreitung der Rotwand bis zur
                                                   Rosengartenhütte, 6 Std.
                                              Fr über den Santnerpassklettersteig (leicht), vorbei an den Vajolettürmen zur Vajolethütte 5-6 Std.
                                              Sa Kesselkogelüberschreitung auf Klettersteigen - der einzige Dreitausender im Rosengarten (3.002m) und Abstieg zur Vajolethütte 5 Std.
                                             So Rückweg zum Karerpass, ca. 5 Std. und Heimreise

Übernachtung:                       Paolinahütte/Rifugio Paolina (2.125m), Rosengartenhütte/Rifugio A. Fronza (2.339m) & Vajolethütte/Rifugio Vajolet (2.243m)
                                             Die Antermojahütte ist geschlossen.

Web:                                      Klettersteig-Beschreibungen: http://www.via-ferrata.de/index.htm
                                              Sicherung auf Klettersteigen: http://www.alpenverein-freistadt.at/kletters.htm

Anmeldung und Leitung:            Andreas Freilinger
Telefon:                                    07942-72407 (bis So, 19. September), 0662-834376 (ab Mo, 20. September)
Mobil:                                      0699-11511164
e-mail:                                     mailto:andreas.freilinger@i-one.at
bzw.                                        Thomas Pflügl
Telefon:                                    07941-8106
Mobil:                                      0664-8945200
e-mail:                                     mailto:thomas.pfluegl@aon.at

Treffpunkt:                                Mi, 22. September 2004: 7:00 - Raikaparkplatz Neumarkt, 9:00 - Salzburg Walserberg (Tankstelle)

Hinweise:                                 Klettersteigausrüstung (Brust- und Sitzgurt, Klettersteigset) und Steinschlaghelm erforderlich

Tourenvorschau:                   7.-9. Oktober 2004 (Do-Sa) - Klettersteige in Tirol - bei Schlechtwetter 1 Woche später (verschoben vom 16.-18. September)

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.

------------------------------------------------------

Sehr geehrter Herr Landeshauptmann DDr. van Staa, Sehr geehrte Frau Naturschutzlandesrätin Dr. Hosp, Sehr geehrter Herr Hoppichler,
 

Zum Inhaber der Mailadresse norbert.n@everymail.net:
Im Hinblick auf Ihre - allenfalls sogar strafrechtlich relevanten - Vorwürfe der Korruption usw. werden Sie eingeladen, den Sachverhalt zukünftig besser zu erheben. Das Büro von LR Dr. Hosp steht für diesbezügliche Rückfragen gerne zur Verfügung.
Uns ist der Inhalt dieses e-mail nicht bekannt, der Alpenverein distanziert sich jedoch in aller Form von jeglichen Korruptionsvorwürfen, eine sachliche Auseinandersetzung ist und bleibt Voraussetzung für eine gute Gesprächsbasis.
 
Sowohl das Projekt Inntalbahn , Antragsteller Gem. Silz als auch das Projekt Pirchkogel und Schafjoch der Kühtaier Liftgesellschaft wurden bereits mit rechtskräftigen Bescheiden der Tiroler Landesregierung negativ erledigt. Das heißt, dass eine Genehmigung für diese Lifte nicht erteilt, sondern beide Projekte abgelehnt wurden.
Es ist aber bekannt und auch immer wieder gängige Praxis, dass ehemals abgelehnte Projekte von einer neuen Regierung durchaus positiv bewertet werden. Im Falle der Skierschließungsprojekte Silz – Pirchkogel stammen die negativen Bescheide aus der Ära des früheren Tiroler Landeshauptmannes Weingartner bzw. wurden diese von der damaligen Naturschutzlandesrätin Christa Gangl unterzeichnet.
Die erschließungsfreundliche Gesinnung des Landeshauptmanns Herwig van Staa ist bekannt und geht auch aus den jüngsten Zeitungsartikeln hervor (siehe dazu
http://www.alpenverein-freistadt.at/hochgebirgserschliessung_medienspiegel.htm).
 
Ich möchte also wiederholt den dringenden Appell an Sie richten, die Ambitionen der Tiroler Landesregierung, die bestehenden Schutzbestimmungen aufzuweichen und weitere Erschließungen im Hochgebirge zuzulassen, zu stoppen, und die Erschließungsprojekte Silz/Pirchkogel wie bereits im Jahre 2001 und 2002 neuerlich abzulehnen!


Vielen Dank.
 
Mit freundlichen Grüßen,
Thomas Pflügl

Links zu den Gletschererschließungsplänen:
http://www.alpenverein.or.at/naturschutz/Alpine_Raumordnung/Skierschliessungsprojekte/index.shtml?navid=3
http://www.alpenverein.or.at/naturschutz/Alpine_Raumordnung/Skierschliessungsprojekte/050_kaunertal.shtml
http://www.alpenverein.or.at/naturschutz/Alpine_Raumordnung/Skierschliessungsprojekte/070_st_leonhhard.shtml
http://www.alpenverein.or.at/naturschutz/News/099_raumordnungsprogramm.shtml



Date: Tue, 05 Oct 2004 14:23:13 
From: Thomas Pflügl 
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Klettersteige in Tirol+Herbstwanderung

Hallo!

Nicht nur weil Neumarkt neu pastorisiert wurde (neuer Pfarrer) machen wir eine kurze Visitation in die Welt der Kirche.

Pedro Almodóvar über seinen neuen Film "La Mala Educación - Schlechte Erziehung":
"Das ist kein antiklerikaler Film. Das muss er auch gar nicht sein, denn der schlimmste Feind der Kirche ist die Kirche selbst".

Am "Runden Tisch" des ORF sagte Achterbahnkurti Krenn einmal, bevor er über die Richtigkeit seines Weges nachdenke, "müsste eher der liebe Gott abdanken, denn ich vertrete die Wahrheit, die uns Gott gab."
Tja, über die Richtigkeit des Weges müssen Bergsteiger oft nachdenken, aber auch im Tal ist dies eine unausweichliche Disziplin, zumindest für nicht so hohen Kirchenk(g)reisen Zugehörigen.
Ob nun nach dem Rücktritt die Zahl der Kircheneintritte explodiert wird sich weisen.



Veranstaltung I:                       Herbstwanderung Braunberg
Datum:                                   Sonntag, 10. Oktober 2004
Programm:                              Rundwanderung am Nordwaldkammweg von Freistadt über die Alm auf den Braunberg.
                                              Rückweg über St. Oswald und die Zelletau. Gehzeit etwa 5 Stunden.
Leitung:                                  Charly Grubauer, Tel. 07942-76254 oder 0664-2740880



Veranstaltung II:                      Klettersteige in Tirol

Datum:                                   Sa/So, 9./10. Oktober 2004 (verschoben vom 16.-18. September)

Programm:                             2 der folgenden 3 Klettersteige werden begangen:
                                             1) Anreise nach Kufstein, Auffahrt mit der Sesselbahn "Wilden Kaiser": Widauersteig auf den schönen und aussichtsreichen
                                                 Kaisergipfel Scheffauer (2.111 m), Gehzeit ca. 6 Stunden (Schwierigkeit: A/B)
                                             2) Innsbrucker Klettersteig - Überschreitung vom Hafelekar (Auffahrt mit der Seilbahn) über den "Langen Sattel" zur "Frau Hitt",
                                                anschließend Rückweg zur Seilbahnmittelstation Seegrube, Gehzeit ca. 6 Stunden (Schwierigkeit A/B/C, eine Stelle D).
                                                Landschaftlich, als auch klettersteigtechnisch großartige Überschreitung des Bergkammes NO von Innsbruck.
                                             3) Arlberger Klettersteig - St. Anton - Auffahrt mit der Vallugabahn zum Vallugagrat (2.650 m) nach ca. 30 Min. Zustieg beginnt
                                                 der lange und anspruchsvolle Klettersteig mit vielen spannenden und ausgesetzten "Einlagen", Länge ca. 3 km.
                                                 Gehzeit ca. 6 Stunden (Schwierigkeit A/B, Großteils aber C/D). Übernachtung in einem GH im Tal.

Web:                                       Sicherung auf Klettersteigen: http://www.alpenverein-freistadt.at/kletters.htm

Anmeldung und Leitung:            Otto Daniel
Telefon:                                    Tel. 07952-6235 oder 050100-44710 (Arbeit)
e-mail:                                     mailto:otto.daniel@sparkasse-ooe.at

Treffpunkt:                                nach Vereinbarung bei der Anmeldung

Hinweise:                                 - Klettersteigausrüstung (Brust- und Sitzgurt, Klettersteigset) und Steinschlaghelm erforderlich
                                               - Die Tour findet bei Schlechtwetter 1 Woche später statt.

Tourenvorschau:                       Fr., 29. Oktober 2004 - Notenkunde statt Knotenkunde: Sing- und Liederabend am Braunberg

Die Anmeldung ist auch unter der e-mail Adresse mailto:freistadt@sektion.alpenverein.at möglich.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Date: Wed, 27 Oct 2004 19:03:40
From: Thomas Pflügl 
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Sing- und (Mitg-)Liederabend am Braunberg

Hallo!

Aufgrund der hohen Dichte an hÖ1renswerten Radiosendungen, gibt es zunächst einige Österreich 1-Radiotips :
03.11.2004 · 21:01 Salzburger Nachtstudio - Schicksal Kindheit. Die Bedeutung traumatischer Kindheitserlebnisse für das Leben. Gestaltung: Wolfgang Bauer
06.11.2004 · 10:06 Ambiente - Von der Kunst des Reisens. Ambiente spezial: "Dickbauchbuddha sucht Seelenzuflucht am herbeigeflogenen Gipfel".
Stationen einer Ö1 Studienreise durch das Land der Mitte. Von Christina Höfferer
10.11.2004 · 21:01 Salzburger Nachtstudio - Die Spaßkultur. Gestaltung: Nikolaus Halmer
15.11.2004 · 9:05 Radiokolleg - Beruf: LehrerInnen - Psychogramm einer Spezies (1). Gestaltung: Alfred Koch
17.11.2004 · 21:01 Salzburger Nachtstudio - James Bond und Mr. Bean. Männer in der Medienwelt. Gestaltung: Ewald Hiebl

Hörenswert war auch eine Buchrezension vor ein paar Tagen: "Einfach erziehen": Die Alternative zu Kuschelpädagogik und Psychoboom (Autor: Heinz Zangerle).
Er kritisiert u.a. den herrschenden Psychoboom, die "Psychoindustrie".

Einige Gedankensplitter daraus:
 - Kinder sind gleichwürdig, aber nicht gleichwertig
 - man kann nicht immer über alles verhandeln
 - gefragt sind Eltern mit mehr Ecken und Kanten
 - Vorgaben und Grenzen setzen, die nicht ständig zur demokratischen Disposition stehen
 - es gibt (zu-)viele Eltern, die den Mut zum "Nein" verloren haben
 - Erziehung braucht Sanktionen (nichts wirklich Neues)
 - "Kinder brauchen böse Eltern": im Sinne von: Kinder brauchen Gegenspieler, Reibebäume, etc., sonst suchen die Kinder diese bei der Polizei (...)
 - Nicht gleich die Probleme auslagern und Hilfe in der Esoterik, bei Therapeuten, in der Nachhilfe, etc. suchen, sondern sich fragen:
Bsp.: "Was ist mein Anteil an der Lernschwäche meines Kindes?"
 - (wieder) pädagogischen Hausverstand einsetzen

Der Alpenverein Freistadt versucht seinem Bildungsauftrag im bodenständigen Musikunterricht gerecht zu werden:

Veranstaltungstermin:              Notenkunde statt Knotenkunde - Sing- und Liederabend am Braunberg
                                              Braunberghütte des Alpenverein Freistadt (Hüttenwirt Rudi Bründl, Telefon: 07945-7666)

Datum/Treffpunkt:                   Freitag, 29. Oktober 2004, 19.30, Braunberghütte
                                             (Am Samstag, 30. Oktober 2004 ist übrigens der Hüttenschlussverkauf & das Noagarltrinken auf der Braunberghütte)

Programm:                            Natürlich nicht nur für Alpenvereins-, ARBÖ- oder Gewerkschaftsmitglieder ist der Liederabend, alle die gerne singen sind willkommen.

Tourenvorschau:                      Sa, 8. Jänner 2005 - Leichte Skitour (Feistenauer Schafberg bei St. Gilgen)

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Date: Thu, 28 Oct 2004 16:54:05
From: Thomas Pflügl 
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Totalabverkauf Klettersport

Hallo!

Auch wenn es grauslich schmeckt: Öl ist in aller Munde.
Beim bestimmenden Preis an der NYMEX sind wir inzwischen deutlich über 50$ angelangt. Wer das alleine auf Spekulanten zurückführt, ist ein Phantast.
Öl ist damit mehr als 70 Prozent teurer als noch vor einem Jahr. Inflationsbereinigt liegt der Rohölpreis allerdings noch um rund 25 Dollar unter dem Stand von 1981!!!

Die selbstregulierenden Kräfte des Marktes können aber auch zum Vorteil der Konsumenten sein. Vielleicht ist folgendes für den einen oder anderen interessant:

Am Fr. 29./ Sa 30.10.2004 (Fr 9 - 18 Uhr, Sa 9 - 17 Uhr) gibt es bei www.sport-haderer.at Haderer Sports/Sport Concept in Pasching, Schärdingerstr. 5 (Straße von der Plus-City zum Flughafen), Tel. 0650-2122625, einen Totalabverkauf von Klettersport und Bergsportartikeln (Tipp von Gerd.Simon):
Kletterschuhe, Seile, Klettergurte, Bouldermatten, HMS-Karabiner, Expressschlingen, Sicherungsgeräte, Chalk-Bags, div. Kletterzubehör, Bergschuhe, Bekleidung, Goretexjacken, Outdoor-Funktionshosen, Steigeisen, Schlafsäcke, Rucksäcke, Zelte usw.

Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.



Date: Fri, 12 Nov 2004 18:04:24
From: Thomas Pflügl
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Experiment!

Hallo!

Dieses Roundmail hat nur am Rande mit dem Alpenverein* zu tun.

Ich möchte die Bewegungshungrigen diesmal zu etwas in eigener Sache motivieren.
Ich wurde eingeladen, am IHS-Institut für Höhere Studien ein Ökonometrieseminar zu halten (Do, 18. November 2004). Hörer sind PhD Studenten (Doktoranden) aus aller Herren/Frauen Länder. Unter P.S.II Thema + Abstract.

Als Einstieg werde ich von einem Experiment berichten, wo auch du dich beteiligen kannst.

Ach ja, kurz zurück zum Alpenverein:
* Am Freitag, dem 26. November 2004, 20.00 Uhr, im Saal des Gasthofes Deim, Freistadt, Böhmer Gasse 8
findet die Jahreshauptversammlung des Alpenverein Freistadt statt. Es werden Dias von den Touren 2004 gezeigt,
und Rudolf Schramm berichtet mit herrlichen Bildern über seine Reisen nach Nepal.

Auf http://members.aon.at/tips/moneyManExperiment.htm findest du eine Microsoft Excel Tabelle "Money Management Experiment.xls" (gezippt).
Die Aufgabe ist einfach:
Man hat 10.000 Euro Startkapital und eine Gewinnwahrscheinlichkeit von 60%. Du musst nur festlegen, wieviel des vorhanden Kapitals du riskieren willst (Bsp.: 10.000 ist zuviel, 100 etwas wenig). Man kann 100 mal einen Betrag wählen (einfach den Betrag eingeben und Enter drücken, den Rest besorgt ein Programm in Visual Basic).

Ich möchte dich oder/und deine Angehörigen bitten, es wenn möglich zu testen und mir bis Dienstag, 16. November 2004 auch den damit erzeugten CSV-Report zu senden (wird im selben Ordner gespeichert, wo die Excel Tabelle gespeichert ist).

Hier einige Hinweise:

Die Excel Tabellen sind mit Excel 2000 (=Excel Version 9.0) programmiert.
Da die Simulation Visual Basic Macros beinhaltet, muss der Excel Sicherheitslevel auf "Low"/"Niedrig" gesetzt sein.
Deutsche Excel Version: Menü Extras, Makros, Sicherheit, auf Niedrig setzen.
English Excel Version: Menü Tools, Macros, Security, set Security Level to Low.

Ein Spiel dauert 10-15 Minuten.

Bitte downloade und starte das Programm und mache einen Durchlauf. In den Readme's (Englisch) ist alles erklärt. Falls dennoch etwas unklar ist, bitte melden.

Danke & Schöne Grüße,
Thomas Pflügl

P.S.I: Wer Ankündigungen dieser Art nicht via e-mail zugesendet haben möchte: bitte um eine kurze Nachricht.

P.S.II: Thema + Abstract:
Thema:
"BRAIN Trading System: On the importance of position sizing, predefined risk, and a logical exit strategy in Portfolio Management."

Abstract:
The main areas of how to trade portfolios that are traditionally discussed extensively are price forecasting and what and when to buy.
The most overlooked part of trading is that the approach of reacting to price action is far superior to reacting to fundamental news, market rumors, anecdotes or advice.
Historical backtesting of Mechanical Trading Systems has inherent advantages. It assists portfolio managers in determining an optimal position sizing* method (how much of your trading capital to bet on a single trade), evaluating risk quantification tools (loss of capital is predetermined prior to the trade), and exit strategies ("Should I stay or should I go?"). Several Portfolio Management examples will be demonstrated with the BRAIN Trading System, results of a position sizing game will be analysed and discussed with the students.

* Position sizing is also sometimes called money management, asset allocation, position szing, portfolio heat, portfolio allocation, cash flow management, trade management, capital management, position management, size management, bet size selection, lot size selection, or even risk control, equity control, and damage control.



Date: Sun, 19 Dec 2004 22:41:06
From: Thomas Pflügl 
Subject: Alpenverein Freistadt Roundmail: Interview + Buchtipps

Hallo!

Interview [...wju] das; aus gleichbed. engl.-amerikan. interview, dies aus frz. entrevue "verabredete Zusammenkunft", zu lat. videre "sehen".

Sachen gibt's: Meine kleine Online-Kampagne gegen die Hochgebirgserschließung http://www.alpenverein-freistadt.at/hochgebirgserschliessung.htm im Sommer dieses Jahres hat Mountains2b, ein großes Bergsportportal aus Deutschland bewogen, mit mir ein Interview über den Alpenverein Freistadt durchzuführen.
[mehr...]
http://www.mountains2b.com/interviews/index.php4

Es gibt angeblich schon mehr Weihnachtsverweigerer als Wehrdienstverweigerer. Etwas zu schenken kann sehr schön sein, das Schenken zu hinterfragen, entführt den Leser in eine teils bizarre Gedankenwelt.
Daher hier ein paar last minute Geschenktipps, Buchtipps zum komplexen Thema "Schenken":
1) "Der Sinn des Schenkens", ein Buch der Ethnologin Johanna Krafft-Krivanec über den Zwang zu geben und die Pflicht zu nehmen:
Das Werk gibt den Blick auf eine andere Interpretation des weihnachtlichen Gabenfestes frei.
Passagen-Verlag - Erscheinungsdatum 2004 - 128 Seiten - Preis: EUR 15 - ISBN 3-85165-665-2

2) "Schenken. Zur Anthropologie des Gebens", eine etwas wissenschaftlichere Abhandlung von Helmut Berking über die sozialen Fäden der Gabenmoral, Schenkpraktiken, und Schenkrituale.
Campus Fachbuch - 269 Seiten - Erscheinungsdatum 1996 - Preis: EUR 25 - ISBN: 3593355124

3) Auch Marcel Mauss schreibt in seinem Essay "Die Gabe" über den "hierarchiefestigenden Akt der sozialen Zusammenhalt bewirkt und den Beschenkten zur Gegengabe herausfordert."
Suhrkamp - Erscheinungsdatum: Oktober 1990 - Preis: EUR 10 - ISBN: 351828343X

Kinderlose sowie Nulliparas samt Väter ohne Ambitionen oder Eltern bereits arbeitender bzw. studierender Kinder können Punkt I und II überspringen...
I) Zuletzt ein Geschenk für Kinder, das sich aber Eltern selber schenken müssen:
In "Kinder brauchen böse Eltern" konstatiert Till Bastian es gäbe (zu-)viele Eltern, die den Mut zum "Nein" verloren haben.
Gefragt sind Eltern, die auch Reibebäume darstellen, und Vorgaben sowie Grenzen setzen, die nicht ständig zur demokratischen Disposition stehen. Was jedoch zur Disposition steht, ist die Frage, ob es immer Sinn macht, gleich die Probleme auszulagern und Hilfe in der Esoterik, bei Therapeuten, in der Nachhilfe, etc. zu suchen, oder sich zu bsp' weise zu fragen: "Was ist mein Anteil an der Lernschwäche meines Kindes?"
Droemer Knaur - Erscheinungsdatum: August 2001 - Preis: EUR 8 - ISBN: 3426667061

II) In "Kinder Einfach erziehen - Die Alternative zu Kuschelpädagogik und Psychoboom" zieht Heinz Zangerle kritische Bilanz: Von der Ideologisierung der heilen Welt der Kinder bis zum "Experimentierfeld Kinder" im allgegenwärtigen Psychoboom nennt er Tabus beim Namen.
Selbstbestimmt und mutig nach eigenen Überzeugungen fragen und danach handeln - das ist schwer, wo doch Eltern und Lehrer immer größerem Druck ausgesetzt sind.
Ueberreuter - Erscheinungsdatum: August 2004 - Preis: EUR 17 - ISBN: 3800070332
Einen Artikel aus der Presse mit einer sympathischen Breitseite gegen unsere Ratgeber-Mentalität findest du unter P.S.

Tourenvorschau:                      Sa, 8. Jänner 2005 - Leichte Skitour (Feistenauer Schafberg bei St. Gilgen) in der Osterhorngruppe:
                                                                                                    2 - 3 Std. Aufstieg - für Einsteiger und Anfänger geeignet.

Ein Schönes Weihnachtsfest und ein Gutes Neues Jahr (mit dem Mut sich auch mal zu distanzieren und Zumutungen abzulehnen), wünscht
Thomas Pflügl


P.S.: Jetzt liegen also diese Bücher vor mir auf dem Schreibtisch: "Einfach erziehen" heißt das eine. VON BETTINA STEINER (Die Presse) 13.09.2004
"In aller Liebe - Wie Mütter ihre Kinder unglücklich machen" das andere. Die beiden wurden mir von netten Menschen in der Redaktion zugesandt, die sich wohl beide gedacht haben, dass meine Mädels jetzt alt genug sind: Da kann sich die Mutter doch wieder einmal mit etwas Aktuellem befassen.

Und Recht haben sie. Sie haben sogar Recht, wenn sie meinen, in mir eine dankbare Abnehmerin zu finden: Ich liebe Erziehungs-Ratgeber!
Ich liebe überhaupt Bücher als Ratgeber. Ich habe als Gymnasiastin vom Haschisch nur die Finger gelassen, weil in Büchern stand, dass man in der Pubertät für Drogen zu labil sei!

Ich lasse mir also durchaus etwas sagen, und so habe ich mich gleich auf Heinz Zangerles Buch gestürzt: "Einfach erziehen". Wer möchte das nicht?
Wer kann das denn schon? Ehrlich gesagt kommt mir der Alltag mit zwei kleinen Kindern oft gar nicht einfach vor . . .
Vorweg genommen: Das wird auch so bleiben. Denn Heinz Zangerle gibt keinen Rat, er bringt keine Beispiele und hat keine konkreten Vorschläge, er polemisiert statt dessen lieber ganz allgemein gegen zu joviale Eltern, die vor der Macht, die sie haben, zurückscheuen, gegen (andere, liberalere) Ratgeber und natürlich gegen eine 68er-Pädagogik, die für die vielen verhaltensgestörten Kindern verantwortlich sei.
Was natürlich Blödsinn ist. Denn die Lisas und Lukasse aus dem Gutbürgertum, die in den Genuss der machtscheuen "Kuschelpädagogik" kommen und kamen, sind erstens als Erwachsene meist ganz normal. Und zweitens fallen sie rein zahlenmäßig gar nicht ins Gewicht: Ins Gewicht fallen die Kinder jener Eltern, denen ihre Brut immer schon lästig war und die sie heute vor dem Fernseher parken, wo sie sie früher in den Wald oder in den Hof geschickt haben. Diese Eltern hatten mit Erziehungs-Ratgebern nie etwas am Hut. Sie erzogen immer schon "einfach".
Ich werde jedenfalls erziehungsmäßig weiterwurschteln, ich werde manchmal nein sagen und manchmal verhandeln, konsequent sein und in anderen Fällen nachgeben. Ich werde mit Geschichtenentzug drohen und es blöd finden, dass es nicht anders geht. Oft werde ich glauben, dass ich im Großen und Ganzen alles richtig mache - und immer wieder werde ich an das andere, viel differenziertere Buch von Louis Schützenhöfer denken, an jenes mit dem blöden Untertitel "Wie Mütter ihre Kinder unglücklich machen". Das ist zwar für die Töchter und Söhne gedacht, aber man kann es auch als Mutter lesen und sich wundern: So viel Macht soll ich haben? Ja, so viel Macht! Nicht, dass ich ein Problem damit habe. Aber man wird wohl nachdenken dürfen...


 

Zum Anfang


© Copyright:
Thomas Pflügl 2000 - 2017

Last updated: 04. Mai 2015
 
All rights reserved.


Yes, I smoke.
 
The more you smoke the less you poke.